Archiv für den Monat: März 2012

Regensburg-Blog: Palmesel und Aprilochs

 

Xaverl: Moagn konnst Titl sammeln. Stehst z spat af, wirst da Poimesl und wennst de dann no in Aprui schicka, dann bist a Ochs a no.

Übersetzung: Morgen kann man Titel sammeln. Steht man zu spät auf, wird man der Palmesel und wenn man dann noch in den April geschickt wird, dann ist man auch noch ein Aprilochse.

Regensburg-Blog: Dona 2012 – Energiesparen

Xaverl: Benzin soi ma sporn– vahaut ma hoit an Strom – Strom soi ma a sporn – fohrt ma hoit mit m Radl. Owa ganz umsonst is nix. Wennst nix gscheits isst, host koa Schmoiz und dann geht gor nix meah.

Übersetzung: Benzin sollte man sparen – verbraucht man halt Strom – aber Strom sollte man auch sparen – fährt man eben Rad. Aber ganz umsonst ist nichts. Wenn man nicht ordentlich isst, verlassen einem die Kräfte und dann geht gar nichts mehr.

Bielefeld-Blog: FDJ-Aktivistin besucht Bielefeld

Die Frage lautete: „Wie sieht Deutschland in zehn Jahren aus?“ Um Antworten darauf zu bekommen war unser Trudchen  extra aus Berlin nach Bielefeld gekommen, fein gemacht im Blazer, diesmal die rote Version. Warum gerade Bielefeld? Nun, erstens: Ein Blick auf diese Stadt und selbst der alten FDJ-Aktivistin ist klar: „So sicher nicht!“

Die zweite Antwort gibt der oder die Schreiberin des Artikels in der NW. Darin werden der erstaunten Leserschaft nämlich so zukunftweisende Erkenntnisse übermittelt wie: Die Kanzlerin ist pünktlich.  Pit Clausen: „Ich finde Frau Merkel gut“ – hatte die Regierungschefin begrüßt. Sie war mit dem Hubschrauber aus Berlin gekommen, der Drehflügler war am Leineweberring gelandet.

Deutschland in zehn Jahren, wie die Bunte aus Sennestadt, angefüllt mit dummen inhaltsleerem Geschwätz, dreist und kostspielig farbig in Szene gesetzt.

Unna-Blog: Fotolabor für Posterentwicklung gesucht

Hallo Unnaer,

suche ein Fotolabor in Unna, das mir meine Strandfotos als Poster oder gar Tapete ausdrucken kann. Gibt es so etwas hier oder ist es ratsam lieber mehrer teilstücke ausdrucken zu lassen und vor allem was kostet das? Habe im Urlaub viele Digifotos geschossen und einige möchte ich gerne als eine Art Tapete an die Wand bringen.

Im Internet habe ich bereits einige Foren durchforstet was dieser Mammut Fotoentwicklung angeht. Wäre Euch sehr dankbar für Eure Tipps!

Sascha h.

Koeln-Blog: Grosse Ostergala, Konzert

Hallo,

ich wollte euch auf eine ganz besondere Ostergala in Köln aufmerksam machen.

Unvergessliches Konzerterlebnis: Thomas Forschbach & Friends laden zur Ostergala ins Kölner Maritim Hotel.

Thomas Forschbach hat sich als „Macher im Entertainment“ einen Namen gemacht. Mit mehr als 100.00 Zuhörern bei über 1.500 Auftritten waren Hotelbars für ihn die „beste Schule“. Ob im Pariser Ritz, im Berliner Adlon oder seiner „Hausbar“ im Kölner Maritim Hotel: Hier lernte er ein erfahrenes Publikum zu begeistern.

Bei der grossen Ostergala im Kölner Maritim Hotel sind neben Thomas Forschbach mehr als 40 musikalische Hochkaräter zu erleben. „Es gibt wunderschöne klassische Stücke, coolen Jazz, grossartige Pop-Balladen, groovige Disco-Beats, bekannte Schlager und kölsche Hits“, ein Programm das eine selten zu erlebende Vielfalt verspricht. Thomas Forschbach & Friends haben Titel verschiedener Genres, Epochen und das Beste aus aller Welt gewählt. Das Publikum ist mittendrin und erlebt die neu arrangierten und interpretierten Titel als unvergessliches Gesamtkunstwerk für Ohren und Augen. Nebem dem Orchester begleitet eine grossartige Band unter Leitung des Komponisten, Arrangeurs und Musikprofessors Andreas Grimm den Abend (geehrt mit dem Preis für die „Beste Filmmusik“ 2005 von den deutschen Filmkritikern).

