Archiv für den Monat: September 2011

Rathenow-Blog: Was wird aus der BUGA 2015?

Eine Delegation aus dem Havelland, Ausrichter der nächsten BUGA, war kürzlich in Koblenz, um sich dort ein wenig umzuschauen. Hoffentlich haben sie auch festgestellt, dass in Koblenz Beachtliches geleistet wurde. Das Motto der BUGA, die noch bis zum 16. Oktober geöffnet ist, lautet: “Koblenz verwandelt”. Und das ist den Koblenzern wirklich gelungen. Überall in der Stadt sind neue Blumenrabatten und Grünflächen geschaffen worden. Vor dem Schloss war einst ein trister Parkplatz. Heute ist dort ein unterirdisches Parkhaus, und das Schloss ist von sehr schönen Anlagen umrahmt.

Auch die Rheinpromenade wurde durch zahlreiche neue Rabatten aufgewertet.
Das tollste ist jedoch die Seilbahn, die zur Festung Ehrenbreitstein führt.

Aus der Seilbahnkabine hat man einen herrlichen Blick auf den Rhein und das Deutsche Eck.


Auf dem Gelände der Festung erstrecken sich ausgedehnte Anlagen. Zwei Hallen werden im Wechsel von den einzelnen Bundesländern gestaltet.


Und wie sieht es bei uns aus?
Da werden die Menschen mal wieder überhaupt nicht “mitgenommen”. Schon vor der LAGA 2006 war beklagt worden, dass es vorher kaum Informationen gab. Fast genauso ist es nun wieder. Sogar das Motto: “Von Dom zu Dom – Das blaue Band der Havel” mit dem die Bewerbung eingereicht worden war, soll durch einen nichtssagenden Spruch: “Fünf sind eins. Deins.” ersetzt werden. Dümmer geht es nun wirklich nicht mehr. Darunter kann sich kein Mensch was vorstellen. Das blaue Band der Havel kann jeder auf der Landkarte finden und die beiden dazugehörigen Dome ebenfalls. Kein Auswärtiger weiß aber, dass fünf Orte gemeinsam die BUGA ausrichten wollen. Und was soll “Deins” dahinter? Völlig sinnlos. Auch sollen die Havelbiber nicht mehr als Maskottchen dienen. Solch schöne Repräsentanten hatte bisher kaum eine BUGA oder LAGA zu bieten. Das Geld, dass für diese Ergüsse der BUGA-Vorbereiter ausgegeben wurde, hätte man sich sparen können. Und dann noch die geplante pompöse Brücke über die Havel zum Weinberg, die von den wenigsten genutzt werden wird, weil die BUGA viel zu weitläufig angelegt ist und kaum jemand mehrere Orte an einem Tag anschauen kann.
Es sind noch viele Fragen offen.
Liebe BUGA-Organisatoren, wenn ihr Unterstützung durch die Bevölkerung wollt, dann gebt Informationen heraus, diskutiert mit den Leuten und korrigiert eventuell sinnlose Entscheidungen. Ansonsten riskiert ihr, dass die nächste BUGA ins Wasser, also in die Havel, fällt.

Rathenow-Blog: Pilze sammeln in Rathenow

Jetzt, wo die Pilze aus dem Boden schießen ist es doch eine Überlegung wert, sich bewaffnet mit einem kleinen Körbchen und Küchenmesser in den Wald zu wagen und nach Pilzen zu schauen.
Nur wie, wenn man von Pilzen nichts weiß?
Somit also hier ein kleiner Appell an diejenigen, die Pilze sammeln und sich damit auskennen und gern ihr Wissen weitergeben wollen und an diejenigen, die es gern mal wagen wollen Pilze zu sammeln. Man könnte ja eine kleine Gruppe bilden und gemeinsam in den Wald gehen und Pilze kennenlernen. Wie denkt ihr darüber?

Bielefeld-Blog: Das meinen die doch nicht Ernst?

Ernst Middendorp, sogenannter Jahrhunderttrainer der skandalumwobenen ARMinia ist mal wieder seinen Trainerjob in Südafrika los. Schon beginnt die Diskussion wieder, den Chardonney-Mann zurück auf die Alm zu holen.

Macht nur. Es ist egal, ob man in Fußballdeutschland noch ein wenig lauter lacht…….

Bielefeld-Blog: Ante portas: Hugenberg 2.0?

Immer wenn es ganz “wichtig” ist, kommt beim Spigel online ein gelber Balken: “Eilmeldung”. Diesmal gilt der Balken dieser Story der Presseagenturen:

Springer will WAZ-Gruppe für 1,4 Mrd. kaufen

Haha. Da sieht man, wo die Reise hingeht. Rege sich bitte keiner mehr über die Monopresse a la “Neues Deutschland” oder “Der schwarze Kanal” auf. Würde das vom Kartellamt genehmigt, würde Tante Elisabeth M. mit dem blaufingrigen Ex-Kindermädchen Friede S. und Angela M. nach den Staatsfernsehsendern ARD und ZDF und der politisch gewünschten Prekariatsverdummungssendergruppe RTL fast die ganze Medienlandschaft in ihren Pfoten halten.

