Archiv für den Monat: Februar 2010

Bielefeld-Blog: Königin der leeren Worthülsen

„Es sei auch bekannt, dass die Kosten für das Gesundheitssystem weiter steigen. Deshalb müssten auf der einen Seite die Ausgaben begrenzt werden, wo dies möglich sei. Auf der anderen Seite müssten die zusätzlichen Kosten verkraftbar und solidarisch verteilt werden. „Und da sagen wir – und das ist übereinstimmende Meinung von Union und FDP – kein Zuwachs bei den Arbeitgeberbeiträgen, weil wir die Lohnzusatzkosten nicht steigern dürfen“. Da ist es wieder, dieses Unwort der ehemaligen FDJ-Sekretärin für Agitprop der DDR und jetzt Zufallskanzlerin der Bundesrepublik in einem Interview mit dem Staatsfernsehen, genannt ARD.

Wie würgt man eine ohnehin schon kaum noch atmungsfähige Binnenkonjunktur noch weiter ab? Indem man die Bürger noch weiter belastet und den bisherigen Anteil der ach so armen Arbeitgeber „einfriert“. Wieviel Bescheuertheit verträgt das für nahezu alles blechende Wahlvieh?

Schweinfurt-Blog: 01. März 2010 – Flashmobs in Kitzingen – Übersicht über alle geplanten Flashmobs in Kitzingen

Wichtiger Hinweis:
Haben Sie Lust und Laune bei den geplanten Flashmobs
in Kitzingen dabei zu sein?
Dann lesen Sie hier alle
geplanten Flashmobs in Kitzingen, die für den Monat
März 2010. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an den

geplanten Flashmobs. [Sven Markus aus Kitzingen]

Übersicht über alle geplanten Flashmobs in Kitzingen

 >>> 01. März 2010 – 11.00 Uhr – Flashmob im Gasthaus Zum Einhorn in Kitzingen <<<
Kategorie: Flashmobs in Kitzingen – „Hurra, wir sind da“

Beim Flashmob in Kitzingen am Montag, den 01. März 2010 um 11.00 Uhr
im Gasthaus Zum Einhorn geht es darum, in die Gaststätte gemeinsam mit anderen
Menschen (100 – 200 Menschen) zu gehen, um dann pünktlich um 11.15 Uhr
„Hurra, wir sind da“ zu rufen. Die Wirtin und der Wirt sind natürlich nicht eingeweiht
und werden sich wahrscheinlich wundern. Nach dem gemeinsamen Rufen haben
alle Teilnehmer des Flashmobs die Möglichkeit dort etwas zu essen und zu trinken.
Ziel des Flashmobs in Kitzingen ist es im Gasthaus Zum Einhorn insgesamt 100 bis
200 Menschen dazu zu bringen „Hurra, wir sind da“ gemeinsam rufen zu lassen.

Hierbei sind nicht nur die Menschen in Kitzingen und Umgebung dazu aufgerufen,
sondern auch Menschen aus Würzburg, Schweinfurt und andere Städte in
Deutschland, sich an den Flashmob in Kitzingen zu beteiligen.

>>> 02. März 2010 – 09.00 Uhr – Flashmob im Cafe Zeit in Kitzingen <<<
Kategorie: Flashmobs in Kitzingen – „Hurra, wir sind da“

Metatags:

Flashmob, Flashmobs, Flashmob in Deutschland, Flashmobs in Deutschland, Flashmob in Bayern, Flashmobs in Bayern, Flashmob in Unterfranken, Flashmobs in Unterfranken, Flashmob in Kitzingen, Flashmobs in Kitzingen, Flashmob Kitzingen, Flashmobs Kitzingen

 

Bielefeld-Blog: Warten auf „Xynthia“

p1040994.JPG

Nö, mit „Xynthia“ ist keine Kundgebung mit Angela Merkel auf dem Jahnplatz gemeint. „Xynthia“ ist ein schwerer Frühlingssturm, der grade in Frankreich in hunderttausenden Haushalten den Strom ausgeknipst hat. Gegen Abend soll er Nordrhein-Westfalen zeigen, was ne richtige Bö ist. Aber wird sind ja Sturmerfahren nach „Kyrill“ und „Emma“. Oder?

