Archiv für den Monat: Oktober 2012

Detmold-Blog: Zeit für neues

Im kommenden Jahr werden einige Leerstehende Gebäude in Detmold verschwinden:

Robert-Koch-Straße ehemaliges Kinderkrankenhaus:

die Aktion Muki2000 hat leider nicht lange gehalten, nach dem Umzug in die neue Familienklinik steht dieses Gebäude leer.
Der Stadt Detmold liegt seit Anfang Oktober ein Antrag auf Abbruchgenehmigung vor.
Eine genaue zukünftige Nutzung ist noch nicht bekannt.

Hornsche Straße ehemaliges Kreiswehrersatzamt:

Das ehemalige Kreiswehrersatzamt weicht einer Bibliothek der Hochschule für Musik.
Die Bibliothek soll einen oberirdischen Verbindungstrakt zur Landesbibliothek erhalten.
(Die Ehemaligen Pläne mit einer unterirdischen Verbindung wurden aus Kostengründen Verworfen)

Klingenbergstraße ehemals Auto Deckers:

Das Grundstück wurde von der Firma Weidmüller gekauft, Ideal für weitere Expansionen…

Guetersloh-Blog: Zugang zur Innenstadt blockiert

Wer zur Zeit aus Richtung ZOB in die Innenstadt, vor allem in die Fussgängerzone möchte, sieht sich einer üppigen Innenstadtbaustelle entgegen. Auf dem Areal, das den Kolbeplatz zugänglich macht und bisher nur mit einem kleinen Parkplatz, einer Imbissbude und einer Brachfläche soll eine Shoppinggalerie entstehen. Das ist nicht das umstrittene Wellerdiek-Projekt von Gazit, sondern eine Mischung aus Ladengalerie mit Sport Finke als „Ankergeschäft“, einem Lebensmittelmarkt, Biomarkt und andere, nicht benannte gewerbliche sowie nichtgewerbliche Mieter. Es sollen um die 25 Wohnungen entstehen. Dieses 15-Millionen-Projekt wird von der Immobilientochter der Volksbank realisiert. Die Baustelle wird auch noch bis 2014 alle Fussgänger zum Umweg zwingen. Das verändert natürlich die Besucherströme in der Innenstadt komplett. Profitieren dürfte davon am ehesten die Berliner Straße.

Aachen-Blog: Top-Act Käthe Köstlich und BB Jürgen bei Stadtkadetten & Forster Jonge

Wenn 2 Traditionsvereine aus Aachen eine Kooperation eingehen und etwas gemeinsam auf die Beine stellen, ergibt dies eine Synergie, die für die Karnevalsbegeisterten in Aachen nur eine Bereicherung sein kann. Am 12. Januar bieten die CC Stadtkadetten und die KG Forster Jonge ein Programm der Superlative. Neben dem bekannten Party-Sänger BB Jürgen tritt die berühmte Käthe Köstlich auf. Ein Travestie- und Performence-Künstler, der wie kein zweiter das Metier des Conference beherrscht. Ein Star auf den rheinischen Bühnen mit perfekter Show, Gesang und Komik. Hier ist das Motto tatsächlich Programm: „Er ist halt Manns genug eine Frau zu sein“. Die Birkesdorper Buure Band bringen seit 1980 die

Säle zum Toben und werden dem feierwütigen Karnevalspublikum so richtig einheizen. Jod Jeck, Prinz Thomas der II, der beliebte Aachener Sänger Hubert Aretz, die KG Hooreter Frönde mit ihrer bekannten Sängerin Nancy Franck und die KG Ru Eder Jonge mit dem beliebten Aachener Schlagersternchen Celina runden das Programm perfekt ab. Ein Abend den sich keiner entgehen lassen sollte. Sobald der Kartenverkauf starten, sofort zuschlagen. Denn: wenn weg, dann weg ^^Kartenvorverkauf unter 0177 572 7239 oder 0176 237 20106.

Heidenheim-Blog: Solar mobil Heidenheim auf Exkursion zur eCarTec in München

Acht Interessenten des Vereins Solar mobil Heidenheim besuchten unter Führung von Dipl.-Ing. Conrad Rössel (links) die Messe eCarTec in München. Sie erfuhren dort Neues über den Stand der industriellen Entwicklungen für die E-Mobilität, über aktuelle Akkus, ein großes Angebot von speziellen Elektromotoren für Fahrzeuge, ganz neuartige Fahrzeugkonzepte, Carbonfaser-Bauteile für Autos und vieles mehr. Die neuen Erkenntnisse werden in den Heidenheimer Vorträgen des Vereins und der VHS im nächsten Semester an die Öffentlichkeit weitergegeben.