Hugenberg schaffte das damals. Ausgang des Endes bekannt. Bitte lesen Sie hier nochmals nach, warum das so war. Die korrupten und buckelnden Politiker konnten wir gestern im Bundestag in Bataillonsstärke und Angela M. herum bewundern. Der Rest Demokratie geht dann zackzack in eine Demokratur Merkelscher Prägung über. Alles ist bereit. Die eine der beiden WAZ-Eignerfamilien hat offensichtlich keine Probleme, mit dem medialen Gesinnungsgegner zu paktieren. Bargeld lacht.

Dresden-Blog: Golf spielen in der Dresdner City ?!

nicht möglich denkt ihr ?! ist doch alles zubetoniert,abba es gibt doch den Großen Garten,den Alaunpark…ebend viele Parks…aber alle Rasenflächen sind zu buckelig und öffentlich zugänglich……da kann man nicht richtig abkassieren !!

jetzt neue Idee—–im Dynamostadion……..jajaja es stimmt am 6.Oktober erstmalig

lest hier
grussi…….

Regensburg-Blog: Heinz Vogl – Da stimmt doch was nicht (82)

Der Platz ist einer der bekanntesten Plätze in Regensburg. Aber auch hier verbirgt sich ein Fehler. Wer kennt Regensburg so gut, dass er den Fehler findet.

Wenn Sie Regensburg wirklich kennen und den Fehler finden, so schreiben Sie diesen doch bitte in den Kommentar. Nach der Frage 90 bringe ich wieder die Auflösungen mit Bild.

Regensburg-Blog: Aktuelle Termine: Ausgabe Oktober und November 2011

Mehrgenerationenhaus Ostengasse 29 und Johann-Hösl-Str. 11
Anmeldungen – Montag bis Donnerstag 9.00 bis 12.00 Uhr
unter Telefon . Nr. 0941/507-5540 oder 507-5542
Email: treffpunkt-seniorenbuero@r-kom.net

Stadtbummel mit Brigitte Feiner
Sonntag, 2. Oktober. Das Dominikanerinnenkloster Hl. Kreuz – ein geistiges und kulturelles Zentrum
hier: Vortrag von Sr. Dr. habil. Lydia la Dous „Albertus Magnus – Wegbereiter für die Naturwissenschaft der Zukunft‘“. TP: 14.00 Uhr im Klosterhof am Judenstein 10

Grips aktiv 50 mit Ingeborg Klein
Mittwoch 5.10. / 19.10. / 2.11. / 16.11. Theater Café , 1. Stock. 7.12. / 21.12. im Raum Budavar 2. Stock jeweils von 10.00 bis 11.30 Uhr MGH, Ostengasse 29. Unkostenbeitrag: € 5,– pro Treff.
Info und Anmeldung unter Tel. Nr. 08773 – 707077
Älterwerden als Abenteuer
Start: Mittwoch, 5. Oktober 10.00 – 12.00 Uhr. 14-tägig – 10 x pro Treffen € 3,–. MGH, Ostengasse 29, Raum Budavar, 2. Stock. Anmeldung bei Frau Ingeborg Tolle- Tel. 0160/5452184
Nähgruppe mit Adrita Ludwig
Donnerstag, 6. Oktober 9.00 bis 12.00 Uhr. Nächste Termine: 20.10. / 10.11. / 17.11. / 8.12.
im MGH, 2. Stock Raum Budavar.
Jonglieren
Freitag, 7.10. / 14. 10. / 21.10. 11.11./ 15.11./29.11./13.12. ab 10.0 Uhr im Theatersaal, MGH. Anmeldung.