Neben Forschbach brillieren bei der Gala mehr als 40 weitere musikalische Koryphäen. Sängerinnen Gim und Sarah interpretieren Abbas „Dancing Queen“, Sänger Adel Jones versetzt sich in Frank Sinatras Rolle mit dem Titel „New York, New York“. Ferdinand Hoffmann, Tenor der Extraklasse, sorgt mit „Nessum Dorma“ für Gänsehaut.

Thomas Forschbach & Friends erweisen den Bläck Fööss und den Höhnern die Ehre mit ihrer Interpretation. Über das Orchester-Arrangement von „Viva Colonia“ sagen selbst die Höhner: „Dat es prima!“.

Hinzu kommen noch Songs von John Lennon, Robbie Williams und viele mehr.

Fakten

Thomas Forschbach & Friends
Grosse Ostergala am Ostersonntag im Maritim Hotel, Köln

Datum: 8. April 2012
Beginn: 20.00 Uhr
Tickets: über KölnTicket an allen bekannten Vorverkaufsstellen Eintritt: 19, 00€, 29,00€ und 39,00€ (zzgl. WK-Gebühren).

Weitere Informationen unter: www.ostergala.de

Ich hoffe ich habe euer Interesse geweckt und lade euch ein die Links anzuklicken mit dem Trailer von der Ostergala, der 1te Probe mit der Band und dem Orchester und „River flows in you“ interpretiert mit Klavier von Thomas.

Trailer:

Probe:

River flows in you:

Ich hoffe wir sehen uns auf der OStergala !!!!

Ivonne

Bielefeld-Blog: Dada lebt!

 

Das Zusammenspiel von Wort und Bedeutung:  erfolgreich aufgebrochen

Die Sprache: souverän ihres Sinnes entleert

Die Laute: dem Rhythmus unterworfen

 

Ein Meisterwerk der dadaistischen Dichtkunst!

 

 

Frankfurt-Blog: Kaffee und Eis unterm Sonnenschirm

Der Frühling ist da und damit auch die Sonne. Zuerst ist es einfach nur schön, wenn man nach langer Abstinenz wieder einmal die wohltuende Wärme der Sonne spüren kann. Anfangs noch ein wenig kühl wegen der frischen Luft, hat die Intensität der Sonne bereits zugenommen.

Bei Starbucks auf einen Kaffee mit Freunden treffend, saß man dann natürlich draußen in der Sonne. Gen Mittagszeit wurde die Sonne allerdings schon recht intensiv. So intensiv, dass man sich unter den grünen Sonnenschirm von Starbucks verstecken musste. Gerade Freunde mit recht sonnenempfindlicher Haut merkten recht schnell, dass deren Haut sich rot verfärbte.

Perfekt geschützt konnte man dann die vorbei rauschenden Passanten am Börsenplatz beobachten. Das lebendige Treiben war regelrecht ein Augenschmaus. Kurze Röcke, lange Beine, enganliegende T-Shirts und Jeans, lässige Hosen. Alles ganz anders im Vergleich zu den triesten Erscheinungsbild des Winters. Farbenfrohe Kombinationen mit viel Haut und lässiger Sonnenbrille.

Nach einem wohlschmeckenden Kaffee gings dann zu Dulce in der Kaiserstr. Mmhhh lecker hausgemachtes Eis gibt es da. Eindeutiger Favorit ist Erdbeer / Joghurt aber auch Mango ist sehr empfehlenswert. Da merkt man noch die Frucht als solches, wenn man sich das Eis dort schmecken lässt. Cooler Laden und hausgemachte Schoki gibt es dort auch. Naja, bei der Sonne hat man ja leider weniger Lust auf Schoki.

Es war ein schöner sonniger Tag zum Freunde treffen und vorallem für die Sinne. Lecker Kaffee, lecker Eis und lecker für die Augen. Sommer wir erwarten Dich!!!