Bielefeld-Blog: „Schmucke“ Kerle mit Axe unterm Arm

p1040993.JPG

Ich so zur schöneren und besseren Hälfte: „Gehste da hin?“
Sie so: „Wohin?“
Ich so: „Ladies Night bei Karstadt am Mittwochabend. Nur für Frauen“
Sie so: „Was soll ich da?“
Ich so: „Einkaufen, Sekt trinken, halbnackte Kerle mit Brille gucken“
Sie so: „Soviel Axe können die strippenden Kerle gar nicht unterm Arm haben, daß ich da hinginge“
Ich so: „Das isn Argument“
Sie so: „Was machste jetzt, wo Olympia vorbei ist? Welche scharfen Kufen guckst Du Dir nun an?“
Ich so: „Pffffffftttttt“

Bielefeld-Blog: „Schäbiger Volksverdummungsversuch“

p1040992.JPG

Die „Sonntagsfrage“ des Westfalen-Blattes beschäftigt sich in der sonntäglichen Ausgabe noch mal mit dem unsäglichsten Egomanen und Job als Aussenminister-Verweigerer Guido W. Wenn er immer noch der Meinung ist, die „breite Masse der Bevölkerung“ stimme seinen Tiraden und bewußt verfälschten Aussagen zu, sollte man ihm diese Leserbriefe unter die Sperlingsnase halten. „Schäbiger Volksverdummungsversuch“ ist noch die humanste Aussage. Der Viel- und Dummschwätrzer muß aufpassen, daß er nicht völlig verbrennt. Den ganzen Tag Guido, Guido, Guido kommt überhaupt nicht gut an. Wie die gesamte gelbbraungerandete Splitterpartei.

Schweinfurt-Blog: 01. März 2010 – Vier Quellen – Aktuelles

Unser bester:

Der Vier Quellen Burger (nach eigenem Rezept) 3,00€

Lachsbrötchen 1,80€

-Zwiebeln oder Ei

belegte Brötchen 1,50€

-Schinken, Käse, Salami, Wurst

heiße Bockwurst 1,80€

-mit Senf und Brötchen

ein pärchen heiße Wiener 1,80€

-mit Senf und Brötchen

ein pärchen heiße Polnische 2,00€

-mit Senf und Brötchen

Leberkäse-Brötchen

-mit Senf

Bratwurst im Brötchen

-mit Senf oder Ketchup

 

Getränkekarte

 

 

 

Alkoholfreie Getränke

 

 

 

CocaCola, Cola Light 0,4 l 2,20 €

 

Fanta, Sprite, MezzoMix 0,4 l 2,20 €

 

Energiedrink 0,4 l 2,50 €

 

Orangen-/Apfel-/Johannisbeersaft 0,4 l 2,20 €

 

Mineralwasser (spritzig, still) 0,4 l 1,50 €

 

 

 

 

 

 

Schorle

 

 

 

 

Weißweinschorle Süß 0,25 l 1,80 €

 

Weißweinschorle Sauer 0,25 l 1,80 €

 

Saftschorle 0,4 l 2,00 €

 

Biere

 

 

 

Roth Pils Faß 0,4l 2,30 €

 

Roth Pils Flasche 0,5 l 2,50 €

 

Roth Radler Flasche 0,5 l 2,50 €

 

Roth Alkoholfrei Flasche 0,5 l 2,50 €

 

Roth Bier Dunkel Flasche 0,5 l 2,50 €

 

Tucher Hefe Alkoholfrei Flasche 0,5 l 2,50 €

 

Kulmbacher Edelherb Flasche 0,5 l 2,50 €

 

Möchshof Pils Flasche 0,5 l 2,50 €

 

Kapuziner Hefe weiß Flasche 0,5 l 2,50 €

 

Ullrich Martin Spezial Flasche 0,5 l 2,50 €

 

Beck´s Flasche 0,33 l 2,50 €

 

Salitos ICE Flasche 0,33 l 2,50 €

 

ColaHefe 0,5 l 2,50 €

 

 

 

Schnäpse

 

 

 

Ouzo 2 cl 1,60 €

 

Wodka 2 cl 1,60 €

 

Jägermeister 2 cl 1,60 €

 

Klarer 2 cl 1,60 €

 

Wiliams Birne 2 cl 1,60 €

 

Kräuterlikör 2 cl 1,60 €

 

Tequila 2 cl 1,60 €

 

Wodka-Energie 0,2 l 3,00 €

 

Asbach Uralt 2 cl 2,00 €

 

Asbach-Cola 0,2 l 2,50 €

 

Jack Daniel´s 2 cl 2,00 €

 

JackyCola 0,2 l 2,50 €

 