Bau von Futterhäuschen in verschiedenen Ausführungen
Samstag, 8. Oktober und 15. Oktober – 9.00 Uhr – Leitung: Wolfgang Sintrup. Materialgebühr: € 5,–, Kursgebühr:€ 10,–. Ort: Seniorenwerkstatt am Singrün/Eingang Weitoldstr. 16. Anmeldung erforderlich
Führung durch sanierte Innenhöfe in der Altstadt (vom Brücktorturm zur Fidelgasse)
Montag,10. Oktober – 14.00 Uhr – TP: Brücktorturm an der Steinernen Brücke mit BauIng. Max Seitz. Anmeldung unter Tel. Nr. 0941/97117
Themendienstag der Computergruppe
Dienstag, 11. Oktober – 14.00 bis 16.00 Uhr MGH, Ostengasse 29, 2. Stock, Raum Pilsen.
Thema: Wie finde ich die richtige Information im Internet? Keine Anmeldung erforderlich.
Filmkaffee im Regina Filmtheater ab 10.30 Uhr
Mittwoch, 12. Oktober, „Wasser für die Elefanten“ – Beginn 11:00 Uhr – Preis € 6,50 (incl. Kaffee oder Tee oder 1 Glas Sekt. u. 1 Brezel oder kleines süßes Gebäck) Regina Filmtheater, Holzgartenstr. 22, Tel.: 0941-41625. Reservierung ein paar Tage zuvor erwünscht.
Einführung in die Grundbegriffe des Drechselns
Samstag, 15. Oktober – 9.00 Uhr. Leitung: Alois Schirmbeck, Kursgebühr: € 10,–
Ort: Seniorenwerkstatt am Singrün/Eingang Weitoldstr. 16. Anmeldung erforderlich
Bau von Futterhäuschen in verschiedenen Ausführungen
Samstag, 15. Oktober – 9.00 Uhr – Leitung: Wolfgang Sintrup. Materialgebühr: € 5,–, Kursgebühr:€ 10,–. Ort: Seniorenwerkstatt am Singrün/Eingang Weitoldstr. 16. Anmeldung erforderlich
Info-Veranstaltung: Vorsorgevollmacht – Betreuungsverfügung -Patientenverfügung
Mittwoch, 19. Oktober – 19.90 Uhr. Referent: Jürgen Baier, Rechtsanwalt. Veranstaltungsort: Regensburger Betreuungsverein: Placidusstr. 10. Anm.: Tel. Nr. 0941/7840210
Ehrenamtlichen Stammtisch
Mittwoch, 19. Oktober – TP: 18.00 Uhr im Brandlbräu, Ostengasse 16
Stadtbummel mit Brigitte Feiner
Sonntag, 6. November. „Berühmte Regensburger geistlichen Standes im Mittelalter und früher Neuzeit“. TP: 14.00 Uhr Emmeramsplatz vor dem Eingang zur Vorhalle der Emmeramskirche
Mitmachtänze für Fortgeschrittene
ab Mittwoch 26. Oktober 15.30 bis 17.00 Uhr im Theatersaal. MGH
Themendienstag der Computergruppe
Dienstag, 8. November – 14.00 bis 16.00 Uhr MGH, Ostengasse 29, 2. Stock, Raum Pilsen.
Thema: „Wie finde ich die richtige Info im Internet“, Keine Anmeldung erforderlich.

Kulturnachmittag im Dollinger Saal
Mittwoch, 9. November – 14.00 Uhr. Ref.: Helga Sauer „ Gedichte und Balladen – das kenn ich doch aus meiner Schulzeit“. Eva König Harfe. Eintritt frei. Spenden erwünscht. Anmeldung unbedingt erforderlich unter Tel. Nr. 0941 / 507-5542.
Filmkaffee im Regina Filmtheater ab 10.30 Uhr
Mittwoch, 12. Oktober, „Eine ganz heiße Nummer“ – Beginn 11:00 Uhr – Preis € 6,50 (incl. Kaffee oder Tee oder 1 Glas Sekt. u. 1 Brezel oder kleines süßes Gebäck) Regina Filmtheater, Holzgartenstr. 22, Tel.: 0941-41625. Reservierung ein paar Tage zuvor erwünscht. Bushaltestellen: Holzgartenstr. Linie 8, Steinweg Linie 12, Holzgartenstr. / Weichs. DEZ Linie 4, Weichser Weg Linie 8, Reinhausen Brücke Linie 3, Frankenstr. (Avia Hotel) Linie 13
Schluckstörungen und Aspiration bei neurologischen Patienten
Mittwoch, 16. November – 19.00 Uhr. Referent Dr. Christoph Hechenrieder, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie am Bezirksklinikum Regensburg. Veranstaltungsort: Regensburger Betreuungsverein: Placidusstr. 10. Anm.: Tel. Nr. 0941/7840210

Ehrenamtlichen Stammtisch
Mittwoch, 16. November – TP: 18.00 Uhr im Brandlbräu, Ostengasse 16

Allgemeine Informationen

Achtung: Terminänderung – Mitmachtänze
ab Mittwoch, den 26. Oktober- 15.30 – 17.00 Uhr 1 x wöchentlich für Fortgeschrittene – Unkostenbeitrag für 10 Treffen € 15.00. MGH, 1. Stock, Theatersaal
Yoga 50 plus
Termin: jeweils Montag von 10.00 bis 11.30 Uhr im Gymnastikraum des MGH, Ostengasse 29.
Bitte zur Yogastunde eine Matte mitbringen. Anmeldung: erforderlich.
Radfahren oder Wandern mit Margit und Fritz Baumann
Jeden Dienstag. Rückfragen über Touren bzw. Anmeldung unter Tel. Nr. 0941–991479
Wandern mit dem RVV bei Sonne, Wind, Regen, Schnee mit Dieter Kühberger
Jeden Dienstag Wanderung ca. 2.5 bis 3.5 Stunden. Programm liegt im MGH, Ostengasse 29 aus.
Wanderleitung.: Dieter Kühberger, Tel. Nr. 0941/96276
Nordic Walking mit Norbert Preuß
Jeden Mittwoch 17.30 Uhr. TP.: Eingang Westbad. Anmeldung erforderlich

