Archiv für den Monat: September 2014

Aschaffenburg-Blog: Nicht genügend Wohnungen für Studenten?

Wie willst du wohnen? Gemütlich, stylisch und zu einem fairen Preis. College Living (http://www.college-living.de/) hat die Mission possible in der Aschaffenburger Mattstraße konzipiert. Zwei Häsuer bieten 140 Appartements mit 23 m² bis 29,38 m² Wohnfläche für Studenten Auszubildende und junge Lehrer.

Höchstens noch in alteingesessenen Wohngemeinschaften mit altem Mietvertrag findet man preiswertes Wohnen. In Studenten- und Szenevierteln langen die Vermieter gerne zu. Humane Preise für die eigenen vier Wänden, in einem chillig und stylisch möblierten Apartment mit luxoriöser Fußbodenheizung – das bietet College Living. Die Hochschule liegt ca. 8 Minuten zu Fuß, Einkaufszentren und die attraktive Innenstadt sind ebenfalls ohne Bus und Bahn erreichbar. Natürlich ist die optimale Verkehrsanbindung mit Bus- oder Bahnverbindung in direkter Nähe. Selbstverständlich gibt es am Objekt auch genügend Tiefgaragen sowie Außenstellplätze. Für den Fahrradfahrer befinden sich abschließbare Fahrradräume im Eingangsbereich.

Hier kann man sich sorglos auf seinen Erfolg konzentrieren, denn Heizung, Strom, Wasser, Kabelanschluss und Internet – Flat sind bereits im Preis enthalten. Viel Komfort, großzügig geschnittene und lichtdurchflutete Appartements mit Küchenzeile, Wohn- sowie Arbeitsbereich und Duschbad. Das Gebäude ist ein kompletter Neubau und entspricht somit den neuesten Richtlinien zur Thema Energie (Pelletheizung). Desweiteren gibt es praktische Kellerräume, zwei Aufzüge, Gemeinschafts- und Aufenthaltsräume sowie Waschräume mit Waschmaschinen und Trocknern die über Münzautomaten nutzbar sind.

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Der faire Preis für ein sorgloses Wohnen liegt zwischen 295,00 und 340,00 EUR zzgl. Nebenkostenpauschale in Höhe von 80,00 bis 90,00 EUR.

Frankfurt-Blog: Panama – eine der sichersten und stabilsten Offshore Jurisdiktionen

Firmengründung in Panama

Die Republik Panama zählt seit circa 20 Jahren zu einer der beliebtesten und auch sichersten Offshore-Länder. Die Panama Corporation ist die populärste Gesellschaftsform bei der Gründung eines Unternehmens in Panama. Offshore-Firmen in Panama werden in erster Linie für internationale Geschäfte gegründet, aber auch für einen optimalen Vermögensschutz und auch dafür seinen Nachlass am sichersten und steuergünstigsten zu regeln.

Die Panama Corporation wird nach dem panamaischen Gesellschafter Gesetz (Corporation Statute Law ) von 1927 gegründet und bietet folgende Vorteile:

  • So lange das Einkommen außerhalb von Panama erwirtschaftet wird, fällt in Panama für die Panama Corp. Keine Einkommensteuer an.
  • Für die Gründung einer Panama-Firma ist kein eingezahltes Stammkapital erforderlich.
  • Die einzigen Kosten einer Panama Offshore-Firma ist die Gebühr für den Handlungsbevollmächtigten vor Ort und eine sehr geringe jährliche Eintragungssteuer.
  • Es müssen keine Finanzen und auch keine Geschäfte gegenüber dem panamaischen Finanzamt offen gelegt werden.
  • Eine Firmengründung in Panama garantiert die absolute Anonymität der oder des Firmengründer sowie von Beteiligungen.
  • Es besteht keinerlei Devisenkontrolle.
  • Leitende Angestellte und auch der Geschäftsführer müssen nicht in Panama wohnen.
  • Es bestehen keinerlei gesetzliche Vorgaben die dazu verpflichten eine Hauptversammlung abzuhalten.
  • Personen jeglicher Nationalität können eine Panama-Firma gründen oder eine Beteiligung halten.
  • Die Firmensatzung und die Gesellschaftsverträge können in jeder beliebigen Sprache niedergeschrieben werden.
  • Es gibt keinerlei gesetzlichen Vorgaben betreffs einer Verteilung von Firmenanteilen.
  • Es dürfen im Rahmen einer Panama-Gesellschaft jegliche Arten von Geschäftstätigkeiten sowie auch Ziviltätigkeiten ausgeübt werden.
  • Es ist auch kein Problem zu einem späteren Zeitpunkt, die ursprüngliche Unternehmensart umzuwandeln.
  • Man kann auch den Firmensitz einer schon bestehenden Firma nach Panama verlegen oder auch umgekehrt mit einer in Panama gegründeten Firma in ein anderes Land umziehen.
  • Der Firmennamen kann in jeder Sprache gewählt werden. Er muss allerdings noch frei sein, was heißt es darf bisher keine Firma gleichen Namens in Panama eingetragen sein.
  • Eine Panama-Firma kann nur die drei folgenden Firmenbezeichnungen und deren Abkürzungen haben:
  1. Corporation (Corp.), 2. Sociedad Anonima (SA), 3. Incorporated (Inc.)
  • Die Bezeichnung einer Firma als Limited (Ltd.) ist in Panama nicht erlaubt.
  • Es sind jederzeit Fusionen mit anderen Firmen möglich.
  • Der Unternehmenssitz muss derselben Adresse entsprechen wie die Adresse des eingetragenen Handlungsbevollmächtigten der Panama-Firma.
  • Die Panama-Firma bedarf mindestens eines Gesellschafters, bei dem es völlig egal ist welcher Nationalität dieser ist und in welchem Land auch immer er seinen Wohnsitz hat. Es gibt keine maximale Beschränkung von Gesellschaftern.
  • Der Name des oder der Gesellschafter werden in der öffentlichen Regierungsstelle in Panama nicht erscheinen, dies garantiert die 100%tige Anonymität und Sicherheit.