Regensburg-Blog: Enrico Uccello – Haindling kommt in die Donauarena

 

Haindling ist der Wohnort von Hans-Jürgen Buchner und so nennt sich auch seine Gruppe. Haindling ist ein in die niederbayerischen Stadt Geiselhöring eingemeindeter Ort.  Nach Buchners eigenen Aussagen will er mit seiner Musik die bairische Mundart, die im Aussterben sei, am Leben erhalten. Trotzdem benützt er viele exotische Musinstrumente.

Regensburg-Blog: Der Stadtpark

Der Regensburger Stadtpark ist der größte und älteste Park Regensburgs. Er wurde im 16. Jahrhundert in einem Steinbruch angelegt. Die beiden Friedhofskapellen im Park erinnern heute noch daran, dass sich hier früher auch Friedhöfe befanden. Auf der nördlichen Seite des Parks steht das Kunstmuseum „Ostdeutsche Galerie“.

Bielefeld-Blog: Hochbegabt ..

Offenbar nach allerneusten Erkenntnissen von Vorvorgestern wird in Bielefeld „Hochbegabtenförderung“ schon im Kindergarten betrieben, wie letzte Woche die NW unter „

Begabung rechtzeitig erkennen“ titelte (http://www.nw-news.de/lokale_news/bielefeld/bielefeld/7183357_Begabung_rechtzeitig_erkennen.html?em_index_page=5). Da werden dann Lehrer und Erzieher ‚fortgebildet‘, Eltern ’sensibilisiert‘ und Materialien angeschafft. Es kommt boch dicker: „Im globalen Wettbewerb brauchen wir Hochbegabte …“ zitiert die NW Dr. Ulrich Hüttemann vom Vorstand der Familie-Osthushenrich-Stiftung, die das Projekt unterstützt. Da gibt denn auch der Bielefelder Sozialdezernent Tim Kähler seinen Senf dazu (Zitat NW): >> „Der Übergang von der Kita in die Grundschule spielt eine der wichtigsten Rollen beim Start in die Bildungsbiographie eines kleinen Menschen.“ Dabei gelte es, Begabungen richtig und rechtzeitig zu erkennen, auch und besonders in „nicht ganz bildungsnahen Schichten“. Denn rund zwei Prozent aller Kinder in jedem Kita-Jahrgang seien hochbegabt.(Hervorhebung von mir) <<

Nein, ich weiß nicht, wie diese Förderung in der Kita tatsächlich aussieht; mit deren Darstellung belästigt uns die NW ja nicht, deren Berichterstattung sich in den Ergüssen der Hauptdarsteller erschöpft. Und ja: es ist ein Skandal, wenn hoch intelligente Kinder wegen Lernbehinderung an eine Sonderschule überstellt werden – ein Skandal, weil es eine Schule zeigt, deren Aufgabe es offenbar ist, Kinder zu uniformierten Lernkonsumenten zu erziehen, statt deren individuelle Entwicklung zu fördern. Was dann dabei heraus kommt, erlebte ich mit meinem Sohn: in Mathematik sackte er ab, ein Test ergab: ihm fehlten Grundkenntnisse. Dabei war er doch vorher so gut in diesem Fach: was war geschehen? – Ja, er war gut gewesen; hatte kapiert, worum es ging, kaum das der Lehrer ausgesprochen hatte. Der aber wiederholte seine Erklärung – für die, die’s nicht gleich verstanden hatten: langweilig .. Und wiederholte noch ein weiteres Mal: ätzend! – So schaltete der Junge ab.. Auch aus eigener Erfahrung weiß ich, wie sehr ich lernen wollte. Und dann kam ich endlich tatsächlich in die Schule … Wie sang noch Hildegard Knef: „Von nun an ging’s bergab ..“.

Neuere Erkenntnisse der Neurologie zeigen: Jedes Kind kommt hochbegabt zur Welt; ja, es hatte schon mal ein um 1/3 größeres Gehirn – doch die Überkapazität war, da nicht benötigt, bereits bei der Geburt wieder abgeräumt. So sind dann noch ganze 2 Prozent ‚Hochbegabte‘ – die es schafften, ihre Begabung trotz Erziehung und Schule zu erhalten – ein erbärmliches Ergebnis: 98 Prozent waren gehindert, ihre Begabungen zu entfalten!

Ideologie schwingt mit: was sind ‚die Besten‘? – Worin? – Die Zeit der Einzelkämpfer ist vorbei; ein ‚Team‘ aber braucht Verschiedenheit, nicht ‚hohe‘, sondern besondere, individuelle Begabungen und Fähigkeiten, nur so entstehen Synergieeffekte, braucht seelisch gesunde Menschen statt hochgezüchteter Psychopathen in Wirtschaft und Politik, braucht Gemeinschaft.