Computer-Internet-Gruppe .
Jeden Donnerstag 13.30 – 15.00 und 15.30 bis 17.00 Uhr Computer-Internet-Tipps für Einsteiger. Anmeldung erforderlich. Jeden ersten Mittwoch im Monat von 9.30 bis 12.00 Uhr Gruppentreffen
Seniorenwerkstatt (Holz und Metall)
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag von 9.00 – 12.00 Uhr. Dienstag von 14.00 bis 17.00 Uhr und nach Vereinbarung. Jeden zweiten Mittwoch (in ungeraden Kalenderwochen) von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr Schnitzen
Seniorenwerkstatt am Singrün/Eingang Weitoldstr. 16. Anmeldung erforderlich.
50plus–Freizeit-Treff mit Vera Melzl
Für alle jungen aktiven Senioren und Seniorinnen. Programm liegt im MGH, in den Bürgerbüros und im Seniorenamt, Johann-Hösl-Str. Nr. 11 aus.
Café “Vergissmeinnicht“
Montag von 14.00 bis 16.00 Uhr – Treffen für Demenzkranke und Angehörige im MGH, Raum Budavar. Kontakt: Viktoria Niedermüller oder Peter W. Schmidt, Tel. Nr. 0941/507-1548
Trauercafé
In der Trauer nicht allein bleiben. Treffen jeden 1. Samstag pro Monat ab 15.00 Uhr im
MGH, Ostengasse 29 – 2. Stock, Raum Pilsen. Kommen Sie einfach vorbei – keine Anmeldung erforderlich.
Information und Hilfe zur Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung
Dienstag, 10.00 bis 12.00 Uhr m. Rita Neukirch. Donnerstag, 14.00 bis 16.00 Uhr m. Renate Drumm.
Seniorenamt, Johann-Hösl-Str. 11. Anmeldung unter Tel. Nr. 0941/507 – 2543.

  

Bielefeld-Blog: Bielefeld erblitzt, was andere mit Leistung schaffen

Der Spigel beschäftugt sich heute online mit der Blitzwut deutscher Kommunen. Insbesondere Bielefeld steht da als bundesweit führendes Beispiel. Meinetweg. Man weiß es ja und hält sich dran. Stutzig macht aber ein Forenbeitrag, wonach in Bielefelder Amtsstuben wohl öffentlich “Beweisfotos” hängen sollen:

In ihrem Büro steht eine Pinnwand mit den schönsten Beweisbildern: Nasenbohrer sind darauf zu sehen, ein Mann mit einer Katze auf dem Schoß, ein Bulli-Fahrer im Sekundenschlaf und eine Frau, die ihren Lidschatten nachzieht. Bei Tempo 185.

Das halte ich allerdings für den Hammer. Da die Räume vermutlich von Fremdpersonal geputzt werden kann es mit dem Dienstgeheimnis nicht weit her sein.Man kann sich nur immer wieder wundern was in Amtsstuben für dumme Leute sitzen. Da muss sich glaube ich mal der NRW Datenschutzbeauftragte drum kümmern.
59755 ist offline Mit Zitat antwortenweisfotos” von Geblitzten in “besonderen Situationen” hängen sollen:

Wenn da das Fotos drauf ist, wo wir rückwärts mit nacktem Hinterm am Steuer mit 149 km/h durch die Blitzanlage am Bi-Berg gerauscht sind……

Bielefeld-Blog: Die seltsamen Ansichten des Dorfgranden Volker Kauder

Irgendwann muß er auf seiner eigenen Schleimspur Richtung Kanzlerin ausgerutscht sein, der Herr Kauder. Fraktionsvorsitzender der grandiosen Unionsfraktion im Deutschen Bundestag. Nur noch übertroffen von einem gewissen Herrn Po falla, den der WDR regelmäßig durch den politischen Kakao zieht. Der nette Herr Kauder, dessen Wahlkreis bezeichnend Rottweil und Tuttlingen heißt, Rottweil und Tuttlingen, also die ganz große Welt, hat sich empört über die, die bei dem Euroscheiss eine eigene – abweichende – Meinung gewagt haben, vor dem Plenum zzu argumentieren. Das hätte es früher in der DDR-Volkskammer eben nicht gegeben und Zarin Angela fand es immer Klasse. Hatte sie doch ihre kleine Lücke gefunen. Wo es warm war und kuschelig und wo man die von doofen Demonstranten mit Gorbatschows Hilfe letztlich erdemonstrierte Maueröffnung getrost in der Sauna verschwitzen konnte. Hier in der Noch-Demokratie aber anders abstimmen als die restliche Staatspartei mit dem gelben Anhängsel? Niemals. Empörend. Und der Lammert von der eigenen Partei läßt das sogar noch zu.