Panama Gesellschaft ohne Reise nach Panama gründen: http://www.panama-firmengruendung.com/

Das panamaische Gesellschaftsrecht

Das panamaische Gesetz zur Gründung von Panama-Gesellschaften schreibt zwar drei leitende Angestellte für eine Firma vor, nämlich einen Präsidenten, einen Kassenverwalter und einen Sekretär. Es besteht aber trotz dieser gesetzlichen Vorgabe die Möglichkeit eine Panama-Firma auch als Einzelperson ganz alleine zu besitzen, da es erlaubt ist, dass auch eine einzige Person auch zwei oder auch alle drei dieser Funktionen erfüllen kann.

Geschäftsführer einer Panama-Firma kann sowohl eine Einzelperson als auch eine bestehende Firma sein. Der oder die Geschäftsführer/in darf auch wieder jeder Nationalität angehören und sie muss auch nicht in Panama wohnen oder gemeldet sein. Auch wenn eine Firma als Geschäftsführer der Panam-Firma eingesetzt wird muss diese Firma ihren Sitz nicht in Panama haben. Das Gleiche gilt auch für den Sekretär der Panama-Firma.

 

Das Stammkapital der Panama-Firma

Üblicherweise soll das Kapital einer Panama-Firma 10.000 Dollar betragen. Dieser Betrag muss aber bei der Gründung der Panama-Gesellschaft nicht auf ein Bankkonto eingezahlt oder nachgewiesen werden. Das (genannte) Gründungskapital kann auch in jeder anderen offiziellen Landeswährung angegeben werden.

Regensburg-Blog: Zypern Vorteile

Jedes Land ist auf seine eigene Weise interessant. Bella Italia und La France sind wegen ihrer Romantik so unglaublich beliebt bei Pärchen, während man in spanischen Ländern die Gelassenheit und das tolle Klima genießt. So und so ähnlich heben sich die einzelnen Länder hervor, neben vielen anderen kleinen und großen Dingen, die die Menschen daran so toll finden, wie zum Beispiel die Sprache, die Kultur und die Küche.

Andere Länder hingegen sind weniger die beliebten Urlaubsziele, und somit weniger interessant für Party-People, Pärchen-Urlaube oder Familienreisen, sondern viel mehr etwas für die Geschäftsmenschen! Zypern ist so ein Land, das für Firmengründer eine enorm gute Investition darstellt, weil es sehr viel zu bieten hat!

Welche Vorteile hat Zypern denn?

Neben der weitestgehend einfachen Firmengründung, hat Zypern noch einiges mehr zu bieten. So sind beispielsweise vererbte Anteile völlig steuerfrei, ebenso wie die Einnahmen aus Dividenden! Das Gesellschaftskonto unterliegt der Anonymität (Bankgeheimnis) und darf nicht an Dritte weitergegeben werden, was bei den Sicherheitsstandards sehr tief blicken lässt. Ebenso beruhigend ist die Tatsache, dass die Treuhandverträge der Schweigepflicht unterliegen, somit bleibt auch hier die Anonymität rundum erhalten. Auch die Steuerberater und Rechtsanwälte müssen sich der Schweigepflicht unterwerfen – ein Schutz, der allumfassend gewährleistet ist.