Nein, ich weiß nicht, wie diese Förderung in der Kita tatsächlich aussieht; mit deren Darstellung belästigt uns die NW ja nicht, deren Berichterstattung sich in den Ergüssen der Hauptdarsteller erschöpft. Und ja: es ist ein Skandal, wenn hoch intelligente Kinder wegen Lernbehinderung an eine Sonderschule überstellt werden – ein Skandal, weil es eine Schule zeigt, deren Aufgabe es offenbar ist, Kinder zu uniformierten Lernkonsumenten zu erziehen, statt deren individuelle Entwicklung zu fördern. Was dann dabei heraus kommt, erlebte ich mit meinem Sohn: in Mathematik sackte er ab, ein Test ergab: ihm fehlten Grundkenntnisse. Dabei war er doch vorher so gut in diesem Fach: was war geschehen? – Ja, er war gut gewesen; hatte kapiert, worum es ging, kaum das der Lehrer ausgesprochen hatte. Der aber wiederholte seine Erklärung – für die, die’s nicht gleich verstanden hatten: langweilig .. Und wiederholte noch ein weiteres Mal: ätzend! – So schaltete der Junge ab.. Auch aus eigener Erfahrung weiß ich, wie sehr ich lernen wollte. Und dann kam ich endlich tatsächlich in die Schule … Wie sang noch Hildegard Knef: „Von nun an ging’s bergab ..“.

Neuere Erkenntnisse der Neurologie zeigen: Jedes Kind kommt hochbegabt zur Welt; ja, es hatte schon mal ein um 1/3 größeres Gehirn – doch die Überkapazität war, da nicht benötigt, bereits bei der Geburt wieder abgeräumt. So sind dann noch ganze 2 Prozent ‚Hochbegabte‘ – die es schafften, ihre Begabung trotz Erziehung und Schule zu erhalten – ein erbärmliches Ergebnis: 98 Prozent waren gehindert, ihre Begabungen zu entfalten!

Ideologie schwingt mit: was sind ‚die Besten‘? – Worin? – Die Zeit der Einzelkämpfer ist vorbei; ein ‚Team‘ aber braucht Verschiedenheit, nicht ‚hohe‘, sondern besondere, individuelle Begabungen und Fähigkeiten, nur so entstehen Synergieeffekte, braucht seelisch gesunde Menschen statt hochgezüchteter Psychopathen in Wirtschaft und Politik, braucht Gemeinschaft.

 

 

Aachen-Blog: CARNEVALE CASTING: der Talentwettbewerb der Euregio

Am 24.11.2012 ist es wieder soweit. Es werden die Talente der Euregio gesucht. Also, alle Öcher die Tanzen, Singen, Springen und „Mulle“ könne: Bewerben und auf die Showbühne. Ein tolles Event erwartet die Besucher im Autohaus Jacobs, Neuenhofstraße 100. Nähere Infos gibt es Tim Höngen: 0160 922 544 27. Karten gibt es unter: kartenvorverkauf@carnevale.de

Aachen-Blog: Enyevolk lehrt das Gruseln

Das Eynevolk pflegt in Aachen für die Aachener Bevölkerung die Tradition des Mittelalters. Regelmäßige Mittelalter-Lager, Turniere, historische Hochzeiten  und viele weitere Events stellt der ambitionierte Verein für Freundes des Mittelalters und ihre Familien mit Bravour auf die Beine. Nach alter Tradition gibt es am 31.10.2012 wieder ein schaurig schönes Halloween-Event. Diesmal an einem ganz besonderem historischen Ort der Euregio. Haus Overbach. Genauer gesagt auf dem Gelände des Science College. Von 19.00 bis 02.00 Uhr kann dort jeder gruseln lernen. Hier die Anschrift fürs Navi: Science College Haus Overbach Franz-von-Sales-Str. 16, 52428 Jülich

Aachen-Blog: Hooreter Frönnde laden zur Auftaktsitzung in die Haarbachtalhalle

Am 03.11.2012 feiert die KG Hoorekter Frönnde 2005 e.V. ihre Auftaktsitzung in der schönen Haarbachtalhalle. Ab 20.00 Uhr geht es los. Der Eintritt ist frei. Es werden zahlreiche Gastvereine erwartet u.a. die beliebte KG Bonneploecker. Die Vereins eigenen Garde, das Männerballett „Rohdiamanten“, Prinz Thomas und sein Hofstaat sowie Nancy Franck garantieren den Gästen wieder ein Programm voller Spaß und Freude! Für das leibliche Wohl ist ebenso gesorgt, wie für gekühltes Bier. Kostenlose Parkplätze sind direkt an der Halle vorhanden. Ansonsten ist die Haarbachtalhallte bequem mit der Linie 21 zu erreichen. http://www.hooreter-froennde.de/