Ein neues Guantanamo ähnlich dem bis heute vom Großmaul Obama gehegten und gepflegten muß her. Da kommen alle Abgeordneten rein, die noch ein Gewissen haben. Viele sind es ja nicht. Das Rathaus der Metropole würde schon völlig ausreichen. Und weil die Fenster da nach innen schauen, würde es keiner mitkriegen. Nur Bünde würde Schäffler vermissen.

Völlig egal, ob die “Abweichler” Recht haben oder die, die Merkel nachkriechen. Demokratie funktioniert nur, wenn die Abgeordneten den Auftrag des Grundgesetzes erfüllen. Und da steht nicht drin:

Kadavergehorsam. Chefin befiel, wir folgen (blind)

Regensburg-Blog: Enrico Uccello – Computerenglisch Wireless (12)

Xaverl: Weialess is heit ganz in. Des hoasst ohne Kabl. Do brauchst koa Kabl mehr. Da Fonse hots scho probiert und alle Kabl duachgschnittn. Jetz woaß er, dass ma des Weialess a mit „Nix geht mehr“ üwasetzn ko.

Übersetzung: Wireless ist heute ganz in. Das übersetzt man mit kabellos. Man benötigt dazu kein Kabel mehr. Der Fonse hat das schon ausprobiert und alle Kabel durchgeschnitten. Jetzt weiß er, dass man Wireless auch mit „Nichts gehr mehr“ übersetzen kann.

Bremen-Blog: Versicherungsmakler Bremen

Sie sind Versicherungsmakler aus Bremen und wollen Neukunden gewinnen?

Dann ist diese Seite die Lösung: www.bremen-versicherungsmakler.de

  • Gewinnen Sie Neukunden aus Ihrer Region
  • Präsentieren Sie sich mit einer hochwertigen eigenen Internetpräsenz
  • Übernehmen Sie Platz 1 im Internet in Ihrer Stadt
  • Exklusivität für Sie: Jede Stadt wird nur ein Mal vergeben
  • Ranking Garantie: Wir bringen Sie auf Top-Positionen im Internet

Ihr Versicherungsmakler Regional Team.

Bielefeld-Blog: Gummistiefel-Handy schließt rumänischen Goldbeck-Bau

Da kommt eine dpa-Meldung, die Grinsen läßt. Sie erinnern sich noch an die schofelige Schließung des Bochumer Nokia-Werkes durch den Konzern und die Ummelner Jubelschreie, weil unser IHK-Präses und Middelhoff-Fan den rumänischen Lohndrückerbau hochziehen durfte? Bitteschön: “Der kriselnde Handy-Weltmarktführer Nokia streicht 3500 Arbeitsplätze. Das vom Bielefelder Unternehmen Goldbeck gebaute Werk in Rumänien, in das 2008 unter scharfer Kritik die Handy-Produktion aus Bochum verlagert wurde, wird dichtgemacht. Allein damit fallen 2200 Jobs weg..”

Mitleid mit dem ehemaligen Gummistiefel-Erzeuger? Meinetwegen können sie die Finnen ganz weg tun. Seit damals ist hier kein Nokia-Handy mehr ins Haus gekommen.

Braunschweig-Blog: Versicherungsmakler Braunschweig

Sie sind Versicherungmakler aus der Region Braunschweig und überlegen wie Sie neue Kunden gewinnen können?

Dann ist diese Seite die Lösung: www.braunschweig-versicherungen.de

  • Gewinnen Sie Neukunden aus Ihrer Region
  • Präsentieren Sie sich mit einer hochwertigen eigenen Internetpräsenz
  • Übernehmen Sie Platz 1 im Internet in Ihrer Stadt
  • Exklusivität für Sie: Jede Stadt wird nur ein Mal vergeben
  • Ranking Garantie: Wir bringen Sie auf Top-Positionen im Internet

Ihr Versicherungsmakler Regional Team.

Bielefeld-Blog: Ach, NW merkt es jetzt auch?