Neben den oben genannten Vorzügen hat Zypern noch einiges mehr zu bieten – Nicht umsonst sind Geschäftsleute und Firmengründer so verrückt nach der griechisch-türkischen Insel.

Wie nimmt man so eine Firmengründung vor?

Anstatt sich selbst abzumühen, sich mit schlechtem Englisch der Landbewohner oder griechisch herum zu ärgern, ist es wesentlich angenehmer eine Agentur damit zu beauftragen. Nicht nur, weil sie sich mit den Statuten und der Sprache bestens auskennt, sie sind auch diejenigen, die die Treuhänder herbei holen und die Firmengründung so völlig anonym vornehmen können. Darüber hinaus sind in diesen Kanzleien die entsprechenden Rechtsanwälte und Steuerberater, die ein sicheres und gut durchdachtes Firmenkonstrukt austüfteln. Sollten in der Kanzlei keine Fachkräfte am Werk sein, ist zu raten von diesen schnellstmöglich Abstand zu gewinnen. Schließlich würde man sich auch nicht von einem Laien ein Haus bauen lassen, oder? Mit einem Ausgezeichnet.org Siegel ausgezeichnet wurde die Seite www.zypern-limitedlc.om einer Anwaltskanzlei, die Deutsch und Englisch spricht und unter https://cyprus-company-service.com/ ihren Englischen Webauftritt zur Cyprus Company Formation unterhält.

Wenn alle Pläne soweit geschmiedet sind, dass der Auftraggeber mit dem Firmenmodell einverstanden ist, braucht die Agentur bloß noch eine Ausweiskopie, die entsprechenden Unterschriften, und schon kann es los gehen. Sofern einem nichts mehr im Wege steht, ist die Firmengründung bereits in einer Woche fertig und der Auftraggeber kann sich um die eigentliche Arbeit kümmern. Natürlich kostet eine Firmengründung mit einer Agentur mehr, als wenn man sich selbst darum gekümmert hätte, allerdings hätte das mehr Zeit gebraucht, weil man erst mal einen Treuhänder finden müsste, um die ganze Geschichte anonym zu machen. Sollte das nicht möglich sein, würde man mit dem eigenen Namen da stehen, was nicht sehr klug wäre, und auch sonst würde es unnötigen Stress verursachen und Zeit in Anspruch nehmen.

Hannover-Blog: Kunsttage Burgwedel 2014 – Der Kunsthandwerkermarkt

Flyer-Burgwedel-Seite-1 Flyer-Burgwedel-Seite-2 KST-Foto Plakat-klein-gelbAm 18. und 19. November wird das Schulzentrum Burgwedel zum Herbstmarkt für Kunst und Kunsthandwerk und das schon zum elften Mal. Mehr als 80 Hobbykünstler und Profis von Berlin bis Böhlen zeigen hier erlesenes Kunsthandwerk und künstlerische Objekte aus den unterschiedlichsten Materialien fernab der Massenware. Für jeden Geschmack ist etwas dabei und auch Kinder können sich einmal ausprobieren und bei den Künstlern über die Schulter schauen.

Erstmalig präsentiert sich die Seifensiederin Stephanie Rebhan-Brüne bei den Kunsttagen in Burgwedel. Für die Niedensteinerin hat sich die kreative Beschäftigung in eine Mission gewandelt, mit der sie einen Unterschied zu handelsüblichen Duschprodukten aufzeigen möchte. Für die Herstellung benutzt sie rein pflanzliche Öle aus kontrolliertem biologischem Anbau. Ätherische Öle verleihen den Seifen ein angenehmes Aroma, die dann mit Zusätzen von z.B. Ziegenmilch oder Schafsmilch eine besonders pflegende Wirkung haben. Aber nicht nur die Formgebung sind dabei sehr vielfältig, sondern auch die Düfte, wie z.B. die „Schokoladen-/ Weihnachts- oder Meeresbrisenseife“ mit echten Muscheln und dem erfrischendem Duft nach Meer und Sonne.

Ein ganz besonderes Hobby hat die „Knopf-Künstlerin“ Uta Heine aus Hannover. Die gelernte Schaufenstergestalterin kreiert mithilfe von Knöpfen dreidimensionale Bilder, die in Kombination mit alten Bilderrahmen einen unverwechselbaren Nostalgiecharakter erhalten. Für ihre ausgefallenen Collagen näht die Künstlerin jeden Knopf einzeln, verziert ihn mit Perlen und arrangiert ihn zum Beispiel mit einem alten Schöpflöffel zu einer stimmigen Komposition.