Underberg 2 cl 2,00 €

Weinkarte

 

 

 

 

 

 

Rotwein

 

 

 

Käfer Tempranillo 0,25l 2,50 €

 

Domina trocken 0,25l 4,00 €

 

Dornfelder halbtrocken 0,25l 4,50 €

 

Valencia 0,25l 4,50 €

 

Syrah 0,25l 7,50 €

 

 

 

 

 

 

Weißwein

 

 

 

Silvaner Trocken 0,25l 2,50 €

 

Bacchus halbtrocken 0,25l 2,50 €

 

Erben Spätlese lieblich 0,25l 2,50 €

 

Reiswein 0,25l 4,50 €

 

Bacchus Exquisit 0,25l 4,50 €

 

Dornfelder trocken 0,25l 4,50 €

 

Affentaler Riesling Kabinett Baden 0,25l 4,50 €

 

Pinot Grigio 0,25l 7,50 €

 HEISSE GETRÄNKE

Pot Kaffee 1,50€

 

Cappuccino 2,00€

 

Big Cappuccino 2,50€

 

Latte Macchiato 2,00€

 

Espresso 1,50€

 

Kakao 2,00€

 

Tee 1,50€

Schweinfurt-Blog: 01. März 2010 – Neuaufnahme von Serienproduktion mit Alf

Liebe Leserinnen und Leser,

ich habe das Gerücht mitbekommen, dass Warner Brother Inc.
daran nachdenkt, eine Neuaufnahme einer neuen Serie mit
Alf im Jahre 2010 zu produzieren.

Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn die Serie mit Alf neu
produziert wird und auch andere Fans sehen dies wahrscheinlich
auch so wie ich.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Markus

Homepage: http://de.groups.yahoo.com/group/alffanclubdeutschland/
e-Mail: alffanclubdeutschland@yahoo.de

Bielefeld-Blog: Das Orakel von Bielepheldi

Eines ist doch klar, jeder will nun DER! Obermotz sein, der Guido zu Fall bringt, da seine Strategie (oder die ihm dargelegte) irgendwie nicht aufgegangen ist. Besonders die Medien müssen das Mülltonnenwühlen doch nun anfangen, insoweit noch nicht auf FDP-Linie. Ich möcht‘ mal gerne wissen, wer schon alles dran ist, in Guido’s Leben zu wühlen, die ältesten Fotos rauskramen, die widerlichsten Posen abzudrucken, naja, DEN schlimmsten neueren Moment einzufangen und der Bevölkerung zu zeigen. Und wem von der Presse wird es gelingen? Es bleibt spannend. Ich glaube das ist zur Zeit das Einzige was gegen das Augenverdrehen (über neue Schrotttaten der Politiker) und die sonstige Langeweile (Gibt ja keinen Schnee mehr über den man sich aufregen kann) hilft. Wir sind gespannt, wir warten weiter auf diesen einen Moment, *Ironie on* damit die Zeitung wieder das Papier wert ist auf dem es gedruckt ist *Ironie off*.

Das Orakel von Bielepheldi sagt, Ende April ist es soweit, kurz vor der Wahl in NRW … dann hauen die (also, die Presse) noch einen richtigen Klops raus, den sie jetzt schon in der Tasche haben, aber der verfliegen würde, wie ein Pups im Wind. Warum sollte man jetzt schon gegenstinken, wenn de Luft noch verpestet ist – jaja, das Orakel, wenn einer wissen möchte wo das Orkale von Bielepheldi steht, da habe ich etwas für Euch:

http://www.bielefeld01.de/geodaten/welcome_naturdenkmal.php

Sucht Euch eins aus.

Bielefeld-Blog: „Ich wollte Libero werden“. Auahhhh

sn850300.JPG

Wer einen Parteichef wie die gelbe Rechtsaußenboje Guido hat, kann wahrscheinlich nur so sein wie der Oberhampler vornedran. Das ist also das Birgittsche. Kommt aus dem outbackschen Singen am Hohentwiel. Ihr Vater war Bestattungsunternmehmer und das nicht sonderlich sympathische Töchterlein versucht das grad mit dem Sozialstaat über die Bühne zu bringen. Im Interview mit der NW demonstriert sie – „ich wollt mal Libero werden“ (andere Damen wollten eher Libera werden) – warum Politiker nahezu alleamt einen Triller unterm Pony haben und entrückt der Wirklichkeit Geschichten aus dem Wienerwald erzählen. O-Ton der Dragonerin zum unsäglichen Zustand der Koalition der Bekloppten:

– „Sturm gibt es in jeder guten Ehe“
– Es gibt gut funktionierende Achsen in dieser Koalitition
– Man muß sich manchmal etwas zuspitzen, um gehört zu werden
– Kommunen jammern uns nur die Ohren voll

Diese Frau ist das Musterbeispiel einer Politikerin, die niemand gerufen hat, die sich aber für wichtigst und unwiderstehlich hält. Wählen wir sie und ihre Klientelpartei in NRW im Mai da hin, wo sie hingehören: Unter die 5%. Selbst unser Apotheker ist ja schon verschnupft. Hatten das Sperlingsgesicht der Liberallas und Fast-Liberos doch Wunderdinge versprochen, von denen man ziemliche Tranchen schnell unter der Hand in der Schweiz oder Liechtenstein hätte einlagern können.

Bielefeld-Blog: Arm. Bielefeld wird noch mehr Schüco

sn850299.JPG

Sie haben sich derart in die finanzielle Bedrouille rangiert, daß es wohl nur noch einen Frage der Zeit war, bis aus dem Verein ein Werkclub von Schüco ward. Nun ziert die nächstsaisonige Brust der Helden des Rasens ein „Schüco“. Der Herr über Fenster und Solar hat für die „Rettungstat“ nicht wirklich viel ausgeben müssen. Aber ob es die Almdudler weiterbringt?

Übrigens: Der SC Paderborn gewann gestern sein Spiel gegen 1860 München und steht aktuell nur noch 3 Punkte hinter den Arminen. Gibt es nicht am 20. März das Derby auf der Alm?

Bielefeld-Blog: Guten Tag, Filzland!

So, der sächsische Minipräses Tillich gibt also auch gegen Geld Audienzen und erzählt aus seinem reichen Erfahrungsschatz in der Ex-DDR. Mann, was waren wir stolz, das unser Maximo Leader, der Arbeiterführer Rüttgers, Opel-Volksredner-was-hat-er-da-eigentlich-gemacht? allein auf weiter Flur stand. Denkste. Man darf sich aber auch über nichts freuen, was unserere grandiosen integren, charaktervollen, absolut unkorrumpierbaren Helden der Politik angeht.

Regensburg-Blog: Enrico Uccello – Niebler Angelika und die Frauenquote

 niebler-angelika-frauenbeauftragte.jpg

Xaverl: A bo Junge homs scho gneisst. De Frauenquote is de höchste Beleidigung de ma de Weiwa odoa ko. Des hoaßt doch, dass de Weiwa z blöd san ohne de Quote a heas Amt zum kriang.

Übersetzung: Die Jungen haben es bereits erkannt. Die Frauenquote ist die größte Beleidigung die man Frauen antun kann. Sie sagt doch aus, dass die Frauen zu blöd sind  ohne Quote höhere politische Ämter zu erreichen.

Schweinfurt-Blog: 01. März 2009 – Mein Web 3.0 – Verleih von Wurfkisten für Hunde

VERLEIH VON WURFKISTEN FÜR HUNDE
Übersicht über alle privaten und kommerziellen
Anbieter für den Verleih von Wurfkisten für Hunde

Standort:
Bundesrepublik Deutschland – Freistaat Bayen –
Unterfranken – Kitzingen

Eintragungen:
Sind Sie ein privater oder kommerzieller Anbieter in
der Stadt Kitzingen für den Verleih von Wurfkisten
für Hunde?

Dann melden Sie sich doch einfach bitte bei mir, dass
ich Sie in meine Web 3.0 Liste für Verleih von Wurfkisten
für Hunde eintragen kann.

Schreiben Sie mir: svenmarkus30@googlemail.com

Mein Web 3.0 – Verleih von Wurfkisten für Hunde

(1) Name, Vorname, Standort Kitzingen, Telefon, Handy
(2) Name, Vorname, Standort Kitzingen, Telefon, Handy
(3) Name, Vorname, Standort Kitzingen, Telefon, Handy
(4) Name, Vorname, Standort Kitzingen, Telefon, Handy

MetaTags: Kitzingen, Stadt Kitzingen, Verleih, Verkauf, Wurfkiste, Wurfkisten,
Wurfkiste Kitzingen, Wurfkisten Kitzingen, Wurfkiste leihen, Wurfkisten leihen,
Wurfkiste verleihen, Wurfkisten verleihen, Leasing, