Halle-Blog: Geständnis im Landgericht

Drogenhandel eingeräumt

Zum Auftakt eines Prozesses um Drogenbesitz und -handel sowie Waffenbesitz hat ein 32-jähriger Eisleber am Freitag, 02.06.2017, vor dem Landgericht Halle ein Geständnis abgelegt. Verteidiger Werner Siebers erklärte im Namen seines Mandanten, die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft Halle seien zutreffend. „Wir spielen hier mit offenen Karten“, so der Rechtsanwalt.

Laut Anklage sind im Dezember vergangenen Jahres bei einer Wohnungsdurchsuchung bei dem Mann verschiedene Drogen, darunter Marihuana, Kokain, Ecstasy, Metamphetamin und Amphetamin, sowie zwei Feinwaagen gefunden worden.

Wiesbaden-Blog: So machen Sie leckeres Eis selbst

Im Sommer ist Eis essen natürlich eine der Lieblingsbeschäftigungen der Deutschen. Üblicherweise geht man dabei natürlich zur nächsten italienischen Eisdiele um die Ecke oder man kauft sich auch mal etwas Eis im Supermarkt. Aber wie geil wäre das denn sich das Eis selbst zu machen? Da können Sie ganz selbst entscheiden, wie das Eis werden soll und was hinein soll. Und ehrlich gesagt, es schmeckt auch geiler, wenn man weiß, dass man das selbst gemacht hat. Das Gute ist, dass es auch gar nicht schwer ist Eis selbst zu machen.

Stuttgart-Blog: Was können Allergiker beim Staubsaugen tun?

Allergie kann anstrengend sein und besonders wenn dann noch nicht mal der normale Staubsauger genutzt werden kann, klingt das zuallererst etwas dumm. Das muss aber nicht sein, denn es gibt gute Alternativen, die für Allergiker geeignet sind.
Eine Lösung sind sogenannte HEPA-Filter. Generell sind beutellose Staubsauger mit einem HEPA Filter ein gutes Beispiel für eine adaquäte und passende Lösung für den Allergiker.

Kempten-Blog: Firma Hochkant GmbH baut Baumwipfelpfad für die Landesgartennschau 2018

Die Firma Hochkant GmbH aus Gestratz-Brugg eingetragen im Handelsregister in Kempten wird im niedersächsischen Bad Iburg quasi den „Eifelturm“ der Landesgartenschau 2018 erbauen und zwar in Form eines 440 Meter langen Baumwipfelpfades. Hochkant ist spezialisiert auf derartige Bauwerke und hat bereits zahlreiche Baumwege realisiert. Zu den Geschäftsfelder zählt auch die Planung und der Baum von Kletterwäldern.

Baumwipfelpfade haben sich in den letzten Jahren als zugkräftige Touristenmagnete etabliert. Aus diesem Grunde wird das Land Niedersachsen zwei Millionen Euro für das Projekt beisteuern. Und weil die Firma Hochkant aufgrund des imposanten Bauwerkes längerfristig im Südkreis Osnabrück vor Ort sein wird, winkt möglicherweise noch ein Auftrag aus dem Nachbarort. Die Stadt Georgsmarienhütte wird die süddeutschen Spezialisten möglicherweise beauftragen den Aussichtsturm auf dem Dörnberg zu renovieren. Der Dörnberg ist die höchste Erhebung der Region und man hat von dort auch einen erstklassigen Blick auf Bad Iburg.

Viele Besucher der Landesgartenschau werden es sich nicht nehmen lassen auch diesen attraktiven Aussichtspunkt zu besuchen. Deshalb soll der Aussichtsturm bis zur Landesgartenschau ebenfalls wieder hergestellt sein.

Osnabrueck-Blog: Bad Iburg erhält einen Baumwipfelpfad zur Laga2018

Als Attraktion für die im nächsten Jahr stattfindende Landesgartenschau wird mit Hilfe von Landesmitteln ein Baumwipfelpfad erbaut werden. Baumwipfelpfade bzw. Baumkronenpfade sind die jüngste Erfolgsstory im Bereich des Bildungstourismus. Das Land Niedersachsen steuert – auch aufgrund der positiven Erfahrungen im Harz beeindruckende zwei Millionen Euro Steuermittel bei. Sofern sich der Erfolg der Pfade auf Rügen, im Harz oder an der Saarschleife nur annähernd wiederholt, wird Bad Iburg neben dem Schloss einen weiteren starken Besuchermagneten erhalten, von dem der Ort vermutlich auf Jahrzehnte über die Landesgartenschau hinaus profitieren wird. Die Landesgartenschau wird sicher auch durch einem solchen „Leuchtturm-Bauwerk“ gewinnen. Mehr Informationen zum Thema finden sich unter http://baumwipfelpfad-bad-iburg.de

Passau-Blog: Kaffeetrinker aufgepasst: Auf diese Funktionen sollten Sie bei einer Kaffeemaschine nicht verzichten

Filterkaffee, Bohnenkaffee, Pulverkaffee, Kapselkaffee oder Padkaffee, das ist natürlich sowieso immer eine Frage, die sich stellt. Dies lasse ich jetzt hier aber mal außen vor, denn ich finde da hat jeder seinen eigenen Geschmack und seine eigenen Bevorzugungen. Hier möchte ich nun mal auf die vielfältigen Funktionen moderner Kaffeemaschinen wie Milchaufschäumer und Co zu sprechen kommen.
Es gibt definitiv einige Funktionen, die man schon als Standardfunktionen bezeichnen kann. Diese möchte hier kurz aufzählen und auflisten:
– automatische Kaffeezubereitung per Knopfdruck
– anpassbare Flüssigkeitsmenge
– integrierter Wassertank, meistens abnehmbar
– einstellbare Temperatur
– heißes Wasser oder Wasserdampf

Besondere Funktionen sind dann schon eher diese hier:
– Energiesparfunktion
– automatische Abschaltung
– automatisches Reinigungsprogramm
– automatisches Entkalkungsprogramm

Schon eher spezielle Funktionen wären, dann eine Kaffeemaschine mit Timer-Funktion oder eine Kaffeemaschine mit Milchaufschäumer.
Hier werde ich noch ein paar weitere nennenswerte Spezialfunktionen erläutern.
Ein Bypass Dosierer erlaubt es Ihnen auch einen anderen Kaffee in Ihrem Kaffeeautomaten zu verwenden und einfach so anderen Kaffee zu brühen, indem Sie Pulver in den Dosierer geben.
Eine Kaffeemaschine mit zwei Heizelementen verringert die Wartezeit. So können auch schnell spezielle Kaffeesorten wie Cappuccino oder Latte Macchiato gemacht werden.
Eine Maschine mit einem digitalen Display erleichtert meistens die Bedienung und hat so oft auch noch spezielle Einstellungen parat.
Ein Tassenwärmer sorgt dafür, dass die Tassen auch schon warm bleiben und Sie aus einer warmen Tasse Ihren schon warmen Kaffee trinken können.
Ein Wasserfiltersystem verbessert in der Regel den Geschmack des Kaffees und erweitert den Lebenszyklus der Kaffeemaschine.
Mithilfe einer Vormahlfunktion lassen sich oft mehrere Geräte schnell nacheinander brühen und produzieren. Mit einer Vorbrühfunktion wird dahingegen das Kaffeepulver mit Wasser angefeuchtet und kurz vorm Brühvorgang eingeweicht.

Dies waren jetzt sicherlich noch nicht alle Funktionen. Es ist auch die Frage, ob wirklich alle notwendig sind. Meiner Meinung nach nicht wirklich. Ich finde der Geschmack ist entscheidend, nicht mehr. Und dafür braucht es meist echt nicht viel. Viele Funktionen sind aber natürlich auch echt hilfreich und können viel Zeit ersparen und können auch echt sinnvoll sein, um den Kaffeegenuss zu steigern. Auch besonders, wenn man gerne Cappuccino, Latte Macchiato oder auch Espresso trinkt, sind manche Extra-Funktionen notwendig und mehr als sinnvoll. So zum Beispiel auch ein Milchaufschäumer, wenn man so gerne aufgeschäumte Milch dazuhaben möchte oder einen Latte Macchiato machen möchte. Auch gut ist zum Beispiel, wenn man gerne Tee trinkt, dass man sich dann warmes Wasser für seinen Tee von der Maschine nehmen kann. Aber im Grunde kommt es immer auf Ihre individuellen Bedürfnisse an, welche Funktionen und Einstellungen für Sie und für einen wichtig sind. Für mich persönlich reicht meistens das Grundlegende aus.

Paderborn-Blog: Richtig Holz bearbeiten

Um Holz weiter verwenden zu können, muss es entsprechend bearbeitet sein. Dazu kann man entweder im Baumarkt schon entsprechendes Holz kaufen oder man richtet es selbst her. Dafür werden in der Regel Abrichthobel und Dickenhobel benötigt. Dies sind zwei wichtige Maschinen in der Holzverarbeitung. Unter anderem gibt es auch Kombinationsmaschinen der beiden oder auch praktische Elektrohobel, der gern bei Renovierungsarbeiten verwendet wird. Viele Hobby-Heimwerke haben zudem noch den manuellen Handhobel zu Hause, der aber einiges an Erfahrung und Übung voraussetzt und benötigt für einen guten Umgang.

Hier möchte ich aber nur kurz erklären, wie Sie das Holz mit den etwas professionelleren Geräten bearbeiten, also mit dem Dickenhobel und dem Abrichthobel.
Der erste wichtige Schritt ist das plane und winklige Abrichten. Mit einem reinen Dickenhobel funktioniert das leider aber nur mit viel extra-Aufwand. Am besten ist es daher, wenn man auch einen Abrichthobel hat oder eine Kombinationsmaschine aus Dickenhobel und Abrichthobel. Der Abrichthobel an sich kann nur über zwei Arbeitsschritte verfügen, nämlich dem Hobeln und dem Fügen. Nach diesen Arbeitsschritten sollte das Holzstück dann an den Seiten rechtwinklig und plan sein.
Nun können Sie das Holz auch schon zur weiteren Bearbeitung am Dickenhobel nehmen. Der Dickenhobel macht es Ihnen möglich, Hölzer auf eine gewünschte Dicke zu hobeln. Sie können mit diesem Arbeitsschritt fortfahren, wenn Sie das Holz abgerichtet haben oder wenn Sie bereits abgerichtetes Holz oder abgerichtete Bretter gekauft haben oder auch bei fertigem Leimholz. Nachdem Sie den Dickenhobel dann nach Gebrauchsanleitung hergerichtet haben, können Sie noch das erwünschte Maß sowie die passende Geschwindigkeit einstellen. Dann können Sie auch schon loslegen, indem Sie das Holzstück auf den Tisch legen und das Stück langsam einschieben. Die praktische Einzugswalze nimmt das Holzstück dann auch schon mithilfe von Anpressdruck auf und lässt es mithilfe der Tischwalzen durch die Maschine gleiten. Mehrere Hobelwellen bringen in mehren Durchgängen dabei dann das Holz auf die gewünschte Dicke, bevor es dann jeweils immer wieder hinten an der Auszugswalze herauskommt. Dabei sind meist einige Wiederholungen notwendig, bis dann auch die gewünschte Dicke wirklich erreicht ist. Im Dickenhobel selbst ist auch für die Sicherheit gesorgt, falls das Holz beispielsweise mal durch Unebenheiten zurückschlagen sollte. So ist auch die Bearbeitung von Holz mit viel Ungleichheiten wie Ästen möglich. Damit der Vorgang auch reibungslos klappt, ist ein Gleitmittel besonders empfehlenswert, da dadurch das Holz auch viel gleichmäßiger die Maschine durchgleitet. Auch Wachs ist eine Option dafür.

Weiterführende Informationen über den Dickenhobel erfahren Sie auch hier: https://dickenhobel.org/.

Muenster-Blog: Anwendungsmöglichkeiten von Heissluftpistolen

Heißluftpistole, Heißluftgebläse, Heißluftfön, es gibt einige Bezeichnung für das bei Heimwerkern beliebte Gerät. Hier möchte ich kurz etwas über die möglichen Anwendungen einer Heißluftpistole loswerden.

Möglichkeit 1: Farbe und Lack entfernen
Es ist ein Kinderspiel mit dem Heißluftfön Farbe, Lack oder gar Klebstoffe zu lösen. Denn durch die Heißluft erweicht die Farbe, der Lack oder der Klebstoff und kann einfach entfernt werden.
Durch die Heißluftpistole verzichten Sie dabei auf chemische Mittel und auf Abbeizer, was das Gesundheitsrisiko senkt. Dennoch sollten Sie eine Atemmaske tragen.
Erhitzen Sie am besten nur kleinere Bereiche des Lacks, der Farbe oder des Klebstoffs. Entfernen Sie dann die Rückstände. Eine gute Möglichkeit ist es die Einstellungen an einem unauffälligen Teilstück anzupassen. Achtung: Holz sollten Sie nicht zu sehr erhitzen, da es dadurch dunkler wird.

Möglichkeit 2: Kunststoffe bearbeiten
Da Kunststoff ab einer bestimmten Temperatur weich und biegsam wird, ist hier die Heißluftpistole ideal für einen Einsatz geeignet. Möglichkeiten sind die Verlegung von PVC Rohren oder die Installation des Gartenschlauchs sowie allgemein mit Heißleim zusammengehaltene Rohren und Muffen. Mit dem Heißluftfön können Sie auch Folien, Kunststoffplanen oder Kunststoffseile verschweißen. Dabei erhitzen Sie das Plastik einfach so lange, bis sich die Teile verbunden haben. Schmelzen sollten Sie aber nicht. Dann können Sie die Stücke einfach aneinander pressen und schauen, ob diese haltbar genug sind. So lässt sich auch härtester Kunststoff verbiegen, formen und verbinden.

Möglichkeit 3: Gartenarbeit
Anwendungsmöglichkeiten im Garten gibt es einige. So ist die Heißluftpistole dort vor allem beliebt um das unbeliebte Unkraut zu vernichten. Weiterhin können Sie auch Bodenplatten versiegeln oder Ihr Gartenhaus auf Vordermann bringen.
Beim Unkrautvernichten reicht ein Erhitzen absolut aus. Sie müssen das Unkraut also nicht verbrennen, damit das Unkraut auch abstirbt. Innerhalb weniger Tage geht das Unkraut dann ein.
Eine weitere Möglichkeit im Garten ist es die Erde zu sterilisieren mit dem Heißluftfön. Dadurch sterben Bakterien und Parasiten ab, da es ab etwa 70° Celsius dazu kommt.

Möglichkeit 4: Zu Reinigungszwecken
Als Heimwerker können Sie die Heißluftpistole auch in Ihrer Werkstatt gebrauchen, um Ihre Werkzeuge beispielsweise wieder sauber zu bekommen. So können Sie ganz einfach mit der Heißluftpistole Rückstände und Schmutz auf Mörsel oder Spachtel entfernen.
Auch Fensterbilder können Sie mit der Heißluft bereinigen. So lassen sich die Bilder dann problemlos und ganz schnell abziehen. Auch anderswo wie in Fugen oder auf Fliesen lässt sich so Kunststoff oder Klebstoff lösen.

Um für diese Anwendungsmöglichkeiten gut ausgerüstet zu sein, gibt es auch zahlreiches geeignetes Zubehör für die Heißluftpistole wie die Flächendüse, die die Heißluft auf eine größe Fläche verteilt.

Magdeburg-Blog: Heimwerken: So gehen Sie richtig mit einer Kreissäge um

Die Benutzung von Gerätschaften als Heimwerker ist natürlich nicht immer ungefährlich. Genauso ist es auch bei der Kreissäge, bei der besonders aufgepasst werden muss. Egal was Sie sägen möchten, die Unfallgefahren hier sind definitiv vorhanden. Daher sollten Sie auch einige Sicherheitsmaßnahmen tätigen. Dabei ist es schon mal wichtig erstmal die Gebrauchsanleitung zu lesen. Hier finden Sie schon einmal einige wichtige Informationen.
Achten Sie dann vor allem auf folgende Punkte:
– Überprüfen Sie, ob die Kreissäge eine Schutzhaube und einen rutschfesten Griff hat. Dabei sollten diese auch unbedingt angemessen und tauglich sein.
– Überprüfen Sie die Sägeblätter stets vor Gebrauch. Beschädigte Blätter können durch die Geschwindigkeit der Säge zu einer verheerenden Gefahr werden.
– Sorgen Sie für Sauberkeit am Arbeitsplatz. Das heißt auch es sollte nichts herumliegen, was im Weg liegen könnte. Außerdem sollten Sie auch besser Ihren Arbeitsplatz reinigen.
– Das Thema Sicherheitskleidung und Sicherheitsausrüstung ist bei der Kreissäge natürlich von besonderer Bedeutung. Atemstaubmaske und Gehörschutz gelten dabei zur unbedingt notwendigen Ausstattung.