Aufwendig sind auch die Keramik Feldbrandarbeiten von Irmel Watermeyer aus Barienrode, die teilweise bis zu 2 Meter hoch sind. Sie verwendet eine Technik bei der die selbst modellierten Objekte noch im harten lederhaften Zustand poliert, anschließend getrocknet und bei 1000 °C gebrannt werden. Die gebrannten Objekte werden dann mit Stahlwolle umwickelt und in Kupfersulfat getränkt. So vorbereitet kommen die Werke in ein mit Holz und Späne bestücktes Metallfass. Hier wird ein Feuer entzündet, das bis zu 24 Stunden brennt. Die Keramik-Objekte werden dann nach dem Brennen gewaschen und mit Wachs poliert.
Eigens aus Böhlen ist der Glaskünstler Maik Grossmann zu den Kunsttagen angereist. Bei einer Flamme von 1100 Grad werden Farbglasstäbe zu lustigen Tieren, Figuren, Blumenstäben und Schmuckstücken geformt. In Burgwedel zeigt er u.a. auch seine eigens kreierte Obstfliegenfalle.

Objekte umwidmen und zu echten Designer-Stücken aufwerten, geht das? Es geht! Die Schmuck-Designerin Veronika Schwarz aus Hannover zeigt bei den Kunsttagen, wie aus Nespresso-Kapseln unverwechselbare Unikate entstehen. Von Schmuck, Taschen oder Schachteln kombiniert sie die ausgedienten Kapseln zu faszinierenden Einzelstücken, denen man ihr „erstes Leben“ als Gebrauchsobjekte nicht mehr glauben mag.

Den Trend zum Recyceln zeigen auch weitere Künstler wie Petra Jänich aus Landesbergen, die alte Jeanshosen zu Taschen, Röcke oder Jacken umdesignt oder von Angelika Müller aus Salzgitter, die aus altem Besteck Anhänger, Ringe oder Broschen entstehen lässt.

Das weitere Spektrum ist sehr vielfältig und reicht von Keramikarbeiten, Gestecken, Holzspielzeug und Schwibbögen, Aquarellbildern, Quiltarbeiten, Nassfilzobjekten, Waldorfpuppen, Grußkarten, Schmuckunikaten aus Gold, Silber, Fossilien bis hin zu zeitlosen Skulpturen für den Innen- und Außenbereich.
Viele Künstler zeigen direkt am Stand die Entstehung ihrer Kunstobjekte, auf welche die Besucher individuell Einfluss nehmen können. So fertigen verschiedene Drechsler vor Ort aus unterschiedlichen Hölzern Kugelschreiber, Kinderspielzeuge, kleine Kreisel und Pilze sowie viele Gebrauchsgegenstände gleich zum Mitnehmen.

Zum Ausruhen lädt mit kleinen Speisen und Getränken das Künstlercafé ein. Zur Auswahl stehen mehr als 30 verschiedene Kuchen, die von den Ausstellern selbst gebacken wurden.

Ort: Schulzentrum Burgwedel
Adresse: Auf der Ramhorst 2, 30938 Burgwedel
Termin: 18. und 19.10.2014
Öffnungszeiten: Sa. 13:00 bis 18:00 Uhr und So. 11:00 bis 18:00 Uhr
Eintritt: 2 Euro – Kinder frei (bis 12 Jahren)
(Der Eintrittspreis wird bei vielen Künstlern ab einem Mindestumsatz von 20 Euro erstattet)

Regensburg-Blog: Was ist eine Offshore Gesellschaft?

Der Begriff Offshore ist völlig zu unrecht negativ behaftet, weil das Wort in den Medien meist nur in Zusammenhang mit Steuerhinterziehung und anderen Verbrechen genannt wird. Darum geht auch heute noch ein Großteil der Menschen davon aus, dass Offshore Unternehmen völlig illegal sind; doch das stimmt nicht! Weiterlesen

Herford-Blog: Wohnen am Strom

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein großes Plakat am Bergertor stellt seit einiger Zeit die in Planung befindlichen Neubauten vor. So übermäßig schön sehen sie nicht aus, und man stellt wieder fest, dass man aus solch einem Plakat kaum etwas über den späteren Gesamteindruck sagen kann. Auffällig an diesem Plakat ist aber, dass vorne gar kein Ufer gemalt ist, so dass man den Eindruck hat, Herford liege an einem großen Strom. Man freut sich ja, dass der Fluss durch das Stauwehr breiter ist, als er ohne das Wehr wäre. Mehr Wasser sieht einfach schöner aus, und wir können nur hoffen, dass das so bleibt und dass die Werre nicht durch eine Mauer verschandelt oder durch den Abriss des Wehrs zu einem unscheinbaren Rinsal wird.