Hannover-Blog: Kunsttage Burgwedel 2012 – Kunst und Kunsthandwerk

Am 10. und 11. November wird das Schulzentrum Burgwedel zum Herbst- und vorweihnachtlichem Markt für Kunst und Kunsthandwerk und das schon zum siebten Mal. Mehr als 75 Hobbykünstler und Profis von Amelinghausen bis Böhlen präsentieren hier ihr erlesenes Kunsthandwerk und künstlerische Objekte. Für jeden Geschmack ist etwas dabei und auch Kinder können sich einmal probieren und bei den Künstlern über die Schulter schauen.

Bereits vor dem Schulzentrum im Außenbereich zeigt der Metallkünstler Thomas Thiel aus Wallhöfen traumhafte Skulpturen, magische Windspiele und Pflanzenstecker. Dabei verbindet er zum Beispiel Edelstahl und Glas mit einem Findling. Der Charakter des jeweiligen Findlings wird in die Formgebung mit einbezogen, so entsteht aus jedem Stück ein Unikat, so einmalig wie die Natur selbst.

Wie man mit einem Bügeleisen malen kann, zeigt Frau Leinemann-Jost aus Delligsen. Bei der sogenannten Enkaustik Maltechnik werden mit Wachs gebundene Farbpigmente heiß auf einen Papieruntergrund aufgetragen. Dabei entstehen einzigartige Blumen- und Landschaftsbilder in poppigen und leuchtenden Farben. Auf Wunsch fertigt Sie vor Ort Bilder nach den Wünschen der Besucher an, die Motive und Farben selbst bestimmen können.

Ein besonderes Highlight bei den Kunsttagen sind die Glaskunstarbeiten von Maik Grossmann aus Böhlen. Bei einer Flamme von 1100 Grad werden Farbglasstäbe, zu lustigen Tieren, Figuren, Blumenstäben und Schmuckstücken geformt. In Burgwedel zeigt er u.a. auch seine eigens kreierte Obstfliegenfalle.

Aufwendig sind auch die Keramik Feldbrandarbeiten von Irmel Watermeyer aus Barienrode, die teilweise bis zu 2 Meter hoch sind. Bei dieser Technik werden die selbst modellierten Objekte noch im harten lederhaften Zustand poliert, anschließend getrocknet und bei 1000 C° gebrannt. Die so gebrannten Objekte werden dann mit Stahlwolle umwickelt und in Kupfersulfat getränkt, so vorbereitet kommen die Werke in ein mit Holz und Späne bestücktes Metallfass. Hier wird ein Feuer entzündet, das bis zu 24 Stunden brennt. Die Keramik-Objekte werden dann nach dem Brennen gewaschen und mit Wachs poliert.
Das weitere Spektrum ist sehr vielfältig und reicht von Gestecken, Seidenfloristik, Naturseifen, Holzspielzeug, Aquarellbildern, Quiltarbeiten, Nassfilzobjekten, Serviettentechnik, Zauberlichtern, Glasmalereien, Grußkarten, Schmuckunikaten aus Gold, Silber und Fossilien bis hin zu zeitlosen Skulpturen und Großobjekten.
Zum Ausruhen lädt mit kleinen Speisen und Getränken das Künstlercafé ein. Zur Auswahl stehen mehr als 50 verschiedene Kuchen, die von den Ausstellern gebacken wurden.

Ort: Schulzentrum Burgwedel
Adresse: Auf der Ramhorst 2, 30938 Burgwedel
Termin: 10. und 11.11.2012
Öffnungszeiten: Sa. 13:00 bis 18:00 Uhr und So. 11:00 bis 18:00 Uhr
Eintritt: 2 Euro – Kinder frei (bis 12 Jahren)
(Der Eintrittspreis wird bei vielen Künstlern ab einem Mindestumsatz von 20 Euro erstattet)

Regensburg-Blog: Die Fürst-Anselm-Allee

Sie ist keine Straße sondern ein hübscher Park direkt hinter dem Hauptbahnhof in Regensburg und unmittelbar vor dem fürstlichen Schlosspark derer von Thurn & Taxis. Das ursprünglich als Schlosspark des Fürstlichen Schlosses St. Emmeram erdachte Park trägt den Namen des Parkstifters. Ein Obelisk im Park ist dem Stifter gewidmet. Ein Rundtempel nach klassizistischem Vorbild erinnert an den zeitweise in Regensburg heimischen Astronomen Johannes Kepler.