Auch hilfreich für die Sicherheit kann es sein, wenn Sie eine über eine Ansaugung verfügen, die Späne aufsaugt. Dies kann sowieso als Heimwerker sehr sinnvoll sein, nicht nur bei der Benutzung einer Kreissäge. So kann der Staub verringert werden sowie die Rutschgefahr. Außerdem herrscht so eine bessere Sicht.

Dennoch kann es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen bei einem Gerät wie der Kreissäge mal zu einem Unfall kommen. Das sollten Sie bei einem durch die Kreissäge verursachten Unfall beachten:
– Schwere der Verletzung überprüfen
– Wunde ausbluten lassen, reinigen und mit Pflaster oder Verband behandeln
– Splitter besser nicht herausziehen

Bei der Bedienung der Kreissäge sollten Sie aber auf jeden Fall KEINE Handschuhe tragen, denn diese können leicht in die Maschine geraten und die Hand dann mitziehen. Das will man natürlich vermeiden.
Folgende Sicherheitsvorkehrungen sind zudem auch besonders sinnvoll und sollten auch angewendet werden, wenn Sie schon vorhanden sind:
– Blattabdeckung
– Spaltkeil
– Schiebestock
– Zuführhilfen

Dabei ist besonders der Spaltkeil zu erwähnen, der als wichtigste Sicherheitseinrichtung bei einer Kreissäge gilt. Den Spaltkeil findet man hinter dem Sägeblatt wieder und hält dort die Schnittfüge offen. Der Splaltkeil kann dabei das Werkstück zusammen halten und so ein Einklemmen vermeiden. Außerdem kann der Spaltkeil verhindern, dass es zu einem Rückschlag oder Verletzungen der Schnittkante kommt. So sorgt der Spaltkeil dafür, dass sich das Holz hinter dem Sägeblatt wieder zusammenzieht. Dafür ist eine gewisse Breite des Spaltkeils von besonderer Bedeutung.
Weitere mögliche aktive Sicherheitsmaßnahmen wären eine Nachlaufbremse, Sensoren, Entriegelungssysteme oder Klappen, die das Sägeblatt abdecken sowie auch Unterspannungsauslöser. Aber auch Sie können etwas für die Sicherheit beim Arbeiten mit der Kreissäge tun, indem Sie sich seitlich vom Sägeblatt positionieren, anstatt sich vor das Sägeblatt zu stellen. Das Werkstück sollten Sie dabei mit weitgehend eingewinkelten Daumen nach vorne drücken.

Mainz-Blog: Das ist bei einem Heckenformschnitt zu beachten

Im Sommer sind grundsätzlich grobe Schnitte verboten. Damit sind die Monate März bis September gemeint. Das heißt aber trotzdem, dass Sie jetzt Hecke, Büsche und Co in die richtige Form schneiden dürfen. Dies ist auch notwendig und das nicht nur für die Optik. So können Sie nicht nur optisch ansprechende und anspruchsvolle Formen kreieren, sondern Sie können auch das Buschwachstum wieder anregen. Schneiden Sie die Hecke zu spät, kann es auch dazu kommen, dass sie in der nächsten Saison nicht mehr so toll aussieht, da es dann im Winter leichter zu Frostschäden kommen kann.
Einmal jährlich die Hecke zu schneiden ist eigentlich relativ üblich und normal. Laubhecken sollten eher zweimal jährlich geschnitten und in Form gebracht werden. Beim Schneiden sollten Sie auch beachten, dass die Hecke unten ein wenig breiter ist als oben.

Formschnitt mit einer elektrischen Heckenschere: Mit einem solchen Gerät geht es natürlich am schnellsten. Natürlich können Sie auch eine ganz normale Heckenschere nehmen. Für einen solchen Formschnitt ist aber auch eine elektrische Heckenschere ideal, auch weil Sie sich einfach viel Zeit und Mühe sparen können. Zudem ist die elektrische Variante auch einfach leichter als die benzinbetriebene. Nerven kann nur manchmal ein langes Kabel bei der Elektro-Variante. Auf dies sollten Sie beim Schneiden auch stets aufpassen. Nicht dass Sie es auf einmal mit der Hecke verwechseln. Das wäre wohl höchst ärgerlich. Auch eine Möglichkeit sind daher praktische und flexible Akku-Geräte. Bei der benzinbetriebenen Variante ist eher der Geräuschpegel sowie das Gewicht von Nachteil. Dahingegen ist eine solche Variante aber auch deutlich leistungsstärker. Als idealer Monat für den Schnitt gilt aber stets der August.
Achten Sie auch darauf, dass Sie die Hecke nicht bei Sonne schneiden. Wolken und bedeckter Himmel ist ein weitaus passenderes Wetter für diese Aufgabe. Denn auch die Hecken können durch die Kürzungen einen Sonnenbrand bekommen. Natürlich sollten Sie auch keine Vögel oder Nester in Mitleidenschaft ziehen. Eine vorherige Kontrolle scheint hier also stets angemessen und sinnvoll.
In der Regel kommen da natürlich einiges an Schnittresten zusammen. Clever ist es daher eine Plastikfolie oder ein Laken vor den Hecken auszubreiten, wodurch Sie das Schnittgut dann viel leichter entfernen können.

Besonders für den Formschnitt eignet sich natürlich der sehr bekannte und beliebte Buchsbaum. Allbekannt sind natürlich die unterschiedlichsten Variationen und Schnitte, die Gärtner gerne an diesen Geschöpfen vornehmen. Dabei ist es besonders wichtig, dass die Scheren auch ausreichend scharf sind. Damit die gewünschte Form erreicht werden kann, gibt es auch passende Schablonen. Dabei gibt es einiges an Auswahl. Egal ob Kugel, Kegel, Pyramide oder mehr, Sie sollten hier Ihren Wunsch erfüllt bekommen.

Leverkusen-Blog: So sorgen Sie für ausreichende Bewässerung im Garten

Jetzt im Sommer ist es besonders wichtig: die Bewässerung. Natürlich müssen Ihre Blumen, Bäume, Hecken und Büsche sowie Ihr Rasen genug Wasser abbekommen. Dafür ist natürlich eine Bewässerung nötig. Eine Möglichkeit ist per Hand mit Gießkannen, eine andere mit Rasenprengeranlagen. Dafür werden wiederum Schläuche und idealerweise auch eine Gartenpumpe benötigt. Gartenpumpen gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Die Pumpentypen bei Gartenpumpen umfassen die meist genutzte Kreiselpumpe, die Kolbenpumpe und die Zahnradpumpe.
Kurz zur Kreiselpumpe, der wohl meist verwendeten Pumpenart im alltäglichen Gartengebrauch: Diese Pumpenart arbeitet mithilfe der Fliehkraft. Das heißt, dass das Wasser über ein Saugrohr in die Pumpe befördert wird. Innerhalb der Pumpe wird dann ein steigender Druck erzeugt, wodurch Überdruck entsteht. Dadurch kann das Wasser dann auch so kraftvoll austreten. Wichtig ist dabei immer, dass Wasser in der Pumpe ist, damit Sie ordnungsgemäß funktioniert. Große Luftmengen in der Pumpe verhindern die Funktionsfähigkeit. Eine gute Weiterentwicklung der Kreiselpumpe ist dabei die Jetpumpe, bei der darauf nicht mehr geachtet werden muss, da diese Pumpe sich eigenständig entlüftet.
Weiterhin unterscheidet man auch noch bei der Bezeichnung selbstansaugend und normalansaugend. Selbstansaugende Pumpen verhindern, dass sie stets vollständig auslaufen. Daher müssen normalansaugende Pumpen vor dem Anlaufen immer mit Wasser gefüllt werden.
Die andere Frage ist dann, wo Sie das Wasser herbekommen. Da gibt es auch unterschiedliche Möglichkeiten. Zum einen ist eine Regentonne eine Option. Dies macht auch einen Unterschied bei der Auswahl der Pumpe. Denn Tiefbrunnenpumpen sind natürlich anders ausgestattet als Regenfasspumpen oder Hauswerke. Eine weitere Möglichkeit sind Tauchpumpen, die in das Wasser eingetaucht werden. All diese Pumpenarten können aber eines, und zwar Ihnen dabei helfen die Gartenbewässerung zu erleichtern. Andere Einsatzbereiche sind folgende:
– Teiche und andere Wasserreservoirs füllen und leeren
– Terrassen und Gehwege reinigen
– Überschwemmungen oder Schmutzwasser abpumpen

Die gängigste Nutzung ist dabei aber natürlich die Bewässerung und die Verbindung mit Gartensprenganlagen und Bewässerungssystemen. So kann ich Ihnen auch empfehlen beispielsweise eine Gartendusche zu installieren, die Sie mit Ihrer Gartenpumpe verbinden. So bekommen auch Sie im Sommer die nötige Abkühlung.

Eine wichtige Frage, die sich bei der Gartenpumpe stellt, ist die Frage nach einem mobilen oder stationären Einsatz. Nutzen Sie die Pumpe immer wieder an demselben Ort, ist wohl eine feste Installation von Vorteil. So haben Sie einige Vorteile und müssen sich nicht stets immer wieder um die Pumpe kümmern. Eine mobil einsetzbare Gartenpumpe hat dahingegen den Vorteil, dass Sie diese leicht an verschiedenen Orten verwenden können. Dies ist beispielsweise sinnvoll, wenn die Pumpe eher zum Abpumpen verschiedener Stellen genutzt werden soll. Dabei sollten Sie dann besser auf eine benzinbetriebene Variante zurückgreifen.

Ingolstadt-Blog: Baum fällen einfach gemacht

Wenn Sie einen Baum fällen möchten, gibt es hier verschiedene Möglichkeiten, die ich Ihnen einmal vorstellen möchte.

Baum fällen mit der Motorsäge/ Kettensäge:
In der Regel werden Bäume auf diese Art und Weise gefällt. Es geht schnell und einfach, da eine Kettensäge natürlich besonders viel Kraft hat. Dabei wird der Baum umgekeilt und nicht umgesägt. Das heißt, dass der Baum einen speziellen Fällschnitt erhält, wodurch er dann umfällt. Angepasste Schnitttechniken sind in der Forstwirtschaft mitunter das Wichtigste bei der Baumfällung. Planung ist bei der Anwendung der Motorsäge besonders wichtig. Machen Sie sich auch über die Fallrichtung Gedanken.

Baum fällen mit dem Fällheber
Der Fällheber ist mehr eine Hilfe bei der Baumfällung. Vor allem bei Schwachholz können Sie durch die Hebelkraft des Fällhebers den Baum in die gewünschte Richtung kippen. Ein Fällheber ist in der Regel leicht und aus Stahl. Die Anwendung erfolgt wie folgt:
– Sägen Sie mit der Motorsäge etwa 2/3 des Fällschnitts
– Fällheber einführen und anschlagen
– Fällschnitt unter erstem Schnitt fortführen
– am Fällheber drücken/ ziehen und Baum über Bruchleiste kippen

Baum fällen mit einer Axt:
Dies kennt man wohl noch oft aus Büchern, Filmen, Serien etc. Heutzutage ist natürlich die Motorsäge um einiges praktischer. Dazu wurden oft noch eine übliche Säge und ein Keil verwendet. Es wird stets schräg zur Faserrichtung geschlagen bei Benutzung der Axt. Dabei ist es wichtig, dass Sie von oben nach unten schlagen, damit Sie einen Keil aus dem Holz schlagen. Ein weiterer Keil wird dann von der Rückseite ausgehauen, bis der Baum umfällt.

Baum fällen mit Seil/ Seilwinde:
Eine Möglichkeit ist es auch Bäume mit Seilen zu fällen. Dafür muss ein Seil am Baum angebracht werden, damit Sie dann mit der Greifzugunterstützung den Baum fällen können. Diese Methode funktioniert durch Hebelkräfte. Dadurch können auch sogar stärkere Bäume entwurzelt werden.

Eine weitere beliebte Möglichkeit ist auch die Zurhilfenahme von Fahrzeugen wie einem Traktor.
Aber egal wie Sie den Baum fällen möchten, Sie sollten Vorbereitungen treffen. So ist die Schutzkleidung sehr wichtig sowie auch den Gefahrenbereich frei zu machen und frei zu halten. So sollten Sie auch störende Äste vorher entfernen. Achten Sie darauf, dass keine Personen in der Nähe sind. Natürlich sollten Sie auch die Fallrichtung mit einberechnen und einplanen. Auch der Boden sollte sauber sein und es sollten keine Stolperfallen vorhanden sein. Das Fällen an sich ist dann nochmal eine ganz andere Disziplin, die aus Fallkerb und Fällschnitt besteht. Dabei gibt es einiges zu beachten. Wikipedia zeigt dazu hier auch gute weiterführende Informationen.

Gelsenkirchen-Blog: Tipps für die lästigen Laubblätter im Herbst

Der Herbst hat sicher seine schönen Seiten. Ich liebe es Drachen steigen zu gehen. Und da bin ich sicherlich nicht der Einzige. Auch Halloween und Kürbisse gehören mittlerweile schon so ziemlich zum Herbst dazu. Und diese Dinge haben sicherlich auch Ihren Reiz. Aber über Halloween möchte ich hier jetzt nicht unbedingt schreiben. Eigentlich soll es hier eher um das ganze Laub im Herbst gehen. Denn das ist wohl der Punkt, an den die meisten denken, wenn sie an den Herbst denken. Laub, Wind und Wetter. Ja so ist der Herbst. Da fliegt mal ganz schnell das ganze Laub überall im Garten herum und hat sich zudem auf dem Fußweg und auf der Straße verteilt. Das ist natürlich nicht besonders vorteilhaft. Ich hasse es auch immer zu rechen und zu kehren. Besonders wenn man einen größeren Garten hat, ist das echt nicht das Gelbe vom Ei. Daher nutze ich auch gerne einen Laubbläser oder einen Laubsauger. Der Laubsauger ist natürlich noch besser, da hier der Unterschied zum Laubbläser darin besteht, dass der Laubsauger die Funktionen des Laubbläsers innehat sowie auch die zusätzliche Saug-Funktion. Ein Laubsauger mit Benzinantrieb ist natürlich von seiner Leistung und von seinem Gebläse echt einen Blick wert. Für größere Flächen absolut empfehlenswert. Die Funktionen mit Elektro- oder Akku-Betrieb sind natürlich lang nicht so stark.
Der Nachteil beim Laubsauger ist finde ich immer wieder der Geräuschpegel. Hier muss man dann leider auch mal zum Ohrenschutz greifen, damit man sich keinen Ohrenschaden holt, aber das geht natürlich vor.
Wer besonderen Wert auf Umweltschutz legt und lieber leichtere Gerätschaften bedienen will, sollte dann aber besser bei Besen und Rechen bleiben. Das reicht natürlich absolut, ist nur einfach schwerste Handarbeit, die ich mir immer gerne erspare, weil ich ja auch nur ein fauler, Typ bin, der es sich einfach machen möchte.
Bis der Herbst kommt ist natürlich noch ein wenig Zeit, aber machen Sie sich schon mal besser jetzt Gedanken, denn mein Laubsauger steht schon bereit, um mir wertvolle Zeit zu ersparen. Ich finde es geht schnell und an die Bedienung hatte ich mich auch recht schnell gewöhnt. Also ich finde der Herbst kann wieder kommen, denn ich bin vorbereitet. Nützliche Funktionen wie Häckselfunktionen oder ein Geschwindigkeitsregler sind natürlich auch super und immer wieder brauchbar. Angenehm macht es die ganze Sache auf jeden Fall. Worüber ich mich bei meinem Gerät aber etwas geärgert habe, ist die Lautstärke. Denn mein Laubsauger ist extrem laut. Deshalb rate ich unbedingt darauf einen besonderen Augenmerk zu legen.