Leise klirren die Gläser im Büro des NW-Chefredaktors S. in der Bielefelder Niedernstraße. Heute darf Alexandra Buck nippen. Schließlich hat sie nach massiver Intervention der RTL-Eignerin Elisabeth M. aus Gütersloh (nehmen wir jetzt einfach mal an, denn Boulevard schiebt Boulevard die Themen zu), den Auftrag bekommen, endlich nach ein paar Wochen Laufzeit vor Schildescher Viadukt-Kulisse auch über die allerliebsten Gestalten in RTLs Verdummungsshow “Schwiegertochter gesucht” auch die Schildescher Episode zu schildern. Den Stress der “reality-Filmer” vom Prekariatssender mit Sigrid und Sohn Markus (Bemerkenswert: die moderne Zahnlücke in der Vorderfront) und umgekehrt. Alexandra macht das ganz allerliebst. So jung und schon BUNTE – und BILD-Niveau. Leise blättern wir das ziemlich teure Altpapier-Abo aus der Senner Presse weiter (“Wir können jetzt alles bunt. Auch wenn das nicht wichtig ist”), nachdem wir beim morgendlichen Empfang des Presseelaborates schon Anita Ekberg auf dem Titel bewundert haben. (Die Wuchtigbusige ist immerhin Bielefelds unbekannteste Ehrenbürgerin :-) Ach so, ja. Jetzt kommen wir zum Knüller und der Erklärung der Unpünktlichkeit der Deutschen Bahn AG: “Die Deutsche Bahn (AG) wird in Wirklichkeit nicht von Ex-Daimlermann Grube als CEO geleitet sondern von NW-Zugbegleiterin und Schreiberin Ariane Mönikes. Denn “Nach ihrer Pfeife wird getanzt”. Auch wenn Ariane beim Abbremsen der Eurobahn in Brackwede nach geschwinder Ausfahrt aus Bielefeld-Hbf ein wenig wacklig auf den Beinchen ist und sich am Stuhl des Eurobahnfahrers Marcus Kühn festhalten muß.

Vielleicht sollte die NW nicht nur in roten Kappen Grundschulen wegen “früher Aboheranführung” heimsuchen sondern Ariane eine lautere Trillerpfeife kaufen und Alexandra B. das abendliche Gucken von “Realität auf RTL” verordnen. Der Zusammenschluß von NW und RTL rückt näher und näher. Bei den Themen sind sie schon hautnah dran an Peter Zwegat, der “Supernanny” und “Bauer sucht Frau” kriegen sie auch bald hin. Outback gibt es hier ja genug und “unsere Alexandra” oder Heidi HagenP. wären da wunderbare Schreiberinnen: “Erster Bauer lag für RTL mit der NW im Heu”. Dann klappts auch wieder mit den Abos.

Danke NW!

Bielefeld-Blog: Angela haftet für min. 211 Mrd. deutsche Euro :-)

Das nächste recht einfältige Grinsen über ihre – oh Wunder, hat wirklich jemand was Anderes erwartet? – Kanzlerinmehrheit. Wer riskiert schon, von Mutti ins Hinterteil getreten zu werden und nicht für “alternativlosen” Ideen der grandiosen Frau zu stimmen? Wer riskiert schon, mehr wissen zu wollen, als die einstige Frau im blauen FDJ-Hemd? Die natürlich als Amateurökonomin genau weiß, wie das alles geht. Die schon den “Konsum” kannte, als wir hier noch Care-Pakete vom Marshallplan mampften.

Grandios, dieser dickliche Mensch. Warum gewinnt sie dann nicht mit ihrer schwarzgelben Koalition eine Wahl nach der anderen? Kann es sein, daß Volkes Meinung eine andere ist als die “Alternativlose” der ehemaligen Quantenphysikerin?

Bielefeld-Blog: Mephistogrinsen

Karl-Theodor von und zu Schreibab hat es immer noch drauf. Dieses dämliche, selbstgefällige, leicht degenerierte Mephistogrinsen, wie es auch ein Thomas M. mit sich rumträgt. Die Amerikaner lieben es in ihrer grandiosen Einfachheit. “Angesehener Staatsmann” ist er da jetzt und “Vordenker” eines Think tank. Applaus. Donna Lüttchen hat sich heute Morgen transatlantische Kotztüten besorgt. Für Thomas M. gleich mit. Den haben sie nämlich jetzt auch in einem Konzern die Treppe raufgeschoben.

Merke: Das Netzwerk der Gauner funktioniert. Immer. Eine bestimmmte “Elite” lebt von und mit dieser Einstellung und ihrer Charakterlosigkeit.

Bielefeld-Blog: Da gingen “die anderen Westfalen” unter

International noch zu grün hinter den Schnürsenkeln gestern Abend. Borussia Dortmund versemmelt in Marseille bei Olympique jede Menge Torchen und steht am Ende mit einem 0:3 da. Champions League ist für die “anderen Westfalen” wohl ebenso noch zu groß wie die Dritte Liga für den kleinen Verein von der Alm. Jede Menge “Luft nach oben”.

Dresden-Blog: Science-Fiction – Treffen in Dresden mit Preisverleihung

Aller 2 Jahre findet in Dresden für SF-Interessierte der Penta-Con statt, zu dem der Kurd-Laßwitz-Preis verliehen wird. Ausgerichtet wird die Veranstaltung von der Urania mit dem Science-Fiction-Club TERRAsse.