Regensburg-Blog: Enrico Uccello – Christian Lindner ein Fachmann

Xaverl: Des is hoit a wirklicha Fachmann. I wenn do probiern datat, wissate net ob des wos Gscheits oda sched a Glumb is. Owa i hob hoit a koa Eafahrung mit dem Zeig.

Übersetzung: Er ist ein echter Fachmann. Ich wenn da probieren würde, könnte nicht feststellen ob es sich hier um ordentliche Ware oder nur um Verschnitt handelt. Aber mir fehlt halt die Erfahrung mit diesen Dingen.

Dresden-Blog: Spielefest in der Johannstadthalle

Vom Sonnabend 3.11. bis Sonntag 4.11.2012 findet in der Johannstadthalle wieder das jährliche Spielefest statt.
Am Donnerstag Abend (1.11.) wird um 19 Uhr die Ausstellung „Nachgemacht – Spielekopien aus der DDR“ eröffnet.
Am Freitag (2.11.) wird es ein Schachtournier geben.

Das Spielefest findet am 3.11. von 13-20 Uhr und am 4.11. von 10-18 Uhr statt. Es können wie jedes Jahr Spiele ausgeliehen und erprobt werden.
Weitere Details über die Seite des Vereins Aktives Leben
Die Johannstadthalle (Holbeinstraße 68) in der Nähe des Fetscherplatzes ist zu erreichen mit den Linien 4,10,12 und 74.

Regensburg-Blog: Der Dörnbergpark

Der Park wurde 1864 bis 1867 vom Gartenbauarchitekten von Effner als englischer Landschaftsgarten erstellt. Der Besitzer war bis 1897 der Graf von Dörnberg. Der Park steht heute unter Denkmalschutz.

Aachen-Blog: Aachener Produzentin, Martina Göbels, kooperiert mit Shooting Star Leonie Motzkachel

Performance-Kunst hat einen Namen: Leonie Motzkachel. Diese Drag-Queen ist ander: innovativ, laut, nicht zu übersehen, schräg und beherrscht ihre Kunst. Perfekte Symbiose aus handgemachter Musik und der bunten Illusion welt der Bretter die die Welt bedeuten. JBM Music & Media ist bekannt für internationale Erfolgsproduktionen. Hier treffen Kunst und Kommerz daher perfekt aufeinander. Geplante Projekte sind neben dem CSD 2013 eine Roadshow mit einem bekannten Schuhvertrieb sowie eine Show mit einem regionalen Schokoladenhersteller. Die Geschäftsführerin von JBM Music & Media, Martina Göbels, ist stolz einen solchen Ausnahmekünstler für die Projekte und für weitere Kooperationen gewonnen zu haben. Eine Zusammenarbeit die für beide Parteien ein wichtiger Entwicklungsschritt ist.

Braunschweig-Blog: Wir warten auf den Unfall

Ich finde es gut, dass die Stadt Braunschweig oder die Braunschweiger Verkehrs-AG – man weiß es nicht so genau – genau vor unserer Tür ein Lehrstück für unsere Referendare bereithält zu der Frage, ob der dort jeden Tag zu besichtigende Verstoß gegen die Verkehrssicherungspflicht bei dem zu erwartenden Unfall unter dem Gesichtspunkt bewusster Fahrlässigkeit oder bedingten Vorsatzes zu beurteilen sein wird.

Wir warten nur noch, dass jemand einfach nur hinfällt, sich etwas bricht, oder von einer Straßenbahn seine Beine abgetrennt bekommt oder besser, totgefahren wird.

Seit August sind Gleisbauarbeiten für die Straßenbahntrasse abgeschlossen, bei den Straßenbahnhaltestellen hat man ca. 80% der Arbeiten erledigt, für die restlichen 20% interessiert man sich kaum bis nicht, alle drei Tage wird vielleicht mal 1% erledigt.

Seit fast zwei Monaten hat man dafür auf den Straßenbahnhaltestellen den Raum für wartende Fahrgäste so eingeengt, dass spätestens bei Nässe oder Glätte der Eintritt eines der oben geschilderten Fälle wahrscheinlich bis fast sicher ist.

Die Wartehäuschen sind sind mit Barrieren zugestellt, die Barrieren sind so nah am Haltestellenrand, dass zumindest für Ältere, Gehbehinderte, Personen mit Kinderwagen oder einfach nur Unvorsichtige ein Fall auf die Schienen so wahrscheinlich ist, dass ich von bedingtem Vorsatz ausgehe, mein Kollege sagt, er meint, es sei gerade noch bewusste Fahrlässigkeit.

Ich denke, spätestens beim zu erwartenden ersten Frost wird es sicher einen Unfall geben, dann kann sich das Opfer wenigstens auf diesen Bericht berufen, damit ich mit meinem bedingtem Vorsatz Recht behalte.