Essen-Blog: So bleibt es auch am Abend noch warm im Garten

Sowohl im Sommer als auch in anderen Jahreszeiten sind Abende auf Balkon, Terrasse oder im Garten in gemütlichen Gartenmöbeln ein besonderes Erlebnis. Jedes Jahr aufs Neue macht das mehr als Spaß. Der Nachteil ist nur, dass umso länger der Abend vorantreibt, desto kälter wird es auch da draußen. Da wir Menschen es bekanntlich ja lieber gemütlich und komfortabel haben, gibt es auch dafür gute Lösungen. Der ein oder andere mag nun zu Decken greifen oder nutzt dies als Gelegenheit, um sich an seinen Partner heranzukuscheln. Sicherlich auch gute Ideen, um es sich angenehm zu machen. Dennoch gibt es auch weitaus komfortablere Methoden, die einem die übliche Bewegungsfreiheit zulassen. Eine solche Möglichkeit ist natürlich auch, dass Sie doch rein gehen ins gemütliche Warme. Aber gerade im Sommer ist es so schön draußen, da möchte man das nicht verpassen. Die Möglichkeit von der ich hier spreche sind Heizstrahler. Dabei gibt es verschiedene Arten an Heizstrahlern. Heizstrahler sind definitiv in jeder Jahreszeit sinnvoll und natürlich auch besonders im Winter, wo man sie immer wieder auf Weihnachtsmärkten wiederfindet. Nun möchte aber zu den verschieden Heizstrahler Typen kommen. Denn je nachdem machen auch unterschiedliche Strahler Sinn. Generell unterscheidet man erst einmal zwischen dem strom- und dem gasbetriebenem Heizstrahler. Heizstrahler mit Gas bieten dabei eine besondere Atmosphäre und sind auch für den Gartenbedarf ideal geeignet.

Die unterschiedlichen Arten

Mobiler Heizstrahler: Ideal zum Camping, da er mobil ist und somit der Transport recht leicht fällt. Ein möglicher Vorteil ist daran auch, dass er kompakt und leicht fällt. Dahingegen dürfen Sie aber auch bei der Leistung nicht allzu viel erwarten.
Heizsäule: Bei der Heizsäule strömt um das Gerät herum aus. Das ist ein besonderer Pluspunkt. In der Regel sind Heizsäulen ziemlich hochwertig und durch Ihre Beschaffenheit ideal für das Heizen auf Dächern oder auf Terrassen.
Heizpyramide: Stabilität und Qualität zeichnet die Heizpyramide aus. Diese Form ist meist sehr groß und schwer und heizt dafür auch ganz gut.
Heizpilz: Der Heizpilz ist besonders bekannt durch seinen Einsatz in der Gastronomie und auf Weihnachtsmärkten. Diese Heizstrahler-Form verteilt ihre Wärmeenergie besonders gut und ist daher besonders effektiv. Der Nachteil ist der recht hohe Verbrauch an Gas und der hohe CO2 Ausstoß. Dadurch sind seit einiger Zeit Heizpilze sogar teilweise verboten.

Heizstrahler bieten definitiv einen Mehrwert und vermeiden anstrengendes Frösteln oder Frieren. Auch das Design ist meistens ansprechend bei den moderneren Geräten. Wichtig ist auf jeden Fall eine gute Heizleistung. Notfalls kann man ja auch noch immer auf Decken zurückgreifen oder weitere kreative Ideen finden, damit es einem ja nicht kalt wird.

Hannover-Blog: Dog Days Hannover 2017

Am Wochenende vom 15. bis 16. Juli 2017 finden zum dritten Mal die „Dog Days“ in Hannover statt. Zwei Tage lang können sich die Besucher auf der Freifläche vom SC Elite am Stadion von Hannover bei einer Vielzahl an Ausstellern über viele verschiedene Bereiche rund um den Hund ausführlich informieren und beraten lassen. Hierbei stehen Tierernährung, Gesundheit, Hundeerziehung, Accessoires, Hundesport und zahlreiche andere spannende und unterhaltsame Themen für Hundehalter und ihre Begleiter im Fokus.

Zu einer guten Hundeerziehung gehört, dass das Tier ausreichend ausgelastet wird. Was es neben Stöckchen werfen und ausgiebigen Spaziergängen noch für Möglichkeiten gibt, sich mit seinem Hund zu beschäftigen, zeigen u.a. die Rütter’s D.O.G.S, die nach der Trainingsphilosophie von Martin Rütter arbeiten. D.O.G.S. ist ein System, das kein System ist. So sagt schon der Name „Dog Orientated Guiding System“ (am Hund orientiertes Führungssystem), dass sich das Training an den jeweiligen natürlichen Bedürfnissen des Hundes orientiert. Bei genauer Betrachtung wird für jeden Menschen klar, dass sich die Vierbeiner nicht nur in Rasse, Größe, Form, Farbe, Alter und Geschlecht unterscheiden. In erster Linie unterscheiden sie sich in ihrer Persönlichkeit. So hat jeder Hund andere Bedürfnisse an Beschäftigung und Auslastung. Bei den Dog Days berät und informiert u.a. Dieter Asendorf über die richtige und rassengerechte Beschäftigung und gibt auf der Showfläche anschauliche Tipps.

Für ein harmonisches Zusammenleben zwischen Mensch und Tier ist das richtige Verständnis für sein Verhalten erforderlich. Der wichtigste Punkt dabei ist die Kommunikation untereinander. Im Alltag treten häufig Missverständnisse auf. Dadurch entsteht, aus menschlicher Sicht, ein unerwünschtes Verhalten des Hundes. Auch innerhalb der Familie können beispielsweise oft Konflikte bei der Erziehung durch unterschiedliche Bezugspersonen entstehen. Bei den Dog Days stellen sich verschiedene Hundeschulen vor und zeigen, wie man selbstständig, durchdacht und kreativ mit seinem vierbeinigen Familienmitglied arbeiten kann, um so ein harmonisches Verhältnis im Alltag zu erlangen.

Ein weiteres wichtiges Thema bei der Haltung eines Hundes ist vor allem die richtige Ernährung. Durch das übermäßige Futterangebot verlieren viele Besitzer schnell den Überblick. Das passende Tierfutter muss alle Nährstoffe enthalten, die der beste Freund des Menschen für ein gesundes Wachstum und ein Leben voller Aktivität benötigt. Über eine artgerechte und gesunde Ernährung, speziell auch für Hunde mit Allergien oder einer empfindlichen Verdauung, informieren vor Ort geschulte Experten für Hundenahrung.

Auch für die Hundegesundheit können die Halter eine ganze Menge tun. Wie beim Menschen auch, ist die richtige Zahnpflege bei Hunden besonders wichtig. Eine neu entwickelte Utraschallzahnbürste, die weder durch Geräusche oder Vibration den Hund ablenkt, kann bei einer richtigen Anwendung Erkrankungen an den Zähnen und Gebiss vermeiden. Was auf Dauer nicht nur den Gang zum Tierarzt sondern auch zusätzliche Kosten erspart.
Hunde die unter Angstzuständen oder Konzentrationsschwäche leiden, kann die neue Methode Tellington TTouch helfen. Das ist eine besonders sanfte Trainingsart, die durch Körperberührungen auf gezielten Körperpartien ausgeführt wird. Am Stand vom PHV Kirchdorf haben die Besucher die Möglichkeit mit ihrem Hund die Trainingsmethode einmal selbst auszuprobieren.

Für diejenigen, die sich gerne gemeinsam mit ihrem Liebling bewegen und Alternativen zum Joggen oder Radfahren suchen, zeigen die DancingDogs vor Ort eine andere kreative Freizeitbeschäftigung. Mit einem breitgefächerten Programm aus allen Musikrichtungen zeigt Monika Brzoska auf der Showfläche, wie Hund und Mensch beim gemeinsamen Tanz miteinander Spaß haben.

Nicht nur bewegungsaffine Fellnasen werden mit der Hasenzugmaschine von Fit For Dogs ihre Freude haben. Die Besucher haben hier die Möglichkeit, ihren Hund auf der großen Wiese einen künstlichen Hasen jagen zu lassen. Kondition und Muskulatur wird verbessert und es stehen weder Zeit noch andere Bewertungskriterien im Vordergrund, sondern das Vergnügen für den Hund.

Die Sportart „Rally Obedience“, die Christine Matthies vom PHV Kirchdorf vorstellt, fordert neben der körperlichen Fitness auch einen gewissen Grad an Intelligenz. Der Hundeführer durchläuft mit seinem Begleiter einen vorgegebenen Parcour, der möglichst schnell und präzise abzuarbeiten ist. An jeder Station befindet sich ein Schild, auf dem angegeben wird, was dort zu tun ist und in welche Richtung es anschließend weitergeht. Das Besondere an diesem Sport ist, dass der Hund und sein Herrchen während der Übungen ständig miteinander kommunizieren dürfen. Der Hund darf jederzeit angesprochen werden, zum Beispiel zum Loben oder Motivieren. Auch die Besucher können mitmachen und sich zu zweit an einem kleinen Parcours einmal ausprobieren.

Einen besonderen Wettbewerb hat der erste deutsche Havaneserverein vorbereitet. Er bietet den Besuchern die Gelegenheit, ihre Hunde an einer Ausstellung teilnehmen zu lassen und sie von Richtern nach den jeweiligen Rassestandards bewerten zu lassen. Teilnehmen können hierbei nicht nur Rassehunde, sondern auch Mischlinge sowie Hybridhunde. Einen besonderen Durchgang wird es speziell für Kinder geben, die ihre Hunde präsentieren möchten. Jeder Teilnehmer erhält neben einem Richterbericht auch eine Urkunde. Die Tagessieger erhalten zusätzlich noch eine besondere Auszeichnung.

Durch die gestiegene Anzahl an Hundebesitzern hat nicht nur der Informations- und Beratungsbedarf zugenommen, sondern auch das Interesse an Hundezubehör. Bei den Dog Days präsentiert eine Vielzahl an Ausstellern aus den unterschiedlichsten Bereichen nicht alltägliches Zubehör und ihren mit viel Liebe angefertigten Hundeschmuck, Hundedecken und individuelle Hundehalsbänder mit Wunschtext, -Farbe und -Länge. Da ist für jeden Vierbeiner etwas Passendes dabei.

Menschen mit Behinderung sind meistens auf fremde Hilfe angewiesen. Diese unentbehrliche Hilfe wird vielen in Form von einem Blindenführhund geboten. Die Assistenzhunde werden längst nicht nur bei Sehbehinderten eingesetzt, sondert auch bei Diabetikern und Autisten. An dem Stand des „ABK Blindenführhundhalter“ können die Besucher sich darüber informieren, welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, um die Leistungen eines Führhundes in Anspruch nehmen zu können. Aber auch welche Blindenführhundschulen oder Rassen in Frage kommen. Mit Hilfe von Videos wird näher darauf eingegangen, wie die Ausbildung und das tägliche Leben mit dem Blindenführhund ablaufen.

Auch das Thema Tierschutz und die artgerechte Haltung von Tieren kommt bei den Dog Days nicht zu kurz. Mehrere Tierschutzeinrichtungen aus der Region sind vor Ort und berichten von ihrem Alltag. Immer wieder kommt es auch heute noch vor, dass Hundebesitzer ein Tier hilflos aussetzen, weil sie mit der Situation überfordert sind. So sucht zum Beispiel der Verein Berner Sennenhunde in Not e.V. Patenschaften für ihre Schützlinge und stellt seine Arbeit vor.

Das weitere Spektrum ist sehr vielfältig und reicht von Beratung und Information zur Hundeerziehung, verschiedenen Reinigungssystemen für die Tierhaarentfernung und Tierheilpraktik über handgenähtes Zubehör bis hin zu Spielzeugen und selbstgemachten Hundekeksen.

Die gesamte Veranstaltung wird von einem spannenden Rahmenprogramm auf dem Gelände begleitet. Hundetanz, verschiedene Beschäftigungen mit dem Hund und Trickshows sowie Präsentationen besonderer Rassen, auf der Showfläche wird für alle Hundefreunde viel geboten. Natürlich sind auch alle vierbeinigen Gäste herzlich willkommen. Die Hunde sind dabei allerdings an der Leine zu führen und benötigen einen gültigen Impfausweis.

Weitere Infos: www.dogdays-hannover.de

 

Rahmenprogramm:

Samstag und Sonntag, 15.07 – 16.07.2017

11:00 Uhr: Trick Dogging einmal anders – Uelzener Allgemeine Vers.-Ges.a.G.
11:30 Uhr: Hundefrisbee – der Spaß mit der Scheibe / Mitmachaktion – HSG Hundesportgruppe Luthe
12:00 Uhr: Wie beschäftige ich meinen Hund artgerecht? – Rütters Dogs
12:30 Uhr: Rassepräsentation „Irish Wolfhound“ – Irish Wolfhound Club
13:00 Uhr: Dog Dance – Dancing Dogs
13:30 Uhr: Dog Frisbee / Mitmachaktion – PHV Kirchdorf
14:00 Uhr: Rassepräsentation „Deutscher Neufundländer“ – Deutscher Neufundländer Klub e.V.
14:30 Uhr: Vorstellung der Hunderasse „South African Boerboel“ – OBVD e.V.
15:00 Uhr: Kennenlernen und Umgang mit Intelligenzspielen – PANYS GmbH

15:30 Uhr: Dog Frisbee / Mitmachaktion – PHV Kirchdorf
16:30 Uhr: Rally Obedience – PHV Kirchdorf
17:00 Uhr: Trick & Dog Dance Show – Trainingsgemeinschaft „Doggis Dance“

17:20 Uhr: Hundesport und mehr – PHV Misburg

 

Veranstaltungsort: Sport Club Elite v. 1921 
Adresse:
Stadionbrücke 5, 30459 Hannover
Termin:
15.07.2017 – 16.07.2017
Öffnungszeiten: Sa. 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr und So. 11:00 bis 18:00 Uhr
Eintritt: Erwachsene: 5 Euro, Hunde und Kinder bis einschließlich 12 Jahre: frei
Parkplätze: Kostenpflichtiger Besucherparkplatz in der Stammestraße (Parkplatz ist ausgeschildert).
Nahverkehr: Straßenbahn Linie 3/7 Richtung Wettbergen ab Hannover Hauptbahnhof bis zur Station Stadionbrücke

Muenchen-Blog: Alternative zur Heizung

Haben Sie schon einmal was gehört von Heizstrahlern, Ölradiator und Co.? Ich bis vor kurzem auch nicht… Da sind Sie nicht alleine. Doch gerade in Studenten-Buden, alten Wohnungen oder einfach dort, wo die Heizung ausgefallen ist: Da kommen solche Geräte zum Einsatz. Also, grundsätzlich erklären kann man: Ein Ölradiator, so werden alle Maschinen bezeichnet, die eine Elektroheizung darstellen. Sie müssen an eine Steckdose angeschlossen werden. Auf den ersten Blick könnte man meinen: Wieso Strom, das heißt doch Öl… Könnte man meinen, und das kommt einem sicherlich zuallererst in den Kopf. Doch es ist das Öl, welches als Heizsystem genutzt wird. Es wird also im Innern des Geräts benutzt und nicht als Treibstoff.

Um es sich ein wenig besser vorzustellen, kann man es fast mit einer Zentralheizung vergleichen. Dort wird auch je nach System Öl (oder Wasser) benutzt, um die Wärme zu leiten bzw. zu verteilen. Mit dem Vorteil, dass man so ein mobiles Gerät im Gegensatz zu der fest installierten Heizung genau dort nutzen kann, wo es gebraucht wird. Oft findet man auch welche, die Räder montiert haben. So muss man es nicht durchs Haus tragen. Eine Übersicht findet man hier: https://oelradiator.net. Dort sind auch ein paar Tipps für den Umgang usw. zu finden.