Muenster-Blog: Münster Tatort – 21.09.2014

Es ist wieder soweit. Die ARD sendet zum ersten mal die Fogle „Mord ist die beste Medizin“ – http://tatort-fans.de/tatort-folge-917-mord-ist-die-beste-medizin/.
Ganz Münster sammelt sich an Public Viewing-Plätzen. Derzeit wird wohl geprüft ob im Hafen noch eine Leinwand aufgestellt werden soll. Das Ordnungsamt Münster hat dieses wohl mündlich schon abgelehnt. Argumentation ist allerdings das es zur WM wohl auch noch eine Tribüne gegeben hat.

Bielefeld-Blog: Bielefelder plant offensichtlich Internetseite über Neoliberalismus

In Bielefeld ist offensichtlich eine Internetseite geplant, die sich mit dem Thema Neoliberalismus auseinandersetzen will. Initiator der Seite, für die nach Recherchen von Independent Blogger schon eine Domain beim Denic registriert wurde, ist der bekannte Bielefeld-Blog-Schreiber Wolfgang Jungmann alias notepicker. Jungmann betreibt ein Internet-Blog und war in der Vergangenheit für seine Beiträge mehrfach heftig kritisiert worden.

Kiel-Blog: Gut für die Region -East Coast Cheerleader

webseite fürBitte gebt uns 5 Sterne, die East Coast Cheerleader nehmen an dem Förde Sparkasse Fotowettbewerb #GutfürdieRegion teil. 

Link: https://apps.facebook.com/gutfuerdieregion_skf?v=app_155821664611935&app_data=20

Wenn Ihr unser Team unterstützen möchtet, dann votet für uns.

Wir möchten ein großen Teil des Gewinns für unsere jüngsten Cheerleader investieren, damit auch diese bei ihren nächsten Auftritten und Meisterschaften in einheitlichen Uniformen strahlen können.

Votet bitte was das Zeug hält um uns ganz nach vorn zu bringen.

Wir bedanken uns jetzt schon für Euer Engagement,
Eure East Coast Cheerleader

Bielefeld-Blog: Das gibt’s doch gar nicht…. Der Bielefeld-Guide

Nicht mehr ganz frisch, aber noch aktuell, mein Bielefeld-Guide:
Bielefeld (323.000 Einwohner) liegt am Ostrand von Nordrhein-Westfalen an der ICE-Bahnstrecke (Berlin – ) Hannover – Ruhrgebiet (- Köln) sowie an den Autobahnen A 2 (Oberhausen-Berlin) und 33 (Osnabrück – Paderborn). Die Stadt ist mit Universität und Fachhochschule (rund 30.000 Studierende) ein wichtiger Hochschul- und Forschungsstandort. Derzeit entsteht auf einer der größten öffentlichen Baustellen Deutschlands ein neuer Hochschulcampus. Mit dem Teutoburger Wald, der mitten durch die Stadt verläuft und zahlreichen Park, der bundesweit bekannten Kunsthalle und einigen weiteren Sehenswürdigkeiten ist Bielefeld ein interessantes Ausflugsziel. Außerdem finden hier zahlreiche Kongresse statt….. 

Blick auf Bielefeld mit der Neustädter Kirche

Dank vieler Bausünden der 1960er und 70er Jahre und einer angeblich nicht besonders extrovertierten Bevölkerung 😉 galt Bielefeld lange Zeit als unxexy und langweilig, so etwas wie der westlichste Außenposten des real existieren Betonsozialismus auf einer Charmestufe mit Hagen, Wanne-Eickel oder Schwedt. Kein Problem. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s völlig ungeniert ;-)….