Duisburg-Blog: Bauen mit Verstand

Hallo Duisburger,

das Unternehmen Striebing und Kramp hat schon einige Häuser erfolgreich „hochgezogen“. Hier in Duisburg sind auch viele private Bauprojekte dabei.

Einblicke erhaltet ihr auf der Internetseite unter http://www.striebing-kramp.de .

Ein erfolgreiches ortsansässiges Unternehmen, das nun noch ein wenig mehr social wird. Striebing und Kramp gibt es nun auch bei Facebook. Was mich daran erfreut sind die Bilder vom aktuellen Projektstatus – das ist, als wär man hautnah beim Hausbau dabei. Besonderes Highlight: das Gewinnspiel. Bei 500 Fans werden insgesamt 5 tolle Preise 3 Mal verlost.

Der Link: http://www.facebook.com/pages/Striebing-Kramp-Bautr%C3%A4gergesellschaft-mbH/109892035804928?sk=app_160430850678443

Die Seite ist noch nicht allzu lang online, kann sich aber schon an rund 260 Fans erfreuen.

Schön, dass man bei Facebook nicht nur mit Partybildern und coolen Sprüchen konfrontiert wird, sondern auch Nützliches erfahren kann.

 

Regensburg-Blog: Straßenmaler in der Stadt

 

Xaverl: Do moit so a Mala mittn in da Stod s Abendmoi. Do ko i sched song. Sche. Ganz sche. D Leit hom zuagschaut und alle hot s gfoin. So wos mecht ma efta seng.

Übersetzung: Da malt ein Künstler in der Altstadt das Abendmahl. Dazu kann ich nur sagen. Schön. Sehr schön. Die Bürger sahen zu und alle waren begeistert. Solche Vorführungen möchte man öfter sehen.

Hannover-Blog: Blogger gesucht!

Wer einmal Hannover (oder seinen Wohnort) von oben sehen und darüber bloggen möchte, ist herzlich eingeladen sich auf www.blogg-dein-flug.de zu bewerben.

Die Teilnahme ist für Blogger vollkommen kostenlos, lediglich ein Artikel muss (im eigenen Blog) veröffentlicht werden.

Leverkusen-Blog: Teen Spirit Concert #5 – Haus der Jugend Opladen 30.03.2012 – ROCK FEELING NIGHT


Am 30.03.2012 findet im Haus der Jugend Opladen/Quettingen (Kolberger-Str. 95) das 5te Konzert der Teen Spirit Concert Serie, 

und hier mit lade ich alle Leute ein die Spaß bei Konzerten haben und sich Amüsieren wollen. 

Haus der Jugend Opladen (HDJ) neben KAW 
Kolberger-Str. 95 
51379 Leverkusen
VVK: 2€ ABK: 3€ 
Information (WICHTIG): 

In der folgenden Nacht spielen die Bands: 

Als Opener (erste Band) wird die Band „POETRY FACT“ denn ganzen laden Abreißen mit ihrem Poetischen als auch Faktischen Sound! http://www.facebook.com/pages/Poetry-Fact/185541941460727

Als Middletime (zweite Band) wird der Varol alias VKL mit seiner Gitarre Harmonische Töne für die Leute spielen, eine Mischung aus Jazz und Blues u. a. Hendrix style wird denn laden Farben verpassen! 
Unter anderem wird ein Typ auftreten der sehr Mysteriös ist! 
THE VERANSTALTER! 

Und als Headliner (die Letzte Band) wird die Band „WARTEX“ alles einkrachen LASSEN: Schwingende Köpfe, Mosch-Pit, Pogg-Pit etc.!
Der Laden wird brennen! 
http://www.facebook.com/pages/WarTex/160023487344218

Also es wird sich auf jeden Fall lohnen zum Konzert zukommen.
Wir wollen die Bude rappen voll machen, und Ordentlich für Party Stimmung sorgen!
Kommt alle! Zögert nicht!!!

– Wegbeschreibung: 
Nimmt die 201 von Leverkusen-Mitte und steigt in der Kolberger-Str. aus, dann rechts abbiegen in der Fahrt Richtung wo der Bus fährt. Immer weiter grade aus und schon seit ihr da!