Man kann einen Ölradiator auch mal zum Camping mitnehmen. Das macht es wirklich flexibel. Oder in der Gartenhütte zum Beispiel. Schon schnell lohnt es sich also, ich selbst habe es quasi überall und ständig im Einsatz. Man sollte schon darauf achten, dass die Maschine nicht immer die ganze Zeit auf voller Pulle läuft. Dafür sind die allermeisten nicht ausgelegt. Es ist wie bei einem Bohrer oder so: Es wird heiß und ein Risiko besteht. Am schönsten finde ich es, wenn man selbst regeln kann, wie viel Wärme man gerade braucht. Also im einen Raum, der vielleicht gar nicht so groß ist, braucht man weniger Energie als im riesigen Keller-Abteil. Außerdem ist es ja sinnvoll, mal ein wenig Energie zu sparen. Die Umwelt wird es Ihnen danken.

Wenn Sie etwas mehr Geld ausgeben können oder wollen, so gibt es einige Zusatz-Funktionen. Eine Automatik zum Beispiel, ähnlich wie bei Autos. Man stellt eine Temperatur ein, und das Gerät arbeitet so lange, bis es passt. Auch beim Einsatz dieser Funktion ist es wichtig, dass Sie ab und zu lüften. Es ist gefährlich, das nicht zu tun. Und vor allem noch ein Hinweis: Es ist gar nicht so lange her, dass Jugendliche einen Heizstrahler in einer Gartenhütte eingesetzt haben. Manche DARF man aber gar nicht im Innern nutzen – schon gar nicht in solch kleinen Räumen! Schnell geht das, und die Jugendlichen sind leider gestorben. Wie bei der Abgas-Vergiftung in der Garage, was man immer mal wieder hört. Unbedingt beachten!

Koeln-Blog: Dem Schimmel den Kampf ansagen

Das ist echt furchtbar: Habt ihr auch das Problem, ständig schimmelt die Decke im Bad. Also ein Stück weit ist es ja normal, dass Kacheln und so etwas dreckig werden mit der Zeit. Da hilft irgendwann nur noch purer Alkohol. Das ist eine prima Sache und ein Geheimtipp: Aber vorsichtig muss man damit umgehen! Und es ist auch die letzte Lösung, denn dieser Alkohol (70 %) aus der Apotheke hilft zwar, macht aber auch die Wände kaputt auf Dauer. Die Farbe blättert dann ab, das musste ich erfahren. Besonders im Winter hatte ich mal den Fall, dass ich schlau sein wollte:

Die Heizung in ein paar Räumen habe ich einfach ausgemacht. Ich dachte mir: Wir nutzen die ja gerade nicht. Naja, ein riesen Fehler… Denn nach ein paar Tagen schon war Schimmel rund um die Fenster. Und die sind noch relativ neu und entsprechend dicht. Doch die Kälte in Kombination mit der ganzen Feuchtigkeit im Haus sorgte dafür, dass die Pilze sich ordentlich entfalten konnten. Das habe ich so gar nicht erwartet: Im Gegenteil, ich hatte im Kopf, dass sich Pilze eher im feucht-warmen wohl fühlen. Gelernt habe ich daraus, und möchte das hier gerne weitergeben. Zumindest ein wenig heizen sollte man. Und schauen, dass man nicht aus dem Badezimmer kommt und die Tür auflässt. Auch wenn es echt unangenehm ist: Man sollte nicht duschen, und die Wärme rauslassen, indem man die Tür aufreißt. Sondern Fenster auf, sonst entfaltet sich die Feuchtigkeit…

Gut ist immer, wenn man ein zusätzliches Gerät hat: Die Feuchtigkeit rauszukriegen aus dem Raum, das ist das Wichtigste. Eine gute Seite dazu ist diese hier: https://entfeuchtungsgeraet.org. Im Auto – gerade bei älteren Modellen – muss man sich ja auch manches Mal herumschlagen mit Schimmel. Und das besonders im Herbst und Winter. Schon wieder: Die Kombination kalt und feucht. Echt schlecht! Auch hier kann man mit Alkohol arbeiten. Oder eben mit Schimmelentferner. Die gibt es auch in jedem Baumarkt.

Kiel-Blog: Wie gelingen Spätzle

So, es ist ein letztes Mysterium beim Kochen sozusagen: Selbstgemachte Spätzle. Ich selbst habe echt lange experimentieren (oder üben) müssen, bis es geklappt hat. Am Anfang war es zum verrückt werden: Entweder waren sie zu matschig, oder zu hart, die Konsistenz einfach immer mies. Die Erfahrung kommt dann mit der Zeit, und man hat einfach ein Gefühl dafür. Wie bei Pfannkuchen: Bei denen schaue ich schon lange nicht mehr aufs Rezept.

Wie macht man es also richtig? Man nehme Spätzlemehl. Das ist Pflicht. Denn normales Mehl, damit wird es einfach nichts. Dazu noch kaltes Wasser, Salz und etwas Mineralwasser. Damit werden die Nudeln dann schön fluffig, ein kleiner Geheimtipp. Den nutze ich übrigens auch für Pfannkuchen. Die Gefahr, dass die Spätzle dann zu hart werden, ist dann eher gering. Damit steht auch schon das Grundrezept. Variieren kann man dann auch: Alles mögliche kann man mit dem Spätzle Teig kombinieren. Allerlei Gemüsearten wie Spinat, Kürbis usw. Mangold, Lauch, da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Versuchen Sie sich erst einmal am Grundrezept. Denn es wäre schon schade, wenn sonstige Zutaten auch noch „versaut“ sind.

Ich selbst nehme es nicht so genau, was die Form angeht. Ein paar dickere Spätzle sind nicht so schlimm, finde ich. Grundsätzlich gilt: Den Teig eher schlagen als rühren. Man kann natürlich auch ein Ei hinzugeben.

Zur Hilfe kann man auch Pressen nehmen: https://spaetzlepresse.org. Auf der Webseite sind auch ein paar Tipps mit dabei. Wie merkt man denn nun, wann die Spätzle im kochenden Wasser fertig sind? Das ist ganz einfach: Sobald sie oben schwimmen, sind sie gar. Ein Tipp noch: Diese Regel gilt nicht, wenn der Topf vollgestopft ist mit Nudelteig. Lieber nach und nach die Spätzle ins Wasser geben. Damit dann nicht alles kalt wird, kann man die fertigen Nudeln im Ofen warm halten. Für mich ganz klar: Spätzle – eines meiner absoluten Favoriten! Zusammen mit einem schönen Schweinebraten, Gulasch oder so etwas. Wunderbar!

Ulm-Blog: Der Biker freut sich

Leute, die Motorrad Saison ist eröffnet! Bei diesem unglaublich schönen Wetter draußen mit der Maschine unterwegs… Was gibt es Geileres? Ob alleine oder mit Kumpels, genießt eure freie Zeit! Getreu dem Freiheits-Gedanken aller echten Biker!

Nicht nur Schwarzwald und Co. sind schöne Ausflugsziele. Obwohl, von uns aus natürlich gar nicht mal so weit weg. Auch am Bodensee kann man ein paar wunderschöne Tage verbringen. Das geile mit Motorrad: Man kann überall stehenbleiben, in jeder kleinen Nische. Da, wo es einem gefällt, das wäre mit nem Auto undenkbar. Was mir aber am Herzen liegt: Die Sicherheit. Ich habe bereits 2 Menschen verloren, die unachtsam waren auf ihrer Tour. Das möchte ich nicht noch einmal erleben. Deshalb bitte ich jeden inständig: Gefährdet niemals euch und andere. Gebt auf euch acht, fahrt vorsichtig und informiert euch:

Motorradhelm24.com. Auch andere, die euch entgegenkommen, können mal einen Fehler machen. Deshalb: Investiert ein wenig in eurer eigenes Leben. Nicht immer das billigste kaufen.

Hamburg-Blog: Mal den Motor auf Vordermann bringen

Hallo liebe Hamburger! Jetzt im Frühsommer ist es wieder soweit: Das Auto mal wieder so richtig putzen! Ich denke mal, jeder kennt sich aus. Zumindest, was die grobe Reinigung angeht. Lack, Felgen, Fenster usw. Und auch der Innenraum, da weiß man zumindest, was man tun muss. Zugegeben, nicht jeder hat Lust, auch mit Polsterreinigung zu arbeiten. Auch der Motor will ab und zu mal auf Vordermann gebracht werden.

Unbedingt nötig ist es nicht, rein, was die Funktion angeht. Der Motor läuft auch, wenn Dreck dran haftet. Aber schön ist das nicht. Wer sein Auto wirklich liebt, der reinigt alles. Und zwar gründlich. Intelligent ist es, wenn man oben anfängt: Mit der Motorhaube. Auf deren Innenseite sammelt sich auch ein wenig Dreck, den man zunächst einmal wegwischt. Danach kommen die Zwischenräume und Auffanggitter dran. Jeder kennt das: Da sammelt sich, auch nach kurzer Zeit, immer wieder alles mögliche an: Blätter, Dreck, Insekten… Muss auch alles weg. Damit später bei der Motorreinigung an sich nichts mehr hineinfliegen kann und die Arbeit unnötig macht. Bei allen Putzarbeiten sollte man einen feinen Waschlappen nehmen, der Lack etc. nicht angreift. Und nicht fusselt.

Hinweis: Das, was man selbst machen kann in Sachen Motorwäsche, ist keine professionelle… Denn, um ausgiebig zu putzen, ist es nötig, dass man praktisch den kompletten Motor heraus hievt. Das kann man schon auch selbst machen, mit einem Motorkran. Schaut einfach mal hier: https://pickupkran.de. Und es ist auch wichtig, dass dabei Öl tropft: Sobald man den Motor ausbaut, ist es nicht gestattet, einfach im Garten loszulegen. Denn Öl darf auf keinen Fall in den Abfluss oder sogar ins Grundwasser gelangen. Das ist streng verboten!

Ohne großen Aufwand, sprich: Ohne den Motor komplett auszubauen geht es auch. Dann ist halt nur alles Sichtbare im Motorraum gereinigt. Das sollte man ohne fließendes Wasser geschehen, umweltschonend. Diverse Mittelchen und sowas findet man zuhauf im Fachhandel. Die Bedienungsanleitungen geben im Allgemeinen schon gute Hinweise. Wenn ihr euch nicht sicher seid, fragt einfach nach direkt im Laden.

 

Freiburg-Blog: Es wird Sommer…

Hallo Leute! Die Sonne ist da. Und wie… Viele, viele Menschen beklagen sich immer. Und teilweise auch zurecht. Alles, was über 30 Grad Celsius geht, ist mir auch zu arg. Doch es gibt auch Tipps, wie man es einigermaßen überstehen kann. Im Geschäft kann es nur heißen: Rollo runter, ab und an mal Pause machen. Ich kann immer nur wieder staunen, wie es all die Baustellen-Arbeiter machen. Und aushalten, den ganzen Tag da in der Hitze zu schuften. Alle Achtung. Das kann ich gar nicht oft genug sagen.

Holt euch kühle Getränke. Das tut gut. Doch intelligenter ist es, wenn man ab und zu einen warmen Tee zu sich nimmt. Ich weiß, das ist furchtbar eklig. Doch der Körper kühlt tatsächlich etwas besser herunter, wenn man es so macht. Dasselbe gilt bei einer Dusche. Da kann man es einfach so machen, dass man kalt duscht, sich erstmal wieder wie ein Mensch fühlen kann. Und ganz zum Schluss nochmal warm drüber. Das regt den Blutkreislauf glaube ich an, herunterzukühlen.

Zieht euch weiße Kleidung an. Wie die Beduinen. Das wichtigste aber bleibt die Pause. Leichte Kost ist im Sommer angesagt. Das hilft, damit der Magen nicht so viel zu tun hat. Ich selbst habe echt einige Schwierigkeiten mit dem Schwitzen. Trotz kürzester Haare und alles: Das läuft und läuft… Naja. Ich habe auch schon alles Mögliche an Deos ausprobiert. Ich habe mich dann informiert, in den aller seltesten Fällen ist es eine krankhafte Sache. Unangenehm allemal…

Nutzt den Sommer doch einmal aus: Klebt euch ein bestimmtes Muster oder eine Figur auf den Arm, lasst es während eines Sonnenbads drauf und es ergibt ein kleines Tattoo. Selbstgemacht. Eine tolle Idee, wie ich finde. Ohne Ventilator geht es nicht. Nicht immer kann man Fenster aufmachen für einen Durchzug. Wenn die Luft steht, dann steht sie. Unter https://deckenventilator-mit-fernbedienung.de könnt ihr mal schauen.

Frankfurt-Blog: Kinderwagen, Kinderwagen…

Ich muss mich einmal aussprechen… Es ist mittlerweile echt schwierig geworden, seinem Kindern was zu bieten. Als Familie, die nicht ganz so viel verdient, kann man sich ja fast keine Dinge mehr leisten. Ob Kleidung, Spielzeug oder Kinderwagen… Es wird alles teurer. Ich finde, das wird ausgenutzt. Gute Qualität ist halt nicht besonders preiswert. Das ist völlig klar.

Arg finde ich es allerdings, wenn man sich dann für einen Kinderwagen entscheidet, der in der mittleren Preisklasse liegt. Da verlangt man dann schon einiges. Und nicht, dass er bald auseinander fällt. Ärgerlich, echt ärgerlich. Zumindest eine Frist von 2 Jahren sollte man verlangen können. Bei technischen Geräten habe ich mich ja schon dran gewöhnt. Aber das… Einige Tipps zum Kauf findet ihr auf https://baby-kinderwagen.net. Ganz wichtig finde ich den Sonnenschutz: Gerade im Sommer bekommt das Baby doch einige Sonne ab, man merkt das gar nicht so recht wenn man unterwegs ist. Schaut da bitte drauf, auch ausreichend Getränke zu geben und alles.

Eine Freundin hat mir mal erzählt: Beim Auspacken eines neu gekauften Kinderwagens hat er sehr gestunken. Sie hat gleich alle Polster in die Waschmaschine gesteckt. Wow, was eine Überraschung: Es wurde nicht besser. Trotz Wäsche! Da hat man doch keine Lust mehr. Nach einer ganzen Woche an der frischen Luft war es dann erträglich. Normalerweise würde ich das zurückschicken. Vielleicht sind es ja chemische Mittel, die da zum Einsatz kommen. Man weiß es nicht. Der Schutz des Babys geht da meiner Meinung nach eindeutig vor!

Schaut euch einmal um und hört auf den Rat von anderen Eltern. Es muss nicht immer das Billigste sein, naja vielleicht kann man sich einen gebrauchten Kinderwagen besorgen. Hier im Ort haben wir einen kleinen Laden, der Second Hand Ware für Babys und kleine Kinder verkauft. Das finde ich eine super Sache. Denn dieser Gedanke, dass man nicht alles wegwerfen muss. Gefällt mir unheimlich. Außer dieser Variante kann man sich ja mal auf dem Flohmarkt umsehen. Das mache ich seit vielen Jahren, und die kleinen freuen sich!

Die Seite, die ich oben verlinkt habe, bietet einiges an Beratung. Generell: Schaut auf ein Prüfsiegel.

Duesseldorf-Blog: Der Scheinwerfer ist matt?

Ärgerlich, das dachte ich mir letzt… Da läuft mein Auto durch den TÜV, und fällt durch. Was war passiert? Eigentlich hätte ich es mir denken können: Die Scheinwerfer – so hatte ich den Eindruck – bringen nicht mehr die beste Leistung. Zugegeben, mein Auto ist schon älter. Und zugegeben, das war nicht der einzige Grund, warum es durchgefallen ist. Aber dennoch doof…

Was kann man also tun? Hier gebe ich eine kleine Erklärung. Es geht schon mit kleinen Mitteln. Man muss gar nicht immer alles vom Fachmann machen lassen. Das zumindest habe ich gelernt. Übrigens: Wer sein Auto liebt, der pflegt es. Das gilt für uns Deutsche ganz besonders. Jeden Samstag sehe ich an der Tanke unheimlich viele, die ihr Auto polieren. Haha. Und das ist ja auch prima! Wer sich da etwas hereinfummeln will, schaut mal hier rein: https://autopoliermaschine.net.