Aachen-Blog: Sessionsauftakt „Vür wecke Öcher Jecke“

Am 11.11.2012 um 11Uhr11 ist es wieder soweit. Es beginnt die 5. Jahreszeit. Der Festausschuss Aachener Karneval lädt daher alle „Jecken“ zur gemeinsamen Sessionseröffnung 2012/2013 am Sonntag ab 11.00 Uhr in die Aachener City an den Kugelbrunnen ein. Unter dem Motto: „Vür wecke Öcher Jecke“ wird bei hoffentlich strahlendem Sonnenschein gesungen, geschunkelt und gefeiert. https://www.facebook.com/events/483299971691796/permalink/483326415022485/?notif_t=like Der AAK freut sich über viele lustige Narren und bittet darum, dass der vorstehende Termin im Facebook Kalender auch tüchtig geteilt und geadded wird. Damit die Party am Kugelbrunnen ein irrer Spass für alle wird.  Nähere Auskunft erhält jeder bei https://www.facebook.com/aachenerkarneval

Muenster-Blog: Kulinarische Stadtführung in Münster

Ich habe neulich etwas ganz tolles in Münster entdeckt! Es gibt für Münsteraner Genießer und für Schlemmermäuler von außerhalb genau die richtige Stadtführung in Münster.

Und zwar kann man bei eat-the-world kulinarische Touren durch das Kreuzviertel und das Hafenviertel Münsters buchen. Auf diesen Touren erfährt man etwas über die Geschichte der Stadt und die Kultur und nebenbei (das ist das Wichtigste an der Tour!) besucht man verschiedene schnucklige Cafés, Imbisse und Restaurants und bekommt dort köstliche Häppchen zum kosten. Selbst für Leute, die schon länger in Münster wohnen, ist diese Tour ein wahrer Genuss- ich habe völlig neue Seiten der Stadt kennen gelernt.

Ich kann jedem die Stadtführung empfehlen, der gerne gutes Essen in Münster isst.

Regensburg-Blog: Enrico Uccello – Josef Hader

 

 

Xaverl: Hada spuit Hada. Des is sei Programm und mit dem tritt ea moang und üwamoang im Antoniussaal af.

Übersetzung: Hader spielt Hader. Das ist sein Programm und mit diesem Titel tritt er auch morgen und übermorgen im Antoniussaal auf.

Duesseldorf-Blog: Umbro x Aitor Throup

Photobucket

As one of the major player in sportswear with a British root Umbro has always caught collaborating with British fashion designer as well. Years back we’ve seen Umbro working together with Kim Jones but last year was a smart move by Umbro when they signed the genius Aitor Throup to design England Away Kit. One successful project leads to another one this year Umbro and Throup released a capsule collection called the Archive Research Project. Throup started the project by digging deep into Umbro’s archive and ended with an updated version of the 1970 World Cup Jersey 1966 Jacket Aztec jersey Umbro short replica audemars piguet watches the taped sleeve jacket and drill pants and top.

As we might expected from Throup the collection is rich with details showing Throup thoughtful attention to human movement and anatomy. On the project site you can see Throup’s sketches on how he broke down each pieces and creating parts that can truly support the wearer movement without forgetting Umbro approach on sportswear. Truly a classic football tailoring with a 21st century twist. Move over David Beckham and Adidas vacheron constantin replica watches fake porsche design dashboard watch this is the next level of football jersey.

Lippstadt-Blog: Deutsche Sprache, schwere Sprache

Facebook- Statement des Bürgermeisters: „Lippstadt ist eine Perle und ich darf ein wenig helfen, Sie zum glänzen zu bringen.“

Inhaltlich könnte man dazu eine Menge sagen. Man könnte über den Wahrheitsgehalt spekulieren. Oder darüber, dass die Tätigkeit des Bürgermeisters nicht das Wienern sein sollte. Jedenfalls ist ein Gegenstand, den man poliert am Ende blank. Das hat auch einen sprachlichen Reiz.

Fehler gefunden? Dann rufen Sie 02941- 9800 an und nennen Sie die Lösung! Zu gewinnen gibt es einen WestLB- Fonds im Wert von mehreren Millionen Euro (oder Franken, je nachdem).