Nuernberg-Blog: Cocktails schlürfen leicht gemacht

Zu Hause was trinken mit Freunden, bei einer Freundin Cocktails selber mixen oder zu fünft in einer kleinen Gemeinschaftsküche ein paar Bierchen zischen? Das alles hat ein Ende! Und es ist sogar noch erschwinglich. Die NZ berichtete am 23.3 von einer neuen APP für Nürnberg. Zwei Studenten haben „happytimes“ einen HappyHour Führer für Nürnberg entwickelt. Pünktlich zum Frühlung sollten sich alle mal wieder vor die Tür bewegen und einen Cockatilö genießen. Das Konzept ist iemlich simpel. In der App werden alle HappyHours eines Tages angezeigt und man kann sich dank google maps auch dorthin führen lassen. Außerdem gibt es auch angaben zu günstigen Essensangeboten wie „running Suhi“ oder Buffets. Soll es mal eine Aktivität sein, so hilft die App auch hierbei ein günstiges Programm zusammen zu stellen.

Ich persönlich finde die Idee super und hoffe das das Projekt nicht scheitert und  auch Fehleinträge sofort gemeldet werden, dass andere nicht auf den selben Eintrag hereinfallen.

https://www.facebook.com/happytimesnbg

 

Regensburg-Blog: Kröten unterwegs

Xaverl: De Blademouma de wissn wos se ghert. Do dragt s Weiwats an Mo umananda und dabei derf er an no a bißerl … Des miassat ma bei uns a eiführn.

Übersetzung: Die Kröten wissen wie es sein sollte. Da trägt die Frau den Mann spazieren und dabei darf er auch noch ein bißchen …. Diesen Brauch müsste man bei uns auch einführen.

Info: Blademouma ist ein alter baierischer Ausdruck mit dem alle froschähnlichen Tiere bezeichnet werden. Wahrscheinlich bedeutet das Wort geblähte Mutter.

Mainz-Blog: Colours meets BigBand

Colours of Gospel meets Brasstime Gelnhausen am 6.5.12

Colours of Gospel meets BigBand

Die junge und dynamische Truppe aus Mainz ist bekannt durch ihre fulminanten Konzerte zum Genießen und Mitsingen. Erlesener Gospelgesang aus allen musikalischen Richtungen steht auf dem Programm der ca.50köpfigen Gruppe. Bei diesem Konzert mit dabei ist „Brasstime Gelnhausen“; eine BigBand der Sonderklasse.
So trifft enthusiastischer Gospelgesang auf fetzigen Jazz und formt sich zu einem wirklich aussergewöhnlichen Konzert.
Konzert am 6.5.2012 um 18 Uhr
TGM-Halle, 55124 Mainz-Gonsenheim, Kirchstr. 45-47
VVK über
STEIN´s Kräuter&Garten, Mainzer Str. 180, 55124 Mainz-Gonsenheim
Alpha Buchhandlung, Am Kronberger Hof 4, 55116 Mainz
und www.gospels.de
ab 1.4.12, VVK 13 € und Abendkasse 15 €

Stuttgart-Blog: Trauringe tauschen: Heiraten in Stuttgart

Den schönsten Tag des Lebens kann man eigentlich nicht gut genug planen. Denn eine Hochzeit ist eine einmalige Sache. Schließlich planen die Wenigsten mehrfach im Leben Trauringe zu tauschen. Wenn Sie in Stuttgart leben sollten, dann haben Sie die Auswahl zwischen gleich 18 verschiedenen Standesämtern.

Bei der Wahl des Standesamtes ist neben Ihrem persönlichen Geschmack natürlich auch wichtig, wo die spätere Feier der Hochzeit stattfinden soll – einen allzu weiten Weg quer durch Stuttgart sollten Sie Ihren Gästen nicht zumuten. Besonders schön, wenn auch etwas außerhalb der Innenstadt von Stuttgart gelegen (gerade dann gilt: die Trauringe nicht vergessen), ist das Standesamt im Schloss Solitude. Mit dem Schloss im Hintergrund oder zur richtigen Jahreszeit auch im angrenzenden Park können wunderschöne Bilder von Ihrer Hochzeit gemacht werden. Mit dem Marmorsaal im Weißenburgpark, dem Hegelhaus oder dem Weissenhofmuseum haben Sie in Stuttgart Mitte eine große Auswahl an möglichen Orten. Aber auch der kleine Kursaal beziehungsweise die Mercedes Benz Arena in Bad Cannstatt oder der Fernsehturm in Stuttgart Degerloch sind reizvolle Orte für das Ja-Wort und um den Tausch der Trauringe in Stuttgart vorzunehmen.