Zum Scheinwerfer: Da gibt es verschiedene Systeme. Ich sag einmal, zwischen 15 und 40 Euro kostet das Ganze. Ähnlich sind die Produkte, bei manchen gibt es nur eine Paste, bei manchen verschiedene Schleifpapiere. Wichtig ist erst einmal: Dass man außerhalb des Scheinwerfers alles abklebt. Sonst kann es sehr schnell passieren, dass der Lack erwischt wird. Und Zack ist alles futsch. Also – wie beim Streichen in der Wohnung – erstmal alles vorbereiten. Danach kann man loslegen. Naja – mit Putzen… Denn der zweite Schritt ist auch furchtbar wichtig. Denn bevor man den Scheinwerfer poliert, muss mit einem Glasreiniger wirklich ausgiebig alles sauber gemacht werden. Grober Schmutz, aber auch kleine Dinge, die man gar nicht sieht: Alles muss weg. Denn kleinste Steinchen oder Dreck kann sich beim Polieren dann schön in das Glas hineinfressen.

Es folgt dann endlich das Polieren. Bitte die Bedienungsanleitung ganz genau beachten! Manche Packungen enthalten eine Paste, die auf ein mitgeliefertes Tuch aufgetragen wird. Auch die Richtung bzw. die Bewegung des Polierens ist wichtig. Viele weitere Schritte können folgen: Zunächst quer, dann von oben nach unten. Ein grobes Schleifpapier, ein feines. Und dann nochmal putzen. Zum Schluss noch einmal die reine Poliermasse auftragen. Und das ist auch gründlich zu machen. Sonst nutzt es alles nichts und es ist eine Art Versiegelung. Lässt man diesen Schritt weg, so kann man davon ausgehen: Nach ein paar Wochen ist der Scheinwerfer wieder matt.

Dresden-Blog: Lampe wechseln im Tageslichtprojektor

Das ist schon ein Problem: Sie nutzen den Tageslichtprojektor jahrelang – und sind auch voll zufrieden. Nun funktioniert er vom einen auf den anderen Tag nicht mehr: Die Lampe ist hinüber. Was nun… Eigentlich ist das gar nicht so schwierig! Ich gebe hier mal eine kleine Anleitung. Im Netz finden sich auch ein paar Tipps, meist auf englisch. Die Seite, die mit am besten weiterhilft, auch wenn es darum geht einen neuen zu kaufen ist die hier: https://tageslichtprojektor.net.
Zunächst einmal muss man den Deckel abnehmen. Denn die Lampe eines Projektors ist versteckt im Innern. Manchmal muss man noch eine Schraube lösen (oder zwei), und schon öffnet sich das Ganze. Bei den modernen Varianten kann man einfach einen kleinen Hebel betätigen. Die Lampe erkennt man sofort, auch sonst ist im Grunde gar nicht allzu viel Technik zu erblicken (wie man sich vielleicht vorstellt).
Wozu dient ein Tageslichtprojektor?
Mit einem Tageslichtprojektor können Sie Folien mit Text, Schrift, Grafiken, Bildern oder Skizzen vergrößert an eine helle Wand projizieren. Bekannt ist der Tageslichtprojektor auch unter dem Namen Overheadprojektor oder Polylux. Der Vorteil besteht darin, dass die Räume aufgrund der hohen Lichtleistung der Geräte nicht abgedunkelt werden müssen. Zudem können Sie beim Tageslichtprojektor hinsichtlich der Bauart zwischen Standgeräten und kompakten Reisegeräten wählen.
technisches Hilfsmittel bei Präsentationen
In erster Linie kommt der Tageslichtprojektor zur Visualisierung von Präsentationsinhalten bei Vorträgen zum Einsatz. In diesem Fall kann der Arbeitsprojektor bei Fortbildungen, Seminaren und Besprechungen die Tafel oder das Flipchart ersetzen. Im Vergleich zu PowerPoint-Präsentationen mittels Computer und Beamer kann der Tageslichtprojektor die einfachere und zeitsparende Alternative darstellen.
flexible Foliengestaltung
Für den Gebrauch sind transparente Folien erforderlich. Bei der Gestaltung sind Sie aufgrund der verschiedenen Ausführungen flexibel. Die Overheadfolien für den Tageslichtprojektor lassen sich sowohl bedrucken als auch händisch beschreiben. So können Sie diese entweder vollständig vorbereiten oder auch während dem Vortrag bei Bedarf ergänzen.

Worauf ist beim Kauf von einem Tageslichtprojektor zu achten?

Trotz der zahlreichen modernen Präsentationsmedien, die heutzutage am Markt angeboten werden, wird dem klassischen Tageslichtprojektor in vielen Bereichen noch häufig der Vorzug gegeben. Denn nicht immer erfüllen die Geräte, die im Trend liegen, den gewünschten Zweck am effizientesten. Gerade wenn Sie zur Unterstützung Ihrer Vorträge ein Gerät mit relativ geringem technischen Aufwand und unkomplizierter Handhabung suchen, sind Sie mit einem Overheadprojektor bestens beraten. Wir möchten Ihnen im Folgenden alle relevanten Kriterien aufzeigen, welche Sie bei Ihrer Auswahl beachten sollten. Außerdem haben wir für Sie mehrere Overheadprojektoren verglichen und die aktuell besten hinsichtlich Preis und Leistung herausgesucht.

Lichtleistung

Tageslichtprojektor
Abbildung 1: Tageslichtprojektor

Die Lichtleistung wird beim Tageslichtprojektor in Lumen gemessen und gibt an, wie stark der Lichtstrom des Projektors ist. Für die Bildqualität spielt die Lichtleistung eine entscheidende Rolle. Wie hoch diese sein muss, hängt von der Raumgröße, dem Projektionsabstand und der Projektionsfläche ab. Je größer der Raum, der Abstand und die Projektionsfläche sind, desto mehr Lichtleistung ist erforderlich. Handelsübliche Overheadprojektoren haben eine Lichtleistung zwischen 2.000 und 6.000 Lumen. Für kleinere und mittlere Räume ist ein portabler Arbeitsprojektor mit einer Leuchtstärke von rund 2.500 Lumen ausreichend. Bei größeren Räumen sollte der Tageslichtprojektor eine Lichtleistung von rund 5.000 Lumen aufweisen, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Für Präsentationen in größeren Sälen sind Overheadprojektoren mit einer Leuchtstärke von bis zu 10.000 Lumen oder mehr erhältlich. In unserem Vergleich ist der Nobo Quantum 4023 mit einer Lichtleistung von 4.200 Lumen das leistungsstärkste Gerät. Der Tageslichtprojektor überzeugt mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis und ist für anspruchsvolle Präsentationen in größeren Räumen bestens geeignet.

Leistungsaufnahme

Wesentlich für die Lichtleistung ist auch die Leistungsaufnahme des Projektors. Als Lichtquelle kommt beim Tageslichtprojektor eine Halogenlampe zum Einsatz. Für geringe Ansprüche bei kleiner und mittlerer Raumgröße reicht eine Halogenlampe mit 250 Watt aus. Bei anspruchsvolleren Projekten in größeren Räumen ist eine Halogenlampe mit 400 bis 500 Watt erforderlich. Hier kommt es auch auf die Lichtverhältnisse in den Räumen an. Für Präsentationen bei Tageslicht und Sonneneinstrahlung sind ausreichend leistungsstarke Lampen besonders wichtig. Beim Arbeiten mit dem Tageslichtprojektor ist ein Abdunkeln der Räume nicht notwendig. So kommt bei den Vorträgen keine ermüdende Atmosphäre auf und das Publikum bringt Ihnen entsprechend mehr Aufmerksamkeit entgegen.

Art der Halogenlampe

Halogenlampe
Abbildung 2: Halogenlampe

Bei der Halogenlampe sind hinsichtlich der Netzspannung und Lebensdauer verschiedene Ausführungen für den Arbeitsprojektor erhältlich. Bei den gängigen Tageslichtprojektoren mit einer Leistungsaufnahme von 250 bis 500 Watt werden Halogenlampen mit einer Betriebsspannung von jeweils 24 oder 36 Volt verwendet. Abhängig von der Nutzungsdauer und den Betriebsbedingungen hat eine übliche Halogenlampe in der Regel eine Lebensdauer zwischen 50 und 100 Stunden. Daneben sind allerdings auch sogenannte Long Life Halogenlampen für den Tageslichtprojektor erhältlich. Solch eine Halogenlampe garantiert eine extralange Lebensdauer von bis zu 300 Stunden. Sie sollten darauf achten, dass Sie die Halogenlampe bei Ihrem Arbeitsprojektor frühzeitig wechseln. Sollte diese platzen, können Schäden am Projektor entstehen.

Lampensparschaltung und Lampenschnellwechsler

Viele Tageslichtprojektoren sind mit einer Lampensparschaltung, auch Eco-Modus genannt, ausgestattet. Die Lampensparschaltung sorgt für einen geringeren Stromverbrauch beim Tageslichtprojektor und eine längere Lebensdauer der Halogenlampe. So kann die Lebensdauer um das Drei- oder sogar Vierfache erhöht werden. Dies geht allerdings auch auf Kosten der Lichtleistung des Projektors. Bei Nutzung der Lampensparschaltung wird die Lichtleistung beim Arbeitsprojektor um 7 bis 20 Prozent reduziert, wodurch das Projektionsbild entsprechend dunkler wird.

Profi-Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihr Tageslichtprojektor über einen Lampenschnellwechsler verfügt. Mit diesem Feature kann eine zusätzliche Halogenlampe in einer zweiten Halterung zur Reserve vorrätig gehalten werden. Sollte die Halogenlampe bei Ihrem Arbeitsprojektor während dem Vortrag ausfallen, kann diese durch Betätigen eines Schalters rasch durch die Reservelampe ersetzt werden. Langwierige Unterbrechungen bleiben Ihnen mit einem Lampenschnellwechsler somit erspart.

Objektiv und Brennweite

tragbarer Overheadprojektor
Abbildung 3: tragbarer Overheadprojektor

Die Wahl des richtigen Objektivs ist für das Projektionsverhältnis ausschlaggebend. Damit ist das Verhältnis von Projektionsabstand zu Bildgröße gemeint. Hier gilt es zu berücksichtigen, dass das Bild bei gleichem Projektionsabstand größer wird, je kürzer die Brennweite ist. Die meisten stationären Tageslichtprojektoren besitzen ein Objektiv mit einer Brennweite von 315 Millimeter. Für mobile Overheadprojektoren hingegen wird oft ein Vario-Objektiv mit einer Brennweite zwischen 280 und 320 Millimeter verwendet. Bei einer Brennweite von 315 Millimeter und einem Projektionsabstand von beispielsweise 2 Meter beträgt die Bildgröße rund 1,6 Meter. Mit einem Vario-Objektiv hingegen kann bei einer Brennweite zwischen 280 und 320 Millimeter und gleichem Abstand eine Bildgröße von 1,8 Meter erreicht werden. Während einige Overheadprojektoren nur mit einem 1-Linser Objektiv ausgestattet sind, verfügen andere über ein 3-Linser Objektiv. Bei einem 1-Linser Objektiv fällt die Bildschärfe entsprechend geringer aus. Allerdings kann bei geringem Abstand zur Projektionsfläche eine größere Bilddiagonale erreicht werden. Tageslichtprojektoren mit einem 3-Linser Objektiv sind hochwertiger und liefern sowohl eine schärfere Bildqualität als auch eine bessere Wiedergabe der Farben.

Wofür findet der Tageslichtprojektor Verwendung und welche Arten gibt es?

Vor dem Kauf sollten Sie sich unbedingt überlegen, wo der Overheadprojektor vorrangig zum Einsatz kommen soll. Da das Projektionsverhältnis in erster Linie von den Räumlichkeiten abhängt, sollten Sie sich hier ausreichend über die zu erreichbaren Bildgrößen informieren. Entscheidend ist auch, ob für Ihre Zwecke ein stationärer oder mobiler Tageslichtprojektor besser in Frage kommt.

Verschiedene Ausführungen

Bauart Beschreibung
Standgerät Besonders das Gewicht ist bei der Wahl des richtigen Tageslichtprojektors ein wichtiges Kriterium. Soll der Arbeitsprojektor ohnehin nur stationär genutzt werden, kann ein Standgerät optimal geeignet für Sie sein. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Overheadprojektor nur für ein und denselben Standort oder zur Nutzung in verschiedenen Räumen innerhalb eines Gebäudes vorgesehen ist. Denn mit Hilfe von einem Projektionswagen können auch Standgeräte mit mehr Gewicht innerhalb eines Gebäudes unkompliziert von einem Raum zum anderen transportiert werden. Sie können Ihren Tageslichtprojektor auch in einem stabilen Projektionstisch unterbringen. Dabei sollten Sie darauf achten, dass alle Bedienelemente optimal zugänglich sind.
Reisegerät Wenn der Overheadprojektor hingegen ein treuer Begleiter auf ständigen Reisen sein soll, sollten Sie zu einem mobilen Gerät greifen. Gerade wenn Sie den Projektor von Seminar zu Seminar transportieren müssen, sind eine kompakte Bauweise und ein geringes Gewicht vorteilhaft. Mobile Tageslichtprojektoren sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Häufig können diese für den Transport zusammengeklappt werden und verfügen über einen praktischen Tragegriff. Zudem sind auch spezielle Taschen erhältlich, welche Ihnen die Reise mit dem Arbeitsprojektor enorm erleichtern.

Verwendung

Overheadprojektoren können verwendet werden für:

  • Präsentationen bei Vorträgen, Besprechungen und Seminaren
  • Schablonenarbeiten bei der Erstellung von Plakaten oder Wandmalereien
kompakte Bauform
Abbildung 4: kompakte Bauform

Ein Overheadprojektor ist ein praktisches, technisches Hilfswerkzeug bei Vorträgen vor einem größeren Publikum. Der Nutzen des Geräts liegt darin, dass Präsentationsinhalte großflächig dargestellt werden können. So können Sie mit Ihrem Arbeitsprojektor Schriften, Skizzen, Bilder oder Tabellen einfach an der Wand ablichten. Tageslichtprojektoren dienen dem Vortragenden sowohl als Stichwortgeber als auch zur Verstärkung des Gesagten und tragen somit zu einem professionellen Auftreten bei. Für das Publikum werden die Inhalte mittels Visualisierung besser verständlich. Dies führt zu einer größeren Aufmerksamkeitsrate, wovon Sie wiederum profitieren.

Alternative zu Tafel/Whiteboard/Flipchart

Der Overheadprojektor kann in diesem Fall die klassische Tafel, das Whiteboard oder das Flipchart ersetzen. Im Gegensatz zu diesen Präsentationsmedien wird beim Arbeiten mit dem Tageslichtprojektor der Blickkontakt zum Publikum nicht beeinträchtigt. So müssen Sie Ihren Zuhörern auch während dem Schreiben am Arbeitsprojektor nicht den Rücken zudrehen. Zudem können die Folien problemlos kopiert und nachträglich als Handout verteilt werden.

Alternative zu Computer und Beamer

Die Erstellung von PowerPoint-Präsentationen nimmt häufig sehr viel Zeit in Anspruch. Auch während dem Vortrag kann es immer wieder zu technischen Problemen kommen und für Unprofessionalität sorgen. Sollten Sie also nicht unbedingt Animationen oder Videos für Ihre Präsentation benötigen, erspart Ihnen der Tageslichtprojektor beim Aufbau und der Vorbereitung sicherlich einiges an Zeit. Des Weiteren haben Sie die Möglichkeit, die Folien während dem Vortrag laufend zu ergänzen und können so Ihr Publikum besser miteinbeziehen.

Des Weiteren hilft Ihnen der Overheadprojektor bei der Gestaltung von Wandmalereien oder Plakaten. Dazu können Sie einfach das gewünschte Bild oder die bevorzugte Schrift auf die Folie drucken und über den Overheadprojektor an die Wand oder auf das Plakat projizieren. So steht Ihnen eine optimale, großflächige Schablone zum Nachzeichnen zur Verfügung.