Hannover-Blog: Seniorenmesse Burgdorf 2014

Am Sonntag, den 12. Oktober, findet im Veranstaltungszentrum Burgdorf die sechste Seniorenmesse statt. Bei der erneuten Auflage ist es wieder gelungen, eine Vielzahl unterschiedlicher Aussteller zu gewinnen, die ein breites Informationsspektrum von lokalen Pflegeeinrichtungen und Dienstleistern über Vereine bis hin zu Beratungseinrichtungen vorstellen.
Einer der Themenschwerpunkte der Seniorenmesse liegt vor allem in der selbstständigen Lebensführung im eigenen Haushalt, denn gerade ältere Menschen haben körperliche Beeinträchtigungen und sind bei der Tagesstrukturierung auf fremde Hilfe angewiesen.
Wie umfangreich ein solcher Hilfebedarf für den Einzelnen jedoch ist, wird über verschiedene Institutionen eingestuft. Hierbei sind die Hilfebedürftigen und Angehörigen oftmals überfordert, wenn es um die Einstufung von Pflegestufen geht. Der Pflegestufehilfeverein Hannover ist darauf spezialisiert, die Situation jedes Einzelnen zu analysieren und daraus Vorschläge für eine erfolgreiche Vorgehensweise zu entwickeln. Außerdem wird auch die Begleitung im Widerspruchsverfahren gegen den Medizinischen Dienst der Krankenkassen mit individuellen Pflegeprotokollen angeboten, die auch vor dem Sozialgericht anerkannt werden.

Eine Treppe oder eine Stufe kann gerade für ältere Menschen eine unüberwindbare Hürde sein und wird oft zum Anlass für einen Wohnungswechsel. Diese lassen sich jedoch mit Hilfe eines Hub- oder Treppenliftes einfach überwinden, die so jedes zu Hause barrierefrei machen können. Über die verschiedenen Varianten und Förderungen von den Pflegekassen können die Besucher sich von den Experten informieren lassen. Gegen Unsicherheiten in der Handhabung und Montage lässt sich im Veranstaltungszentrum sogar ein Treppenlift von den Besuchern testen.

Auch lokale Pflegeeinrichtungen stellen sich vor und beantworten Fragen von Betroffenen und Angehörigen bezüglich Kosten und Besonderheiten. Teilweise besteht hier sogar die Möglichkeit, in den Einrichtungen zur Probe zu wohnen, um Betroffenen und Angehörigen die Angst vor der falschen Pflegeinrichtung zu nehmen. Ob betreutes Wohnen im Landhausstil oder Wohnen speziell für demente Senioren, für alle Bedürfnisse lässt sich die passende Einrichtung in Burgdorf oder Umgebung finden, um ein neues zu Hause zu schaffen.

Bei körperlichen Beschwerden, die viele Ursachen haben können, gibt es alternative Behandlungsmöglichkeiten wie z.B. die Naturheilkunde. Über Traumatherapie lassen sich Beschwerden analysieren wie Schlafstörungen, Ängste oder Schmerz, die voreilig dem Alter zugeschrieben werden, aber eigentlich durch andere Verletzungen im Leben verursacht wurden.
Bei der Musikgeragogik können durch Musik Erinnerungen aktiviert und Gefühle zum Ausdruck gebracht werden, die sonst ungehört blieben. Musik hilft den Alltag auch im Alter freundlicher zu erleben und genießen zu können.

Am Stand des „HeideBackHauses“ aus Walsrode können sich die Besucher über das umfangreiche Angebot des Ausflugsziels für Reisegruppen und Einzelgäste informieren. Unter dem Slogan „Komödienspaß und vieles mehr – mitten in der Bäckerei, das ganze Jahr“ wirbt die Eventbäckerei gleichzeitig für ihr „Back-Theater“, welches seit 2003 über 140.000 Besucher in den Nachmittagsvorstellungen verzeichnen kann. Dort wird neben dem Genuss von frischem Kuchen und Torten aus der eigenen Backstube herzhaft bei den komödiantischen Aufführungen gelacht.
Aber auch ernstere Themen, wie der Abschied eines geliebten Menschen und die Zeit danach, werden auf der Seniorenmesse thematisiert. Gerade in einer Trauersituation fällt es schwer, alle Umstände zu bedenken und welche Entscheidungen bezüglich der Ruhestätte und der Trauerfeier zu treffen sind. Auch vorsorglich kann man sich hier über Nachlassregelungen und alternative Bestattungsformen informieren. Über die Betreuung nach einer Trauerfeier sowie über weitere Hilfsangebote für diese schwere Zeit geben Experten weitere Auskünfte.
Außerdem erhalten die Besucher der Messe Auskunft, wie die Anbindung an einen Hausnotruf funktioniert, sowie über Hörgeräteakustik und –beratung vom Spezialisten. An den Messeständen können die Besucher verschiedene Gesundheitstests wie Hör-, Blut- und Reaktionstests durchführen lassen und sich für die geistige Fitness an kleinen Spielen erfreuen.