Überhaupt die Trauringe. Sie dürfen bei keiner Hochzeit fehlen. Und sie sollten in ihrer Form und Machart etwas von Ihrer Beziehung widerspiegeln. Nach der Suche des richtigen Standesamts, müssen Sie für die Trauringe nicht auch noch ewig in Stuttgart unterwegs sein. Denn Trauringe lassen sich auch ganz einfach im Internet aussuchen und bestellen. Es genügt, dass Sie Ihre Ringgröße kennen. Dann haben Sie den Kopf frei für Ihre sonstigen Pläne zur Hochzeit.

Hamburg-Blog: Schöne Städte und Urlaubsmöglichkeiten

Oh ja, es gibt so viele wunderschöne Städte, seien es kleine oder große, es gibt sehr viel zu bieten und einfach jede Stadt ist völlig individuell und hat seinen ganz eigenen Charme. Natürlich sind besonders Großstädte die Frankfurt, Köln, München, Berlin und viele, viele weitere sehr beliebt und werden oft bereist. Auch Bremen mit seinem sehr schönen Hafen ist äußerst beliebt bei Touristen, selbst ganz kleine „Städtchen“ die schon eher Dörfer sind, wie beispielsweise Steinhude mit dem Steinhuder Meer ist beliebt bei Menschen die gerne herumreisen und vor allem für Leute die gerne campen fahren.

Im Großen und Ganzen sind aber große Städte sehr beliebt, dort gibt es auch meistens die meisten interessanten Dinge zu sehen, denn in einer Kleinstadt würde man eher im seltenen Fall zufällig mal einem Promi über den Weg laufen, oder allgemein so viele interessante unterschiedliche Charaktere sehen. Straßenkünstler, Maler und all so was was Großstädte zu bieten haben, das sind nun mal besonders für Leute die aus kleinen Orten kommen sozusagen Attraktionen.

Drum ist es doch mal eine wunderbare Abwechslung sich beispielsweise ein günstiges Hotel in Hamburg zu suchen, einen guten Freund,/Freundin, den Partner/Partnerin oder einen Familienangehörigen einzupacken und einen Ausflug zu machen. Orte entdecken die man vorher noch nicht kannte, raus aus dem Alltag kommen, neue Leute kennenlernen, schick was Essen gehen und einfach mal etwas neues erleben.

Vor allen ist das produktiv was die Entspannung angeht, denn man ist nicht mehr mit dem Alltagsstress konfrontiert für die Tage die man unterwegs ist. Zudem ist es nicht teuer für ein Wochenende solch einen Ausflug in eine andere Stadt zu machen, wenn man Glück hat hat man ja vielleicht sogar einen Bekannten vor Ort und kann dort nächtigen und somit sogar noch Kosten sparen. Im Großen und ganzen bringt es nur Vorteile mit sich und es spricht nichts dagegen ab und zu mal ein Wochenende in einer schönen Stadt zu verbringen und mehr von der Welt kennezulernen.

Dresden-Blog: Schöne Reisen in nicht allzu weiter Ferne

Mal öfter Zeit an anderen Orten verbringen und mehr von der „Welt“ sehen.  Jeder Stadt hat seinen ganz eigenen Charme der sich auf jeden Fall lohnt ihn sich anzusehen und auf sich wirken zu lassen. Es gibt die sogenannten Stadt-Menschen oder Dorf-Menschen, gut dass es diese unterschiedlichen Gruppen gibt, denn wenn alle Menschen in Städten leben wollen würden, wären diese ja vollkommen überfüllt, noch mehr als sie es bereits sind. Wenn man in einer Stadt lebt, erspart man sich sehr viele weite Wege und vieles ist einfach sehr viel praktischer. Meistens hat man seinen Arbeitsplatz in einer Großstadt, sagen wir beispielsweise Hannover, wenn man dann direkt eine Wohnung in Hannover hat und somit nicht so lange Arbeitswege bis zur Arbeit hat ist das geradezu perfekt. Es gibt jedoch auch viele die von weiter außerhalb kommen und allein für die Hinfahrt mehr als eine Stunde benötigen, das sind die sogenannten Berufspendler. Das nehmen diese jedoch teilweise wirklich gerne in Kauf, sie haben dann zwar einen längeren Weg zur Arbeit, jedoch können sie ihr entspanntes und ruhiges Leben auf dem Land genießen.