Video 1: Wandmalerei mit Overheadprojektor

Zusätzliche Produktmerkmale und Zubehör

Projektorwagen
Abbildung 5: Projektorwagen

Ein Tageslichtprojektor ist mit einem Ventilator ausgestattet, der für eine Kühlung der Lampe sorgt. Dieser kann beim Betrieb ein störendes Nebengeräusch verursachen. Achten Sie daher darauf, dass die Lautstärke des Projektors 25 Dezibel nicht übersteigt. Des Weiteren verfügen etliche Tageslichtprojektoren über einen 360 Grad drehbaren Projektionskopf. Damit ist eine Projektion in alle Richtungen möglich, ohne den gesamten Projektor bewegen zu müssen. Je nach Platzbedarf und Lichtverhältnissen können Sie verschiedene Wandflächen nutzen. Zudem ist es aus Sicherheitsgründen äußerst empfehlenswert, wenn der Tageslichtprojektor mit einem Überhitzungsschutz ausgestattet ist. An den Seitenflächen des Gehäuses befinden sich außerdem spezielle Vorrichtungen zur Befestigung von zusätzlichem Zubehör. So kann der Tageslichtprojektor mit einer Rollenvorrichtung für Folienrollen oder einer Ablagefläche für Unterlagen und Stifte nachgerüstet werden. Des Weiteren können Sie sich für Ihren Tageslichtprojektor einen Tisch oder Projektorwagen zulegen. Diese besitzen meist eine Platte, deren Höhe praktisch verstellbar ist. So können Sie sowohl im Stehen als auch im Sitzen mit dem Tageslichtprojektor arbeiten. Die Laufrollen ermöglichen eine unkomplizierte Beförderung.

Vor- und Nachteile

  • kurze Vorbereitungszeit
  • Blickkontakt
  • Folien bedruck- und beschreibbar
  • als Handout lieferbar

  • Nebengeräusche
  • keine Videos oder Animationen

Tageslichtprojektor – Beliebte Hersteller

  • Nobo
  • Liesegang
  • Anders+Kern

Liesegang

Liesegang ist eine führende Marke im Bereich der professionellen Präsentationstechnik und für Home-Entertainment-Produkte. Das Angebot an Tages- und Videoprojektoren ist sehr groß. Dank der fortgeschrittenen Technologie überzeugen die Geräte von Liesegang mit qualitativ hochwertigen Projektionsergebnissen. Des Weiteren sind von der Marke Liesegang auch Dokumentenkameras und Videokonferenzsysteme erhältlich. Ein Videokonferenzsystem von Liesegang ermöglicht Konferenzen zwischen 10 verschiedenen Standorten. Die Benutzer können dank einer speziellen Software einfach über PC, Laptop oder Smartphone an der Videokonferenz teilnehmen. Damit bietet Liesegang die ideale Lösung für Unternehmen, welche eine Kommunikation zwischen mehreren Standorten benötigen. Personen, die geschäftlich viel unterwegs sind, können so auch an wichtigen Präsentationen teilnehmen. Ultrahochauflösende Monitore und Medienmöbel runden das Sortiment von Liesegang ab. Mit den interaktiven Touch-Displays hebt Liesegang die Art der Präsentationstechnik auf ein ganz neues Level.

Nobo

Auch Nobo bietet Ihnen hochwertige Produkte für anspruchsvolle Präsentationsarbeiten. Angefangen bei Projektionsleinwänden über Overheadprojektoren und sonstigem Projektionszubehör können Sie aus einem großen Sortiment auswählen. Im Folgenden möchten wir Ihnen 2 Tageslichtprojektoren von der Marke Nobo aus unserem Vergleich näher vorstellen.

Nobo Quantum 4023

Der Tageslichtprojektor von Nobo weist eine Lichtleistung von 4.200 Lumen auf und ist daher für große und helle Räume bestens geeignet. Die Leistungsaufnahme beträgt 400 Watt. Zudem verfügt der Tageslichtprojektor über ein 3-Linser Objektiv und liefert daher eine entsprechend hochwertige Bildqualität. Dank seines abnehmbaren Armes lässt er sich praktisch transportieren und platzsparend verstauen. Der Nobo Quantum 4023 ist mit einer Lampensparschaltung und einem Lampenschnellwechsler ausgestattet. Somit läuft Ihre Präsentation auch im Falle eines Lampenausfalls störungsfrei ab. Die Lampensparschaltung garantiert zudem eine längere Lebensdauer der Halogenlampe. Die Schärfe des Bildes kann kinderleicht über das verfügbare Stellrad eingestellt werden. Die große Belüftung des Nobo Quantum 4023 sorgt dafür, dass der Arbeitsprojektor nicht heiß läuft und ein reibungsloser Betrieb gewährleistet wird. Der Nobo Quantum 4023 erfüllt alle notwendigen Ansprüche an einen guten Tageslichtprojektor und ist daher auf jeden Fall weiterzuempfehlen.

Nobo Quantum 2523T

Der Nobo Quantum 2523T ist vor allem für den mobilen Gebrauch konzipiert. Dieser Tageslichtprojektor verfügt über eine Lichtleistung von 2.500 Lumen und einer Leistungsaufnahme von 250 Watt. Das 3-Linser Vario-Objektiv liefert Ihnen gestochen scharfe Bilder mit einer Bildbreite zwischen 1 und 3 Meter. Auch der Nobo Quantum 2523T ist mit einem Lampenschnellwechsler ausgestattet und bewahrt Sie so vor störenden Unterbrechungen bei Ihrer Präsentation. Im Lieferumfang enthalten ist ein robuster Hartschalenkoffer mit Tragegriff. So können Sie den Tageslichtprojektor einfach zusammenklappen, im Koffer verstauen und praktisch zu Ihren Vorträgen mitnehmen. Der Nobo Quantum 2523T wird so zum verlässlichen Begleiter auf Ihren Geschäftsreisen.

Was Sie beim Umgang mit dem Tageslichtprojektor beachten müssen!

Die richtige Positionierung

Im besten Fall sollte der Tageslichtprojektor frontal zur Projektionsfläche aufgestellt werden. Bei einer unfachgerechten Positionierung kann es zu Verzerrungen kommen, sodass das Bild auf der einen Seite breiter ist als auf der gegenüberliegenden und eine Trapezform entsteht. Zudem leidet die Schärfe des Bildes darunter. Dies ist in erster Linie bei Aufwärtsprojektionen der Fall. Sollte es zu Verzerrungen kommen, können diese, wenn möglich, durch ein Kippen der Projektionsfläche oder durch ein Verschieben des Objektivs ausgemerzt werden. Die Beseitigung der Unschärfe erfolgt durch ein zusätzliches Kippen des Objektivs. Bei besonders großen Projektionshöhen können diese Maßnahmen allerdings erfolglos bleiben. Für diesen Fall wird ein Overheadprojektor benötigt, der über eine Keystone-Korrektur verfügt. Über ein spezielles optisches System sorgt die Keystone-Korrektur für eine Begradigung des Bildes.

Schärfeeinstellung

Bei einem Fest-Objektiv kann die Schärfe über ein Stellrad justiert werden. Abhängig von der Projektionsentfernung wird der Abstand zwischen Arbeitsfläche und Objektiv entsprechend verändert. Bei einem Vario-Objektiv hingegen erfolgt die Schärfeeinstellung über eine Veränderung der Brennweite des Objektivs. Der Abstand zwischen Arbeitsplatte und Objektiv bleibt hier beim Fokussieren gleich. Ein Nachjustieren ist bei diesen Overheadprojektoren nicht mehr notwendig.

Gestaltung der Overheadfolien

Overheadfolie
Abbildung 6: Overheadfolie

Die Folien lassen sich sowohl mit speziellen Stiften händisch beschreiben als auch mit einem Laser- oder Tintenstrahldrucker bedrucken. Sie können die Folien entweder vollständig vorbereiten oder während dem Vortrag weitere Ergänzungen vornehmen. Bei der Gestaltung der Folien sollten Sie sich eine gute Strukturierung überlegen, damit die Zuhörer sich gut orientieren und die Informationen schnell aufnehmen können. Dazu eignen sich besonders Grafiken und eine farbliche Gestaltung. Rein schwarzweiße Folien sollten Sie vermeiden. Zudem sollte auf einer Folie nicht Bild und Text gemischt werden, da dies zu stark ablenken kann. Sollten Sie den Text auf dem Computer erstellen, wählen Sie unbedingt gut lesbare Schriften und formatieren Sie diese in ausreichender Größe. Für komplexe Zusammenhänge können Schichtfolien verwendet werden. Diese ermöglichen ein schrittweises Vorgehen beim Aufbau der Inhalte.

Funktionsweise

Für die Projektion wird die Folie auf der Arbeitsfläche aufgelegt. Diese besteht bei stationären Overheadprojektoren aus einer Glasscheibe. Unter der Arbeitsfläche ist die Fresnellinse angeordnet. Das Beleuchtungssystem befindet sich wiederum unterhalb der Fresnellinse und besteht aus einer Lampe, einer Kondensorlinse und einem Hohlspiegel. Am oberen Ende vom Tageslichtprojektor sitzt das Objektiv und ein Umlenkspiegel. Die Fresnellinse sorgt nun dafür, dass die Projektionsstrahlen im Objektiv gebündelt werden. Anschließend werden diese über den Umlenkspiegel zur Projektionsfläche weitergeleitet. Einige mobile Tageslichtprojektoren sind genauso aufgebaut wie Standgeräte, können aber zusammengeklappt werden. Bei anderen Reisegeräten wiederum befindet sich die Beleuchtung am Objektivkopf und die Arbeitsfläche besteht aus einer Spiegel-Fresnellinse. Für den Transport kann der Objektivkopf heruntergeklappt werden. Bei diesen Geräten gehen die Projektionsstrahlen zuerst vom Beleuchtungssystem zur Fresnellinse und werden anschließend von dieser wieder zum Objektiv zurück reflektiert und zur Projektionsfläche geleitet. Um doppelte Kanten zu vermeiden, sollte die Fresnellinse relativ dünn sein.

Bevor Sie mit der Präsentation beginnen, achten Sie darauf, dass die Arbeitsfläche sauber ist. Sollte der Tageslichtprojektor über keinen Lampenschnellwechsler verfügen, legen Sie sich zur Sicherheit eine Ersatzglühbirne bereit. Stellen Sie unbedingt den richtigen Projektionsabstand und die entsprechende Schärfe ein, um für eine optimale Bildqualität zu sorgen.

Tageslichtprojektor oder Tageslichtbeamer?

Tageslichtbeamer
Abbildung 7: Tageslichtbeamer

Für welches der beiden Geräte Sie sich entscheiden sollten, hängt in erster Linie vom gewünschten Ergebnis und dem Einsatzzweck ab. Im Vergleich zu einem Tageslichtprojektor, bietet ein Tageslichtbeamer weitaus mehrere Funktionen und Einsatzmöglichkeiten. Während mit einem Tageslichtprojektor mit Hilfe von Folien Standbilder an die Wand projiziert werden, können mit einem Tageslichtbeamer PowerPoint-Präsentationen auf eine Leinwand übertragen werden. Des Weiteren ermöglicht der Tageslichtbeamer das Streamen von Videos oder Filmen. Zuhause kann ein Tageslichtbeamer das Fernsehgerät ersetzen und das Wohnzimmer in ein Heimkino verwandeln. Die Bedienung erfolgt in der Regel über eine Fernbedienung. Tageslichtbeamer können somit auch platzsparend auf einer Deckenhalterung platziert werden. Ein wesentlicher Vorteil des Overheadprojektors ist die hohe Lichtleistung, welche auch bei Tageslicht sehr hochwertige Ergebnisse liefert. Tageslichtbeamer mit hoher Leuchtstärke sind hier natürlich entsprechend teurer. Entscheidend beim Tageslichtprojektor ist auch die unkomplizierte manuelle Bedienung. Soll das Gerät einfach nur als Hilfsmittel für eine Präsentation verwendet werden, ersparen Sie sich mit einem Tageslichtprojektor viel Zeit und Kosten. Zudem laufen Sie nicht der Gefahr von technischen Tücken. Sollten PowerPoint-Präsentationen fehlerhaft erstellt worden sein, kann dies während dem Vortrag sehr ärgerlich sein.

Tageslichtprojektor – Ein Fazit

An dieser Stelle wissen Sie nun, was Sie bei der Anschaffung von Ihrem Tageslichtprojektor beachten müssen. Sie kennen die verschiedenen Ausführungen und sind bestens informiert, wie ein Tageslichtprojektor funktioniert und welchen Nutzen Ihnen solch ein Gerät stiftet. Bevor Sie sich für Ihren optimalen Tageslichtprojektor entscheiden, schauen Sie sich unbedingt noch unsere Top 5 Produkte an. Möglicherweise finden Sie hier bereits den für Sie passenden Projektor. Die kompakten Overheadprojektoren unterstützen Sie optimal bei Ihren Vorträgen und sorgen dafür, dass diese noch lange im Gedächtnis Ihrer Zuhörer bleiben. So wird jede Präsentation zu einem wahren Erfolg! Sparen Sie sich die aufwendige Erstellung von PowerPoint-Präsentationen, welche das Publikum möglicherweise nur mit zu vielen Informationen überfluten und vom Wesentlichen ablenken. Zudem können Ihnen technische Tücken beim Ablauf den professionellen Aufritt stehlen. Mit einem Tageslichtprojektor können Sie sowohl Zeit als auch Kosten sparen. Die mobilen Geräte sind treue Gefährten auf Geschäftsreisen und garantieren Ihnen auf einfache Weise optimale Ergebnisse.

Nuernberg-Blog: Logistik 4.0 – deutsche Logistikunternehmen noch zögerlich

Hamburg. Bei einer Befragung durch „Supply Chain Management und Logistik 4.0“ unter 200 Logistikentscheidern ergab interessante Details zur Digitalisierung. Lediglich jedes vierte der befragten Unternehmen profitiert von Logistik 4.0 profitiert – damit bezeichnet man eine Wertschöpfungskette, die bei dezentralen Entscheidungsstrukturen komplett vernetzt, integriert und automatisiert arbeitet. Dabei wird die Digitalisierung eine entscheidende Rolle für den zukünftigen Erfolg von Logistik-Projekten führen.

Digitale Hilfsmittel können eine große Rolle bei Planung, Dokumentation und Kontrolle von Transportwegen führen.

Zum Autor:

TRANSALEX Internationale Spedition GmbH ist Ihr Logistikpartner mit Hauptsitz in Nürnberg (Deutschland). Als internationales Transportunternehmen bieten wir Ihnen die ganze Bandbreite an Speditionsdienstleistungen für Osteuropa, Russland und Baltikum an, angefangen von LKW-Transporte, Sammelgut, See- und Luftfracht, Bahntransporte bis hin zu Lagerdienstleistungen und Zolldienstleistungen. Besuchen Sie unsere Website unter www.transalex.de und informieren Sie sich. Vergleichen Sie unsere Tarife und überzeugen Sie sich selbst. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Dortmund-Blog: Seid ihr auch so sportbegeistert?