Das Café ist während der gesamten Messe von 11 bis 17 Uhr geöffnet und bietet den Besuchern zahlreiche Sitzmöglichkeiten zum Ausruhen an.
Der Eintritt ist wie immer frei.
Plakat

Darmstadt-Blog: druckBOMBE beim „Kick für Kinder“

Die Hanauer Druckerei druckBOMBE war im Sommer diesen Jahres Sponsor beim „Kick für Kinder“. Sie steuerte unter anderem Eintrittskarten, Flyer, Plakate, Bandenwerbung und Brückenbanner zum Event bei.

Beim „Kick für Kinder“ handelt es sich um eine Benefiz-Veranstaltung, bei der Spenden für hilfsbedürftige Kinder gesammelt werden. Diese kamen in diesem Jahr dem Behinderten Werk Main Kinzig zugute. Bei dem Event treten Sportler aus der Formel 1 gegen Prominente aus Medien und anderen Sportarten auf dem Fußballfeld gegeneinander an, die „Nazionale Piloti“ gegen die „biggALLSTARS“. Unter anderem nahmen daran Guido Cantz und Sebastian Vettel teil. Der „Kick für Kinder“ findet seit 2008 einmal im Jahr statt, immer Mittwochs vor dem Formel-1-Rennen in Deutschland. Dieses Jahr fiel dieses Datum auf den 16. Juli.

Die Firma drucKBOMBE druckt neben Eintrittskarten und Flyern u.a. auch Promotionmaterial, Gastromaterial (z.B. Speisekarten, Flaschenetiketten), Office Produkte und Werbetechnik. Das Unternehmen besteht seit 2007 und wird von Claus Ebert geleitet.

Mehr Informationen:
Online Druckhaus drucKBOMBE
Kick für Kinder
Behinderten Werk Main Kinzig

Hamburg-Blog: Vier Tipps wie Angestellte den Übergang zum Unternehmer meistern

Übergang vom Angestellten zum Unternehmer

Wer sich zu einem erfolgreichen Unternehmer entwickeln möchte, benötigt zweifelsohne mehr als eine originelle Idee und zuträgliche Verbindungen, obwohl beides selbstverständlich nicht schadet. In der Regel gestaltet sich der Übergang in die unberechenbare Welt des Unternehmertums für Menschen, die zuvor ein mehr oder weniger stationäres Arbeitsleben als Mitarbeiter geführt haben, schwierig und kann nur dann gelingen, wenn ein Umdenken stattfindet. Auch sind die Merkmale, die einen gut geschliffenen Mitarbeiter ausmachen, kaum mit denjenigen vergleichbar, über die ein arrivierter Unternehmer verfügen sollte. So ist es nicht verwunderlich, dass es laut „Small Business Administration“ lediglich der Hälfte der neu gegründeten Unternehmen gelingt, ihr fünftes Jubiläum zu feiern. Damit die mentale Umstellung vom Mitarbeiter zum Unternehmer funktioniert, gibt es zahlreiche Tipps und Tricks – hier sind vier davon:

Weiterlesen

Frankfurt-Blog: Warum die Offshore Firma in Frankfurt boomt.

Viele Frankfurter und Menschen aus ganz Deutschland fragen sich „Für was braucht man eigentlich eine Offshore Firma?“ und viele wissen erst gar nicht was überhaupt eine Offshore-Firma ist und welche Vorteile diese bringt. Auch Bezeichnungen wie Steuerparadies oder Steueroase (englisch tax haven, tax shelter oder tax exile genannt) sind Namen die oft in Verbindung mit dem Wort Offshore-Firma genannt werden. Durch diverse oft negative Berichterstattungen in den Medien, denken auch viele Menschen, dass eine Offshore-Firma etwas Verbotenes, ja vielleicht sogar etwas Kriminelles sei. Aber dem ist nicht so! Eine Offshore-Firma ist sogar etwas ganz Positives und Vorteilhaftes und vor allem ist der Besitz einer Offshore-Firma etwas völlig Legales und Gesetzeskonformes.

Kleine, aber feine Offshore Länder

Eine Offshore Firma ist ein Unternehmen das in einem Offshore-Land gegründet wird und auch dort seinen Firmensitz hat. Offshore-Länder, auch früher Steueroasen oder Steuerparadiese genannt, sind Länder die auf Auslandsgeschäft die im Land ansässige Firmen tätigen keine oder nur sehr geringe Steuern erheben. Zu diesen Offshore-Ländern zählen unter anderem: die Seychellen, Panama, Belize, British Virgnl-Island oder Honkong. Zudem gibt es Länder die nur eine sehr geringe Steuer erheben, hierzu zählt Zypern (siehe http://www.zypern-limited.com/zypern/–steuern-in-zypern.php) oder auch Delaware in den USA.