 
In Deutschland gibt es so viele schöne Großstädte und auch kleinere Städte die viele schöne Sehenswürdigkeiten bieten und die es sich wirklich lohnt zu besuchen. Somit wäre es gar nicht mal so verkehrt sich öfter mal für ein Wochenende vorzunehmen zu verreisen, sei es mit Freunden, Familie oder Partner. Kostenaufwendig sind solche Reisen nicht und sie bringen trotzdem eine Menge Spaß, Abwechslung und Frische ins Leben. Wenn man komplett von zu Hause weg kommt, nicht mehr das gewohnte Umfeld um sich hat und den Alltagskram, dann fällt es einem erst leicht den Kopf frei zu bekommen und wirklich abzuschalten.

 

Also bietet es sich an, beispielsweise nach schönen Hafenhotels in Hamburg zu suchen, zusammen mit einer Guten Freundin oder einem Freund, seine Koffer zu packen und einfach mal zu verreisen. Wieso immer ins Ausland fahren, wenn man wenige hundert Kilometer weiter auch sehr schöne, neue Gegenden entdecken kann.

Hannover-Blog: rezepteaufreise.de

Liebe Hannoveraner,

ich möchte Euch gerne auf meinen Blog rezepteaufreise.de aufmerksam machen – worum es geht? Kurz gesagt: Um Rezepte. Oh, ich kann doch gar nicht kochen…und backen schon mal gar nicht…..brauchst Du auch nicht, denn es geht um Rezepte, mit denen Du Erinnerungen und Gefühle verbindest. So ziemlich jeder von uns kennt ein Gericht, das ihn an Familie, Heimat oder besondere Situationen erinnert.

Diese Rezepte sind es, die ich mit Euch sammeln möchte. Was dann weiter damit passiert, entscheiden wir gemeinsam. Es lohnt sich, mal vorbei zu schauen. Ich freue mich auf Euch!

Catharina

Regensburg-Blog: Enrico Uccello – Urban Priol

  

Xaverl: Da Priol kummt am Pfinsta nach Rengschburg. Do stenga da d Hoor senkrecht in d Heh. Owa sched de, de ma no hot. Boid muass ea üwa a neie Frisur nachedenga. Ea is in Aschaffnburg af d Wäit kumma. A Franke hoit, fast scho a Baya.

Übersetzung: Der Priol kommt am Donnerstag nach Regensburg. Da stehen einem die Haare senkrecht zu Berge. Aber nur die, die man noch hat. Bald muss er sich Gedanken über eine neue Frisur machen. Er erblickte in Aschaffenburg das Licht der Welt. Ein Franke, fast schon ein Bayer.

Nachtrag für Schüler: Im Geografieunterricht muss man, um Fehler zu vermeiden, die Franken zu den Bayern zählen. Franken sind schon auch Bayern, aber sie wollen selbst keine Bayern sein, was die Bayern allerdings auch nicht traurig macht.

Bielefeld-Blog: Neuer Bundespräsident von unbekannter Sekte ferngelenkt?

Wenig Glück haben die Deutschen mit ihren gewählten Staatsoberhäuptern. Nach den vorzeitigen Rücktritten der letzten beiden Präsidenten Köhler und Wulff, scheint nun der neue Präsident von einer bisher unbekannten Sekte ferngelenkt zu werden. Bereits bei der Verkündung des Wahlergebnisses am gestrigen Sonntag machte ein Pressefotograf obiges Bild. Es zeigt Joachim Gauck und hinter ihm einen Hohe Priester der Sekte, der den neuen Präsidenten durch die Magie seiner Hände steuert.

Die Bildzeitung kündigte schon einmal vorsorglich an: „Sollte sich der Verdacht bestätigen, so werden wir Gauck genau so erbarmungslos aus dem Amt schreiben wie seinen Vorgänger Wulff!“ Volker Kauder, ganz rechts, kontrolliert, ob es auch wirklich drei Silberlinge sind die Bild-Chefredakteur Diekmann ihm kurz zuvor überreicht hat.