Mal gucken, wie lange es dauert, bis das bei Facebook korrigiert ist…

Aachen-Blog: Ordensfest und Verleihung der „GOLDENEN VENEZIA 2013“

 

Am 10.11.2012 findet das Ordensfest der KG Regenbogen Venezia 2009 e.V. statt.  https://www.facebook.com/events/406722562731731/?fref=ts Gefeiert wird im Mercure Hotel am Europaplatz. Lageplan: http://goo.gl/maps/5Y105. Ausreichend Parkplätze sind auf dem Hotel eigenen Parkplatz vorhanden! Das bunte Programm wird um 20.00 Uhr durch den Präsidenten der KG Regenbogen Venezia 2009 e.V, Alexander Erkes,  eröffnet.. Weiterhin werden zahlreiche befreundete Vereine aus der Stadt Aachen erwartet.  Highlight des Abends ist die Vorstellung der „GOLDENEN VENZIA 2013“. Der Eintritt ist wie immer frei!

 

Leverkusen-Blog: Der Weg nach der Schule – von Leverkusen nach USA?

Viele kennen das US  College-Leben aus amerikanischen TV-Shows, Spielfilmen und Sitcoms. Viele junge Amerikaner in trendigen Klamotten, vor allem den berühmten College-Jacken und am Ende werden obligatorisch die Collegehüte in die Luft geschmissen. Natürlich wird vorher die Rede vom Dekan gezeigt, welcher in schönen Worten ausmahlt, wie wichtig ein Universitätsabschluss für die persönliche Entwicklung und die berufliche Karriere ist. Die Bedeutung eines Abschlusses an einer renommierten Universität wird dabei unterstrichen.

Wie bei so manchen Stereotypen, steckt auch Stückchen Wahrheit in diesen. In unserem Fall sogar ein grosses Stückchen. Für heutige Studierende gibt es eine Menge Gründe das Studium in Amerika abzuschliessen. Eine Vielzahl der renommiertesten Universitäten der Welt haben ihren sitz in Amerika. Viele werden Harvard, Princeton und das MIT kennen. Aber auch das California Institute of Technology oder die Universität Stanford stehen ganz oben auf der Liste der renommiertesten Universitäten der Welt.

Die Betreuung der Studenten ist sehr gut, da vor allem auf ein kleines Betreuungsverhältnis geachtet wird. Tutorien sind im Stundenplan eingebaut und die Studenten haben sehr schnell Zugang zu sehr guten Forschungseinrichtungen. Trotz der sehr hohen Studiengebühren von Teilweise 38.000 $  (und das sind nur die Studiengebühren für ein Jahr in Harvard) gibt es dennoch eine Vielzahl von Internationalen Bewerbern. Harvard akzeptiert zum Beispiel nur knapp 7 % seiner Bewerber.

Diese Gebühren sind für viele Familien und Studenten nicht zu bezahlen. Uniexperts.com mit Sitz im benachbarten Köln versteht sich darauf, über Stipendien in Amerika zu informieren und hochbegabte Schüler zu beraten. Hierbei Unterteilt man auf der einen Seite Stipendien für herausragende Schüler, welche zudem mit sozialen Engagement glänzen. Auf der anderen Stipendien für herausragende Sportler, welche gleichzeitig die Hochschulreife abgelegt haben.

Wichtig ist, wenn man die richtigen Voraussetzungen mitbringt, dass man bei der Bewerbung keinen Fehler macht. Im Sport muss man nachweisen, dass man nicht professionell aktiv war. Also weder Sponsorverträge abgeschlossen hat oder Preisgelder angenommen hat. Ausserdem sollten die Englischfähigkeiten ausreichen, um den sogenannten TOEFL mit möglichst hoher Punktzahl abzuschliessen. Dieser ist einer der Grundvoraussetzungen für das Studium in Amerika.

Eine möglichst hohe Punktzahl im Scholastic Applitude Test runden das Profil ab. Hier muss man darauf achten, dass der Test grösstenteils Multiple Choice ist und auf amerikanische High School Absolventen mit entsprechenden Lehrplan abgestimmt ist. Vieles stimmt mit den deutschen Lehrplan überein, aber man sollte sich schon speziell darauf vorbereiten.

Der erste Schritt von Leverkusen in die Universitätswelt von Amerika erscheint riesig. Jedoch mit der richtigen Motivation, den richtigen Talenten und der richtigen Hilfe, kann man ihn schaffen. Wie bei vielen grossen Abenteuern, ist der erste Schritt der Schwierigste, aber das Ziel ist umso lohnender.

Aachen-Blog: Aachener NARREN feiern.