Jetzt ist es Sommer – also raus in den Wald oder ins Schwimmbad! Was habt ihr für Hobbies? Am liebsten spiele ich Fußball. Aber ich gehe auch wirklich oft raus zum Baggersee. Das macht riesigen Spaß zusammen mit den Kumpels! Oft bleiben wir bis Abends dort, grillen noch ein wenig und chillen.
Ab und zu gibt es auch Phasen, in denen ich nicht so recht motiviert bin. Vielleicht sogar mies drauf, und dann will ich auch niemand anders sehen. Mit meiner Laune anstecken, das muss nicht sein^^ Eine tolle Möglichkeit ist es dann, einfach mal in den Wald zu gehen und dort eine Runde zu joggen. Man ist einfach mal bei sich, ohne großen Stress und kann abschalten. Außerdem habe ich gemerkt: Man fühlt sich tatsächlich befreit und richtig ausgepowert. Zurück zuhause kann man abends entspannen. Sehr, sehr oft fühle ich mich am nächsten Morgen auch viel fitter als sonst. Das ist ein grandioses Phänomen.
Letzt hab ich was für mich entdeckt: Das Boxen. Viele machen Yoga, oder vielleicht ähnliche Dinge. Für mich habe ich entdeckt: Ich brauche etwas anderes, etwas schnelles. Bei dem man viel Energie verbraucht. Ein Bekannter hat auch mal geboxt, und ich habe es einfach mal ausprobiert. Wieso eigentlich nicht, so dachte ich mir.
Was ist ein Boxdummy?
Ein Boxdummy ist eine Art Boxpuppe zum Boxtraining. Durch einen Standfuß steht er fest auf dem Boden. Boxen üben können Sie am Boxdummy einfach durch Tritte und Schläge ganz nach Ihrem Tempo. Der Boxdummy ist nicht nur ideal, um das Boxen zu üben. Auch zum Muskelaufbau, als Fitnessgeräte-Ersatz, zum Ausdauertraining, zur Cardiofitness, zum Kickboxen oder um eine weitere Kampfkunst zu trainieren eignet sich der Boxdummy sehr gut.
Am besten höhenverstellbar
Einen Boxdummy gibt es in unterschiedlichen Größen und Höhen. Idealerweise ist der Boxdummy dabei höhenverstellbar, damit Sie die für Sie passende Größe zum Boxtraining individuell einstellen können.
Alternativen im Boxtraining
Neben dem Boxdummy gibt es auch noch weitere Möglichkeiten, das Boxen ohne echten Gegner zu üben. Hier ist natürlich vor allem der legendäre Boxsack zu nennen. Dabei gibt es einen Standboxsack und auch einen hängenden Boxsack. Weiterhin können Sie auch die Schläge mit einer Boxbirne oder einem Punchingball trainieren.

Worauf ist beim Boxdummy-Kauf zu achten?

frau mit boxsack
Frau mit Boxsack

Sie boxen gerne und wollen auch noch am liebsten zu Hause trainieren? Dann sollten Sie sich Gedanken über einen Boxdummy machen. Aber auch wenn Sie allgemein ein Kampfkunst-Fan sind oder sich einfach nur mit Ausdauertraining oder durch Fitnessgeräte bewegen möchten, ist eine Boxpuppe ein mögliches passendes Instrument dafür. Mithilfe von Dummys kann selbst ein Profi jederzeit zu Hause üben, wenn er einfach gerade Lust darauf hat. Damit die Boxdummy auch wirklich einen Mehrwert in Ihrem Boxtraining liefert, sollten Sie besser beim Kauf ein paar Dinge beachten.

Ideal ist es auf jeden Fall, wenn die Boxpuppe Ihre Größe hat. So können Sie nämlich einen Gegner auf Ihrer Augenhöhe imitieren. Das macht das Training gleich ein Stück besser und interessanter. Dabei ist es natürlich die ideal, wenn der Boxdummy höhenverstellbar ist. So sollte der Boxdummy natürlich dann auch auf Ihre Körpergröße höhenverstellbar einzustellen sein. Mit einem Boxdummy, der höhenverstellbar ist, können Sie zudem auch das Training anpassen und flexibler und vielseitiger gestalten.
Durch Rollen am Sockel ist es zudem möglich die Boxpuppe beliebig zu verschieben. Dies ist natürlich praktisch, dennoch ist eine gewisse Standfestigkeit von höherer Bedeutung. So sollten Sie bei einer guten Standfestigkeit auch schlagen und treten wie ein Profi, ohne dass der Boxdummy dadurch umfällt. Dafür ist natürlich auch ein bestimmtes Gewicht erforderlich. Dafür ist die Füllung am Sockel bzw. am Standfuß bei den Dummys wichtig. Die Füllung am Sockel oder Standfuß kann durch Wasser oder Sand durchgeführt werden. Nehmen Sie eine Füllung mit Sand vor, ist die Boxpuppe natürlich durch die höhere Dichte von Sand entsprechend schwerer. Für einen Profi ist eine solche Füllung und ein allgemein hohes Gewicht daher empfehlenswert.
Zu einer gewissen Stabilität sorgt zudem das Mantelmaterial. Beim Mantelmaterial gibt es Möglichkeiten wie Kunstleder, PVC, Polyurethan. Das Mantelmaterial Polyurethan ist ein spezieller Kunststoff und allgemein auch sehr beliebt und auch empfehlenswert bei einer Boxpuppe.

Profi-Tipp: Manche Dummys verfügen über eine Rückfederung. Dadurch entsteht eine Pendelbewegung. Eine solche Pendelbewegung kann das Boxtraining noch einmal interessanter und vielseitiger machen. Ob eine solche Pendelbewegung für Ihre geplanten Zwecke Sinn macht oder ob Sie lieber eine komplett standhafte Boxpuppe haben möchten, kommt dann ganz auf Ihre individuellen Pläne an.

Natürlich ist auch die Funktionalität bei einem Boxdummy wichtig. Denn dabei sollten Sie stets beachten, welche Funktionalität der Boxdummy bei Ihnen erfüllen soll. Auf die gewünschte Funktionalität sollten Sie dann auch beim Boxdummy-Kauf achten und anhand der Funktionalität und der gewünschten individuellen Anwendungen den Boxdummy wählen. Denn es kann einen Unterschied machen, ob Sie nur einen Boxdummy kaufen möchten, um Ausdauertraining oder Muskelaufbau zu machen, oder ob Sie wirklich eine Kampfkunst oder das Boxen wie ein Profi am Boxdummy üben möchten. Allgemein gibt es nämlich viele Möglichkeiten der Funktionalität für einen Boxdummy. Den nervigen Weg zum Boxtraining oder zu einem sonstigen Training können Sie sich durch den Boxdummy aber auf jeden Fall das ein oder andere Mal ersparen. Natürlich können Sie so auch ganz komfortabel zusätzlich trainieren. Auch empfehlen wir Ihnen sich neben dem Boxtraining durch Krafttraining Zuhause sich fit zu halten.

Boxdummy und andere Produkte fürs Boxtraining

Boxdummy

boxdummy
Boxdummy

Der Boxdummy ist ein durch einen Standfuß feststehender Box-Trainingskörper. Da der Boxdummy einen normalen Gegner möglichst imitieren kann durch Größe und Reaktion auf Schläge und Tritte, gilt er für viele Boxer als Favorit. Auch die vielfältige und flexible Nutzung gilt als ein Pluspunkt. Egal, ob Sie Schläge und Tritte verbessern möchten, neue Techniken lernen und üben möchten oder einfach nur Ihre Ausdauer oder Kampfkunst verbessern möchten, beim Boxdummy sind Sie richtig. Auch Kickboxen oder richtiges Cardiofitness sowie weitere Kampfkunst-Arten sind mit dem flexiblen Boxdummy möglich. Vor allem für Kampfsport und Kampfsport-Techniken ist ein Dummy zu empfehlen.

Standboxsack

Ein Standboxsack könnte man als Mitte zwischen dem klassischen Boxsack und dem Boxdummy bezeichnen. Der Standboxsack steht nämlich genauso auf einem Standfuß wie der Boxdummy. Nur ist der Standboxsack nicht mit einem Torso auf dem Sockel ausgestattet, sondern mit einem Boxsack. Daher könnte man den Boxdummy im Prinzip auch als eine Art stehender Boxsack mit Torso bezeichnen.
Da das Mantelmaterial beim Standboxsack meistens aus Kunstleder ist und mit Stoffresten gefüllt ist, ist das Boxen mit dem Standboxsack natürlich etwas anderes als wie mit der Boxpuppe. Das Training mit dem Standboxsack ist daher nämlich nicht ganz so flexibel wie das mit dem Boxdummy. Ein Boxtraining mit dem Standboxsack ist vor allem sehr gut um Schläge und Tritte zu üben und zu verbessern, vor allem um die Schlag- und Trittkraft zu erhöhen sowie um Kombinationen zu üben. Für den Kampfsport ist ein Standboxsack sehr gut geeignet.

Hängender Boxsack

Ein hängender Boxsack ist im Vergleich zum Standboxsack die Variante, die mehr Platz benötigt. Dieser Boxsack ist meist mit Stoffresten gefüllt. Auch wenn die Bezeichnung Sandsack existiert, gibt es einen richtigen Sandsack zum Boxen recht selten. Wenn Sie wirklich Sandsack boxen möchten, dann ist das leider nur schwer möglich. Aber auch ein Boxsack erfüllt seinen Zweck im Boxtraining. Mit einem hängenden Boxsack können Sie beispielsweise Ihre Treffgenauigkeit verbessern, da der Boxsack eine Pendelbewegung durch die Aufhängung hat. Auch Kampfsituationen lassen sich fast so gut wie bei einer Boxpuppe imitieren, da Sie frei boxen können und dabei um den ganzen Boxsack herumlaufen können.

Boxbirne

everlast boxbirne
Everlast Boxbirne

Die Boxbirne ist das Box-Gerät, wenn es um Speedball boxen geht. Dabei befindet sich eine Boxbirne über Ihnen als Boxer. Deshalb wird die Boxbirne ähnlich wie der hängende Boxsack mit einem Drehlager an der Decke befestigt. Auch die Variante, dass die Boxbirne an einer Stange befestigt wird, ist möglich. Mit der Boxbirne können Sie ihre Schlagtechnik zu einem neuen Level bringen. So können Sie Speedball boxen und so Ihren Schlagrhythmus trainieren und verbessern. Auch die Ausdauer kann hiermit gut trainiert werden. Muskelaufbau findet bei dem Training mit der Boxbirne vor allem an Nacken- und Schultermuskulatur statt, die Sie mit der Boxbirne prima trainieren können.
Gefüllt ist die Boxbirne, die man auch als Ball bezeichnen könnte, nur mit Luft. Wenn Sie mit der Boxbirne boxen üben, sollten Sie auf einer Augenhöhe mit der breitesten Stelle der Boxbirne sein.

Punching Ball

Auch ein Punching Ball ist ein klasse Box-Gerät für zu Hause. Den Punching Ball befestigen Sie sowohl an Decke als auch am Boden mit Bändern. Da der Punching Ball über eine weitaus geringere Oberfläche als der Boxsack verfügt, ist er optimal, um die Zielgenauigkeit Ihrer Schläge und die Reaktionsschnelligkeit zu üben. Den Punching Ball gibt es auch als Standboxball, wo der Ball nur mit einer Stange zum Standfuß am Boden verbunden ist. Idealerweise sollte ein Punching Ball auch höhenverstellbar sein, damit Sie auf Ihrer gewünschten Höhe üben können.

Vergleich

Damit Sie noch einmal einen Überblick über die verschiedenen Methoden im Boxtraining erhalten, haben wir hier für Sie die Box-Fitnessgeräte verglichen:

Eigenschaften Wofür im Boxtraining?
Boxdummy stehender Boxsack in Körper-Form Schläge und Tritte üben und Boxen mit Gegner annähernd simulieren und trainieren
Standboxsack platzsparend und stehend durch Standfuß Schläge und Tritte üben (Kraft und Kombinationen)
hängender Boxsack hängend an Decke Schläge und Treffgenauigkeit üben (Kraft und Kombinationen üben)
Boxbirne hängender Ball oberhalb des Boxers Schnelligkeit und Schlagrhythmus der Schläge üben und erhöhen
Punching Ball Ball an Boden (und Decke) befestigt Zielgenauigkeit der Schläge trainieren

Tipps und Tricks zum Boxdummy

Ab wann macht ein Boxdummy Sinn?

Boxkampf
Boxkampf

Wenn Sie nun über einen Boxdummy nachdenken, fragen Sie sich vielleicht, ob dieser überhaupt auf Ihrem Level Sinn macht.
Allgemein kann ein Boxdummy ja nicht nur verwendet werden, um boxen zu üben. Dummys werden auch oft als Fitnessgeräte für die Cardiofitness oder den Muskelaufbau angesehen, da Sie mit einer Boxpuppe sehr gut die Ausdauer und auch die Muskeln trainieren können. Für das Ausdauertraining ist die Boxpuppe aber beliebter.
Als Anfänger in der Kampfkunst oder gar im Box-Sport kann es sein, dass der Boxdummy noch nicht so viel Sinn macht und erst einmal ein Boxsack die bessere Lösung ist. Haben Sie aber schon ein wenig Erfahrung mit einer Kampfkunst oder sind sportlich sehr fit oder gar ein Box-Profi, dann macht sehr wohl der Boxdummy Sinn. Denn mit dem Boxdummy können Sie einfach viel mehr üben und das Boxtraining ist einfach viel realer wie mit einem Boxsack oder Standboxsack.

Wofür kann man einen Boxdummy verwenden?

Es gibt viele Möglichkeiten eine Boxpuppe zu verwenden. Im Box-Sport werden Dummys vor allem auch verwendet, um mögliche Gegner möglichst gut zu imitieren. Durch eine Pendelbewegung kann dies noch einmal verschärft werden. So können Sie Schläge und Tritte trainieren fürs Boxen oder Kickboxen oder auch für irgendeine andere Kampfkunst wie Muay Thai. Der Boxdummy ist ideal für jeden Kampfsport und jeden Kampfsportler. Sie können das Tempo und die Kraftintensität ganz individuell anpassen. Auch Taktiken lassen sich hier gut ausprobieren und üben. Und sogar ein Muskelaufbau kann sich durch einen Boxdummy bemerkbar machen.
Weiterhin ist eine Boxpuppe auch sehr gut um die Ausdauer zu trainieren. So finden viele Dummys einen Platz im Fitnessstudio, wo Sie durch Ausdauertraining die Cardiofitness verbessern sollen. Auch wenn die Dummys nicht jedermanns Fitnessgeräte-Favorit zur Cardiofitness sind, erfreuen diese sich immer größerer Verwendung.

Standfuß-Füllung

Für eine gewisse Stabilität sollte bei einem Boxdummy ein bestimmtes Gewicht vorhanden sein. Welches Gewicht nötig ist, kommt natürlich immer auf Ihre Kraft an. Möglicherweise kann es ausreichen den Sockel bzw. Standfuß mit Wasser zu füllen. Um noch mehr Gewicht auf den Standfuß zu bringen und für noch bessere Stabilität zu sorgen, empfiehlt sich aber eine Füllung mit Sand. Durch eine Füllung mit dichteren Sand kann der Boxdummy leicht mal um die 120 kg wiegen. Dies sollte dann auch dafür ausreichen, sodass Sie auch als Profi richtig starke Schläge und Tritte gegen die Boxpuppe setzen können.

Mit dem Boxdummy trainieren

boxtraining mit boxdummy
Mit dem Boxdummy trainieren

Wenn Sie mit dem Boxdummy trainieren, können Sie sehr viel experimentieren. So können Sie auch mit der Zeit die für Sie perfekte Schlagtechnik und Tritttechnik entwickeln. Das ist für jeden Kampfsport perfekt!
Denn Sie können beim Boxtraining mit einer Boxpuppe fast alles machen. Sie können schlagen, treten, Taktiken üben oder sich auch fast an die Boxpuppe dranhängen wie im Bild. Sie können auch durch die Pendelbewegung einen annähernd echten Boxkampf führen. Aber Sie können auch sowohl Schnelligkeit als auch Treffsicherheit und Zielgenauigkeit relativ gut mit einer Boxpuppe trainieren. Wie das ungefähr ausschauen kann sehen Sie auch im Video. Schutzausrüstung wie einen Bauchschutz brauchen Sie beim Training mit einem Boxdummy nicht, was ebenfalls ein Vorteil sein kann.

Wichtig: Trainieren Sie immer nur mit der Vorderseite der Boxpuppe! Die Rückseite von dem Buxdummy ist meistens nicht auf ein Training ausgelegt. Das Training mit der Rückseite könnte also zu Verletzungen führen.

Video: Boxtraining mit dem Boxdummy

Boxdummy pflegen

Die Dummys sind relativ pflegeleicht. Nachdem der Boxdummy mit Sand oder Wasser gefüllt ist, kann er so ziemlich leicht und platzsparend verstaut werden. Immer wenn Sie dann boxen möchten, können Sie den Boxdummy herausholen und gegebenenfalls auch noch einmal kurz sauber machen. So reicht meist eine regelmäßige Reinigung mit lauwarmem Wasser vollkommen aus. Falls nötig, können Sie auch noch zusätzlich zu Schmiermitteln und Pflegesets für Fitnessgeräte greifen. Wenn Sie zusätzliches Zubehör haben, wie z.B Boxhandschuhe, Bauchschutz oder einen Mundschutz, dann sollten Sie dieses Zubehör ebenfalls pflegen.