Dieses Mal werden Lesungen von Tommy Krappweis, Steinmüllers, Uwe Post und Michael K. Iwoleit stattfinden.

Während der Veranstaltungen präsentieren Verlage Literatur aus ihrem Science-Fiction und Phantastik-Programm. Außerdem werden wieder Fanzine -Hefte des Clubs mit SF-Kurzgeschichten angeboten.

Veranstaltungsort vom 30.9.-2.10.2011:
Palitzschhof in der Gamigstraße 24: Nähe Prohlis-Center, an der Ecke Gamigstraße / Prohliser Straße, erreichbar mit Straßenbahn 9 und 13 oder Stadtbus 65 und 66 und jeweils 15 min Fußweg.
Das Programm findet man unter http://urania-dresden.de/sfclub/pentacon2011.htm

Villingenschwenningen-Blog: “Schupfnudel-Hex”: Erfunden in der Schwarzwald-Baar-Heuberg Region

Ist Ihnen bekannt, daß die bei Kochfans landesweit populäre “Schupfnudel-Hex” eine Erfindungen ist, die aus Rottweil/Schwarzwald-Baar-Heuberg stammt? Entwickelt wurden das Küchengerät von Ingo Kern, der bereits in der zweiten Generation das Delta-Werk-Kern leitet . Der Betrieb, gegründet im Jahr 1966 von seinem Vater Ewald Kern, ist  spezialisiert auf den Küchengerätebau für die Gastronomie und Hotellerie weltweit. Der Unternehmen betreibt darüber hinaus einen Internet-Shop für Pastamaschinen und bietet diese Küchengeräte sowohl privaten als auch gewerblichen Kunden an.
Inhaber Ingo Kern legt auch im Online-Business  sehr viel Wert auf  individuelle Beratung und Service. Die Dienstleistungen rund um den Web-Shop erfolgen zügig und kommen aus erster Hand, eventuelle Lieferstörungen werden unkompliziert und schnell gelöst. “Persönlicher Service und prompte, kompetente Beratung durch den Chef selbst können große Shopping-Portale wie etwa Amazon nicht bieten – und das hebt uns von anderen ab”, so Ingo Kern. Wer heute eine Nudelmaschine suche, achtet jedoch nicht nur auf den Service, sondern auch auf die Qualität und Langlebigkeit. So werde im Online-Shop, der unter der Domain nudelmaschinen.com zu erreichen ist, ausschließlich original Marcato-Qualitätsnudelmaschinen geführt.

Kontaktadresse:

DELTA-WERK-KERN
Inh. Ingo Kern
Jungbrunnenstrasse 7
78628 Rottweil – Göllsdorf
Telefon 0741/21847
Mail: info(AT)nudelmaschinen(PUNKT)com

Weblog: http://blog.nudelmaschinen.com

Bielefeld-Blog: Der Tag vor dem “Schicksalstag”: alternativlos

Ob das den in äußerster Gelassenheit sein Pfeifchen schmauchenden Leineweber in der Metropole Altstdatadtmitte auch nur im Geringsten anficht, was da in Brüssel, Berlin und lokal in Bielefeld verzapft wird? Ob ihn der Bünder FDP-Selbstdarsteller und Eurogegner mit dem Pennälergesicht und dem Mediengetrommel, Frank Schäffler, interessiert? Dabei hatte ihn “unsere” NW-Alexandra doch so “nett” porträtiert: Er neige “zur Rechthaberei”. Wozu neigen dann seine “Gegner”?

Nun gut. Egal, was den Mann, seine sterbende gelbe Partei, die alternativlose Kanzlerin und ihre Helfer oder die Gegner auch anficht: präsentiert wird, was so, so, oder so nach der Devise ausgekungelt wurde: “Friß oder stirb”. Das gilt letztlich auch für den Mikrokosmos Bielefeld., wo ein überaus leiser OB mit seiner Ampeltruppe “alternativlose Sachen” macht und die einer oder die andere Hälfte der Bürger eben auch auslöffeln müssen, was die Zentrale einbrockt.

So richtig Spaß macht “alternativlose” Politik nicht, wenn sie erkennbar undemokratisch wird.

Bielefeld-Blog: Jetzt lachen wir mal über die Staatsanwaltschaft Dortmund !

Aus einer Pressemitteilung von Ulla Jelpke:

Nach einer Anfrage der Landtagsabgeordneten Anna Conrads (DIE LINKE) setzt die Dortmunder Staatsanwaltschaft die Ermittlungen zum mittlerweile sechsten Anschlag auf das Wahlkreisbüro der Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke fort. Das teilte Innenminister Ralf Jäger (SPD) im Einvernehmen mit dem Justizministerium mit. Eine Mitteilung über die Einstellung der Ermittlungen sei ein Versehen gewesen, erklärte der Minister. Ein entsprechendes Schreiben hatte die Staatsanwaltschaft Dortmund bereits sechs Tage nach der Tat am 20. Juli verschickt.