Am 17.11.2012 startet die Auftaktveranstaltung der KG Schwarz-Grüne Funken 1951 e.V. Der NARRENTREFF 2012 beginnt um 18.00 Uhr in der Gartenkolonie WIESENTAL  Die Traditionsgesellschaft, KG Schwarz-Grüne Funken 1951 e.V. stellt dort nicht nur ihren neuen Orden der Session vor, sondern hält noch eine Überraschungen für die Mitglieder und Aachener bereit. Zahlreiche Vereine aus der Stadt Aachen haben sich als Besucher angekündigt und werden dort ihr Programm der Session 2012/2013 vorstellen.  Für ausreichend kühle Getränke und das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt. Hier der LAGEPLAN: http://goo.gl/maps/Tk6MY

Aachen-Blog: Gelungener Auftakt der KG Löstige Elsässer in der KOT Driescher Hof

Der Saal der KOT war bis auf den letzten Platz gefüllt als es hieß: Einmarsch für die KG Löstige Elsässer. Unter Leitung des Präsidenten Josef Bonnie wurde unter Hunderten von neugieren Augen der neue Orden enthüllt. Dann startete das Programm, bei dem sich nicht nur die aktiven Kräfte der eigenen KG vorstellten. Zahlreiche Gastvereine erbrachten Präsident Josef Bonnie die Ehre und stellten dem zahlreichen Publikum ihre Tanzgarden, Tanzmariechen und Gesangskräfte vor. U.a. traten auf das Schlagersternchen Celina Braff, die Sängerin Antonia, die KG Hooreter Frönde, mit ihrer Sängerin Nancy Franck, Aachener Prominenz aus dem Karneval, TV- und Musikbereich war ebenso vor Ort. U.a. Gerd Simons, dem Herausgeber des Karnevalsmagazin Oche Alaaf, Daniel Schaakxs, Bekannt aus den Karnevalssendungen von Center.TV und die Geschäftsführerin Martina Göbels, von der Musikproduktionfirma JBM Music & Media. Diese erhielt während des Ordensfestes durch den Präsidenten Josef Bonnie den Orden der KG Löstige Elsässer für ihr ehrenamtliches Engagement im Karneval. Bis in die späten Abendstunden wurde noch gesungen und gefeiert. Die Veranstaltung war für die Besucher und die KG ein perfekter Auftakt für die Session 2012/2013. 

Regensburg-Blog: Enrico Uccello – Kanzlerin Merkel und der Strompreis

Bundeskanzlerin Merkel hatte einst versprochen, die EEG-Umlage würde nicht über ihr aktuelles Niveau steigen, doch nun liegt sie 50 Prozent darüber.

 

Xaverl: Ja spinn i. De de vui brauchan de wern von da Ökoumlage befreit. Und das ma no mehra vabrauchan drum baun ma Elektroautos. De soin a no subventioniat wern. Drum soit ma song de Schwarzgäim wäihn ma nimma. Owa Pfeiadeckl. Den Nachlass fia de Vuivabraucha hom ja de Routgräana eigführt. De hom ja a 1999 de Stromsteia eigfühat. Ja wem soa ma do no wäihn ???

Übersetzung: Bayerischer Ausdrück für unbegreifliche Dinge. Die Vielverbraucher werden von der Ökoumlage befreit. Und um den Stromverbrauch noch zu steigern bauen wir Elektroautos. Die sollen noch subventioniert werden. Darum sollte man die Schwarzgelben nicht mehr wählen. Spezialausdrück ähnlich denkste. Aber der Nachlass für die Vielverbraucher wurde ja von den Rotgrünen eingeführt. Die haben ja auch 1999 die Stromsteuer eingeführt. Ja welche Partei soll man da noch wählen ??

Leipzig-Blog: Leipziger Werbeagenturen

Sie sind ein Unternehmen und suchen eine Werbeagentur aus der Region Leipzig? Dann können wir Ihnen schnell und unkompliziert helfen. Wir vermitteln durch unsere Webseite bereits seit Jahren Agenturen aus ganz Deutschland an die passenden Kunden oder wir leiten Kundenanfragen direkt an passenden Agenturn weiter. Als Unternehmen haben Sie somit die Möglichkeit durch nur eine Anfrage auf der Webseite, viele Werbeagenturen aus Leipzig aufmerksam zu machen. Die Agenturen schicken Ihnen dann, abgestimmt auf Ihre Anfrage ein Angebot – ob Sie dieses dann annehmen oder nicht, bleibt Ihnen überlassen.

Oder sind Sie vielleicht sogar eine Werbeagentur aus Leipzig und möchte Ihre Auftragslage optimieren? Auch dann ist das Portal von http://www.werbeagenturscout.com die richtige Anlaufstelle für Sie. Tag täglich gehen neue Gesuche ein auf welche Sie sich als Agentur bewerben können und somit schnell und einfach neue Aufträge generieren können. Besonders in der heutigen wirtschaftlichen Lage ist jeder Kunde Gold wert, lassen Sie es nicht drauf ankommen auch nur einen Kunden nicht zu bekommen. Wer nicht bei Ihnen ist, der ist bei der Konkurrenz!