Immer mehr im Kommen ist für Offshore Gesellschaften der Standort VAE (Rak Free Trade Zone), wie das Präsentationsvideo der Gründungsagentur Privacy Management Group (www.rak-offshore-firma.com) zeigt:

Wichtig für die Besteuerung eines Unternehmens ist der Standort der Firma, denn hier fallen die Steuern und Abgaben an. So wichtig der Standort auch ist, ist aber genauso wichtig, dass in diesem Land sowohl eine politische Stabilität als auch eine absolute Rechtssicherheit besteht. Dies heißt es sollte hier effiziente Verwaltungsstrukturen geben und nur wenig oder gar keine Korruption. Zudem sollte es am Standort des Unternehmens auch seriöse und stabile Banken geben und das Bankgeheimnis wiederum sollte Bestandteil der Rechtslage im Offshore-Land sein.

Bei den Offshore-Ländern handelt es sich meist um relativ kleine Staaten, die im Verhältnis zu den im Lande stattfindenden Transaktionen und dem dort vorhandenen Kapital nur eine geringe Wirtschaftsaktivität aufweisen, aber auch über eine wenig regulierte Wirtschaftspolitik verfügen. Bei vielen Offshore-Ländern handelt es sich meist um frühere britische Kolonien aber auch um noch aktuelle Überseegebiete Englands.

Ziele einer Offshore Firma

Das Ziel einer Unternehmensgründung in einem Offshore-Land ist allgemein immer, dass das Einkommen, das zwar in Hochsteuerländern erzielt wird, im Offshore-Land nicht versteuern zu müssen. Natürlich ist es auch möglich durch Verlegung des eigenen Wohnsitzes hohen Steuerzahlungen zu umgehen, wie das zum Beispiel auch einige deutsche Sportler in der Vergangenheit getan haben, siehe Boris Becker, Steffi Graf oder Michael Schuhmacher. In den USA schätzt man, dass inzwischen 10% der gesamten Einkommen von Privatpersonen durch ausländische Wohnsitze verlagert wird.

Für Unternehmen gibt es unzählige Möglichkeiten angefallene oder anfallende Gewinne zu verschieben. So kann das Unternehmen für seine Auslandsgeschäfte eine Tochterfirma in einem Offshore-Land gründen, um so Steuern auf repatriierte Gewinne zu umgehen. Eine Firma die in Europa ihren Hauptsitz hat, kann aber auch Investitionen in Hochsteuerländern mit Krediten von einer Tochterfirma die in einem Offshore-Land ansässig sind finanzieren. In diesem Falle fallen in dem Hochsteuerland keine oder nur wenig Gewinne an, da die Zinszahlungen für die gewährten Kredite an die Tochterfirma im Offshore-Land zu leisten sind. So können auch die Gewinne eines Konzerns so verbucht werden, dass diese aus dem Hochsteuerland abgezogen werden. So können zum Beispiel die Verwertungsrechte von Patenten in eine Offshore-Firma eingebracht werden und das inländische Unternehmen mit Sitz in einem Hochsteuerland zahlt dann Lizenzgebühren an die Tochter-Offshore-Firma. Dies ist ein völlig legaler und von jedem Finanzamt akzeptierter Vorgang so lange es sich um marktübliche Gebühren und Maschen handelt; wobei es natürlich sehr schwer ist dies zu überprüfen, da ein Markt hierfür quasi überhaupt nicht existiert. Auch Waren und Dienstleistungen können firmenintern zwischen den verschiedenen Firmen eines Konzerns gehandelt werden. Inzwischen gibt es Erhebungen die aussagen, dass jährlich weltweit über 10 Billionen US-Dollar konzernintern gehandelt werden. Diese Summe macht den größten Volumenanteil des gesamten Welthandels aus.

Fazit: Eine Offshore Gesellschaft kann sich lohnen!

Als Fazit kann man als sagen, dass eine Offshore-Firma ein absolut legales Instrument ist um Steuern zu sparen. Wichtig dabei ist nur, dass die Offshore-Firma auch rechtssicher gegründet wird, ansonsten kann es zum reinen Disaster werden.

Deshalb ist es ratsam sich hierbei einer soliden Gründer-Agentur zu bedienen wie z.B. http://www.offshore-firma-online.com/pages/de/offshore-firmengruendung.php oder https://firma-offshore.com/.

Lesenswert in diesem Zusammenhang:
Die gläserne Welt des Geldes – Bankgeheimnis ade! Letzter Ausweg VAE?