Ansonsten muss ich Pantoffelpunk Recht geben, die Realität macht die Satiriker überflüssig …

Bielefeld-Blog: NW: Stellvertreter Gottes?

Liebe NW, die Du doch sonst so klug guckst, uns Heidi HagenP, Kurt Ehmke, den Chefredaktor aus dem Rheinland und eine neue Superdupirotation in Senne geschenkt hast und immer noch nicht weißt, wie man mit “Wikipedia” umgeht, guck mal hier:

Der Papst versteht sich als Nachfolger des Apostels Petrus, der nach der Überlieferung um das Jahr 67 in Rom den Märtyrertod erlitt. Nach Auffassung der Katholiken und einiger anderer christlichen Kirchen war Petrus erster Bischof von Rom.[4]

Mannheim-Blog: Premiere “Fräulein Braun” Ein Stück für eine Schauspielerin und einen Deutschen Schäferhund von Ulrich Hub

Am 11.11.11 Premiere “Fräulein Braun”, 20.00 Uhr
Regie: Silvana Kraka
Choreographie: Mario Heinemann Jaillet
mit Miriam Grimm und Felix Berchtold
Ein Stück für eine Schauspielerin und einen Deutschen Schäferhund von Ulrich Hub

Eva Braun wäre gerne Schauspielerin geworden, stattdessen gerät sie auf Hitlers Schoß ins Separée der Weltbühne. In FRÄULEIN BRAUN plaudert sie aus dem intimsten Nähkästchen; von der ersten Einladung zum Fleischkäs bis zur Zyankalikapsel im Hochzeitsbett, und erzählt ganz nebenbei deutsche Geschichte von der Warte deutscher Unschuld.

Zur Figur der Eva Braun gesellt sich in wundervollen, völlig unrealisierbaren Regieanweisungen ein deutscher Schäferhund, der auch gerne beim Theater wäre: eine aberwitzige Crux in einem sonst fast schon unverschämt spielbereiten Text.

Ein Monolog mit Witz und sprachlicher Treffsicherheit; ein Paradestück des politischen Theaters.

Fotografie: Mario Heinemann Jaillet © All rights reserved
www.ms-tanzwerk.de

Theater Felina-Areal
Holzbauerstr. 6-8
Mannheim / Neckarstadt-Ost
Karten unter
0621 / 33 64 88 6
oder: info@theater-felina-areal.de
www.theater-felina-areal.de

Bielefeld-Blog: Zumutungen für Zwangsgebühren

Es ist schon grandios, was das Staatsfernsehen da veranstaltet. Erst wird Zwangsgebührenfinanziert der Reformunfähige Papst auf einem ehemaligen Militärflughafen präsentiert (Bettina W. durfte dann wohl im “Vier-Augen-Gespräch” am Rande des Flugfeldes “das” Tattoo vorführen) präsentiert und danach gibt es bei “Jauch” das “Solo einer unfähigen Regierungschefin” in der Woche der Eurozumutungen. Da rege sich noch einer auf über die Verglorifizierung der DDR-Größen. Was hier im Staatsfernsehen abging übertraf das um Lichtjahre. Abgesehen von der schwachen Vorstellung und Argumentation der Amateurökonomin. Jetzt sollten wir aber endlich die wunderschönen Aufmärsche von Heer, Luftwaffe und Marine unter kollektiven Niederknien des Volkes vor der Herrscherin am Jahrestag ihrer Machtergreifung bekommen.

Bielefeld-Blog: Über den Rangnick

Ein Burnout kann jeder in jeder Branche, gleich welcher Hierachiestufe haben. Nur wenn es in der Deutschen liebstem Volkssport auftritt, bei einer nicht unerheblichen Person, ist das Interesse freilich groß. Personen, welche man angehimmelt, welche als Idol für manchen Sprößling aus sozial niedriegem Standes ein Vorbild gewesen – zerstört.

Was soll man groß noch sagen? Hoffenlich kommt er bald wieder, auf daß die Fälle sich in Grenzen halten und niemand mit der Bahre vom Platze getragen werden muß.

Bei meinem Onkel im Gartenhaus hängt neben der Tür ein Schild, drauf steht:

Der Arbeit Dank

“Mit Arbeit ist es so auf Erden,
sie kann sehr leicht zum Laster werden.
Du kennst die Blumen nicht, die duften,
Du kennst nur Arbeit, und das schuften.

So geh`n sie hin, die schönen Jahre,
bis endlich liegst Du auf der Bahre.
Im Hintergrund – da lacht der Tod:
Der Arbeit Dank, Du Vollidiot.”