Bekannte Boxdummy-Hersteller

Century und BOB

Century gilt als eine der größten Marken im Bereich Kampfsport, Kampfkunst und Kampfsportausrüstung. BOB ist eine Eigenmarke bzw. eine Produktlinie von Century. Das Akronym BOB steht dabei für Body Opponent Bag. BOB galt und gilt als große Innovation im Bereich der Kampfkunst. Century überzeugt aber nicht nur mit dem BOB. Denn Century beliefert weltweit Kampfschulen und begeisterte Kampfkunst-Anhänger. Allgemein kann man sagen, dass die Produkte von Century und BOB innovativ, robust, haltbar und hochqualitativ sind. Die Boxdummy Modelle BOB zählen zudem als Klassiker der Dummys. Der Century BOB Boxdummy überzeugt zudem mit seiner Vielseitigkeit, da er höhenverstellbar ist und Sie an ihm viele Techniken üben können.

Everlast

Everlast Worldwide Inc. ist ein Unternehmen, das breit im Bereich Sport aufgestellt ist. Die amerikanische Firma Everlast hat unter anderem Produkte im Bereich Boxen, Fitness und MMA. Der Everlast Boxsack und vor allem der Everlast Standboxsack sowie der Everlast Boxdummy verfügt über eine hochwertige Qualität. So sind die Box-Geräte für Einsteiger und auch für einen Profi gut geeignet. Auch die Everlast Boxhandschuhe aus robustem Kunstleder überzeugen so mit einer guten Qualität. Da Everlast schon seit über 50 Jahren im Boxport vertreten ist, kann man deren Produkte auch definitiv gutheißen. Hier finden Sie auch Boxhandschuhe oder einen Bauchschutz und vieles weiteres Zubehör.

Maxxus

Der deutsche Fitnessgeräte-Hersteller Maxxus ist unter anderem mit seiner Box-Produktlinie Punchline bekannt. So gibt es neben dem Punchline Boxdummy unter anderem den Punchline Boxsack und den Punchline Standboxsack. Die Punchline Box-Geräte sind extrem strapazierfähig und auch TÜV-zertifiziert.

Die richtige Kampfsportausrüstung

boxhandschuhe blau
Boxhandschuhe blau

Beim Boxen oder bei einer anderen Kampfkunst benötigen Sie natürlich auch die richtige Kampfsportausrüstung. Natürlich muss eine Kampfsportausrüstung nicht so umfangreich sein, wenn Sie mit einer Boxpuppe trainieren. Dort sind vor allem Boxhandschuhe zu empfehlen. Ansonsten kommt es auf Ihr Training an, was Sie noch benötigen, wenn Sie mit der Boxpuppe üben.
Des öfteren mal nötig beim Boxen kann natürlich ein Mundschutz sein. So schützen Sie Ihre schönen Zähne, wenn Sie mit einem richtigen Zahnschutz boxen.
Spezielle Boxschuhe bieten einen besseren Halt und stabilisieren die Knöchel. Durch Boxschuhe haben Sie definitiv den Vorteil, dass Sie die Gefahr verringern abzuknicken.
Eine richtige Kampfsportausrüstung bei einem Boxer besteht auch definitiv aus Bandagen, Faustschutz, Bauchschutz und Fußschutz. Durch Bandagen gelangt weniger Schweiß in die Boxhandschuhe, weil die Bandagen die Feuchtigkeit aufsammeln. Außerdem stabilisieren und schützen Bandagen beim Box-Sport. Bandagen schützen so die Haut vor Schürfwunden. Außerdem vermeiden Bandagen auch, dass Ihre Gelenke umknicken. Bandagen werden auch oft ohne Boxhandschuhe verwendet und getragen. Dabei werden die Bandagen einfach um die Finger und um die Hand gewickelt. Damit die Finger und Hände beim Box-Sport geschützt sind, sind natürlich nicht nur Bandagen und Boxhandschuhe wichtig, sondern auch der Faustschutz. Ein Faustschutz wird beispielsweise auch bei MMA oder beim Muay Thai verwendet. Dabei wird der Faustschutz mit einem Klettverschluss am Handgelenk befestigt. Generell können Sie so durch einen Faustschutz auch einfach Ihre Gelenke schonen.
Ein Fußschutz ist besonders beim Kickboxen von besonderer Bedeutung. Durch häufige Tritte nimmt natürlich auch ein guter Fußschutz an Bedeutung zu. Daher ist ein Fußschutz generell bei jeder Kampfkunst empfehlenswert, wo der Fuß hauptsächlich durch Tritte belastet wird. Natürlich gibt es auch noch viele weitere Schutzvorrichtungen für Bein und Fuß neben dem Fußschutz, generell waren das aber nun die wichtigsten Bestandteile einer guten Kampfsportausrüstung.
Ein Utensil, das natürlich bei einem Boxer in der Grundausstattung nicht fehlen darf, ist ein Springseil. Hiermit können Sie Ihr Training optimal gestalten.
Idealerweise sollte dann nur noch ein wichtiges Teil dazu kommen, das eher der Überwachung und der Kontrolle als dem Schutz dient. Dies ist eine Pulsuhr. Eine Pulsuhr kann Ihnen ein wertvolles Feedback geben. So ist eine Pulsuhr auch generell im Sport beim Muskelaufbau oder bei der Benutzung einiger Fitnessgeräte eine hilfreiche Lösung. Durch eine Pulsuhr können Sie da nämlich Ihre gesundheitliche Verfassung im Auge behalten und können die Intensität der sportlichen Belastung verfolgen. So kann eine Pulsuhr ein guter Tracker sowie eine gute Motivation sein.

Video: Training von Rocky (Filmszenen)

Ein Boxdummy ist sicherlich ein sehr flexibles und vielseitig einsetzbares Gerät. So können Sie nicht nur Ihre Tritte und Schläge mit der Boxpuppe üben und verbessern, sondern auch automatisch Ihre Ausdauer. Egal, ob Sie nur mal Sport zu Hause machen möchten oder richtig hart üben möchten. Ein Profi zu werden, mit dem Boxdummy geht zu Hause ganz einfach. So können Sie sogar auch mal Ihre Wut oder Energie raus lassen, wenn es sein muss. Der Weg zum Boxtraining kann so auch des öfteren mal erspart bleiben. Sie können ja mit einer Boxpuppe auch zu Hause boxen üben. So bietet Ihnen die Boxpuppe eine zeitliche Flexibilität und erlaubt Ihnen zu boxen oder eine andere Kampfkunst zu üben, wann immer Sie möchten.

Chemnitz-Blog: Wie baut man eine Gartenhütte

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich meine Leidenschaft entdeckt: Möbel bauen, auch für den Garten. Das ist ein tolles Hobby. Auch ohne riesige Handwerker-Erfahrung ist das möglich. Mein Opa war zwar Schreiner, doch ich habe mich nie so richtig dafür interessiert, auch mal Dinge zu bauen. Holzmöbel innen wie außen gefallen mir zwar sehr gut. Aber selbst basteln – das habe ich mir nie so recht zugetraut, wenn ich ehrlich bin. Das ist mittlerweile anders.

Egal, was du an Ideen hast: Geh es einfach mal an. Eine kleine Einführung gebe ich dir hier. Auch im Netz gibt es viele schöne Anleitungen. Für Gartenhütte und Co. In Videos findet man auch ganz viele Anregungen, was man alles do-it-yourself machen kann. Dazu gehören auch die richtigen Werkzeuge. Hammer, Säge gehören dazu wie auch Schraubzwinge. Türen usw. sind manchmal komplett, aber auch zur Montage zu kaufen. Wie bei IKEA: Ein Bausatz quasi, den man selbst zusammenschraubt. Auf https://paneelsaege.com etc. findest du schon einmal einige Tipps und Tricks aus der Praxis.

 

Bremen-Blog: Richtig kochen mit dem Wok

Kochen Sie gerne? Natürlich! Sonst würden Sie diesen Artikel hier nicht lesen. Ich bin begeistert, und zwar nicht nur von der deutschen Küche. Auch mal was aus der europäischen Küche, das ist doch lecker! Was wäre der Alltag bei uns mittlerweile ohne Pizza und Co.? Schon längst hat sich das durchgesetzt, selbst bei meinem Opa. Und Burger, selbstgemacht immer noch am besten!

Etwas spezieller wird es da bei Essen aus dem asiatischen Raum. Da sind viele frische Zutaten, Gemüse und Hähnchen mit dabei. Super gesund, erst recht mit einem Wok: Mit dem lässt es sich nicht nur angenehm kochen, sondern auch fettarm. Man benötigt quasi kein Öl oder nur sehr, sehr wenig davon. Kurz angeschwitzt ist das Gemüse ohnehin am feinsten, und die Vitamine werden dadurch auch nicht heraus gekocht. Haben Sie schon einmal einen Wok benutzt? Dann kennen Sie den Effekt, dass die Sauce abperlt und zwar wie von alleine. Angebrannte Speisen und ankleben gehören der Vergangenheit an.

Grundsätzlich zu empfehlen ist ein Wok mit einem dicken Boden. Desto besser werden die Ergebnisse, und er ist nicht so anfällig: Ein qualitativ schlechter Wok läuft Gefahr, dass er sich wellt. Dadurch ist die Hitze-Übertragung sehr schlecht. Und gerade der Wok ist angewiesen auf viel Hitze. Klassisch zuhause hat man vielleicht normale Ceran-Felder. Dann gibt es noch Induktions-Herde. Dafür gibt es auch die jeweiligen Woks. Für beiden Systeme. Einen kleinen Überblick findet man unter https://induktionswok.net.

Beim Kochen selbst gilt: Alles in gleich große Stücke schneiden, nach und nach in den Wok geben und anbraten. Letzteres ist sehr wichtig, da sonst einige Stücke zu kochen beginnen. Die dicksten bzw. stärksten Gemüsesorten kommen zuerst, da sie auch am längsten Bratzeit benötigen. Pfeffer zum Beispiel gibt man immer zuletzt in die Pfanne. Sonst beginnt dieser zu verbrennen an. Das ist nicht nur nicht lecker, sondern wirklich ungesund! Als Tipp gilt: Ein super Reste-Essen kann man mit dem Wok zubereiten. Aus ein paar Dingen, die normalerweise zusammengewürfelt anmuten, ist es beim Wok so: Das ist quasi das Grundrezept für eine solche Speise. Zu Gemüse passt wunderbar Chili, Limone und Ingwer. Ich bin sicher, Sie haben bereits die ein oder andere Idee. Viel Spaß!

Braunschweig-Blog: Mein Lieblingsessen: Pfannkuchen und Co.

Oh, was gibt es Leckereres als einen tollen, fluffigen Pfannkuchen?
Eigentlich nur eines: Noch mehr Pfannkuchen! Im Grunde liebe ich alles, was da ähnlich daherkommt und als Hauptspeise vertilgt werden kann: Pancakes, Kaiserschmarrn und eben all so etwas. Wunderbar! Ich bin eben doch ein Süßer…

Dabei kann man auch etwas Herzhaftes daraus zaubern, es muss nicht immer die süße Variante sein. Ein paar Tipps und Anregungen gebe ich hier. Weil ich so begeistert bin, am liebsten würde ich einen Pfannkuchen Verein gründen. Habt ihr schon einmal versucht, Lángos selbst zu machen? Das ist gar nicht so schwer! Oder Donuts? Ich liebe Donuts!!! Wer es mir nachmachen will, schaut ganz einfach mal hier: https://donut-makers.de. Tolle Rezepte und Anleitungen gibt es außerdem massenweise im Netz. Sie werden Ihre Liebsten überraschen!

Sie kennen Lángos nicht? Das sind leckere Hefeteig Krapfen aus Ungarn. Mittlerweile sind sie seit einigen Jahren auch auf Weihnachtsmärkten präsent. Donuts kennt man vielleicht aus der Serie Die Simpsons? Der Familienvater Homer verspeist sie mit Vorliebe. Mein nächstes Projekt sind Schmalzkuchen – das möchte ich auch gerne mal selbst ausprobieren. Eingefallen ist mir das nach einem Besuch in Hamburg, dort werden die vorzugsweise angeboten. Genauso wie Franzbrötchen übrigens. Oh, da möchte ich wieder hin – alleine wegen diesen Brötchen!

Total lustig sind Pfannkuchen- Gemälde… Sie fragen sich jetzt: Was soll das denn sein? Nun, im Grunde ist das recht einfach erklärt. Sie backen den Pfannkuchen (oder auch die fluffige Variante Pancake) nicht mit einem Mal komplett, sondern per Quetsch-Flasche in kleinen Schritten. Somit entsteht Stück für Stück ein Bild, das Sie selbst steuern können. Wie funktioniert das nun im Detail? Nun, Sie geben den Teig nicht mit einer Kelle in die Pfanne, sondern mit einer Flasche, mit der Sie den Teig ganz fein dosieren können. Sie malen praktisch eine Figur oder ein Bild in die Pfanne hinein. Und dadurch, dass jedes dieser „Teig-Striche“ unterschiedlich bräunt, wird auch das Bild detailreich gestaltet. Beispiele dazu gibt es zuhauf, schauen Sie sich einfach mal ein paar Videos zur Anregung an. Ich jedenfalls hatte sehr viel Spaß dabei, für jeden ist etwas dabei. Und egal, wer gerade dabei ist: Familie, Freunde und Bekannte – jeder möchte sein eigenes Pfannkuchen-Bild malen.

Bonn-Blog: Haus bauen in der Heimat

So, liebe Leute! Ich wollte einfach mal loswerden, dass ich stolzer Besitzer eines Hauses bin. Hab es selbst gebaut. Hier in meiner Heimat. Eine ganze Weile war ich weg, tief im Norden. Doch jetzt bin ich glücklich, wieder hier zu sein! Und ich kann nur jedem raten: Wenn ihr ein Haus baut, dann selbst. Es macht so einen riesen Spaß – und man weiß, was man hat!

Zugegeben: Hätte ich nicht eine Menge Hilfe gehabt, wäre vieles anders gekommen. Doch ich bin echt froh, die Entscheidung getroffen zu haben. Achtet generell auf Versicherung, Nebenkosten die auftreten können usw. Das Gespräch mit Fachleuten, die euch nicht verarschen ist grundlegend. Auf einige Dinge wurde ich auch erst aufmerksam, nachdem sie (beinahe) schief gegangen sind. Nun da hatte ich Glück. Und genau die Tipps will ich hier einfach weitergeben.

Pfusch am Bau ist oft einfach auch selbstgemacht. Das heißt nicht, dass man unbedingt was dafür kann. Wählt eure Schritte sorgsam aus und besonders die Handwerker, mit denen ihr zusammenarbeitet. Und macht euch das Leben bzw. die Arbeit nicht schwerer, als sie sein müsste. Schon bei der Wahl der Werkzeuge fängt es an: Leiht euch lieber was von Freunden, als dass ihr Mist benutzt. Oder meinetwegen aus dem Baumarkt: Da gibt es mittlerweile fast alles zu Verleihen. Beispielsweise ein Bautrockner. Denn der Estrich muss so schnell es geht trocken sein. Oder eine Mauergräse anstatt Stemmhammer – für sauberes Verlegen von Stromleitungen. Was soll das, wenn Ihr grobe Leitungen verlegt und am Ende alles wieder zukleistern müsst? Mehr dazu findet ihr bei https://mauerfraese.com.

Eine Frage, die mir immer wieder begegnet: Kann ich günstig ein Haus bauen? Nun, das Darlehen samt Eigenleistung… Man muss immer bedenken, wie viel man auf der hohen Kante hat. Und wo man baut. Wenn man das Haus selbst ausbaut, kann man viel Geld sparen. Also wenn man beispielsweise die Wasser- und Heizungsleitungen selbst verlegt, so lohnt sich das sehr schnell! Nicht nur, weil man die Handwerker spart…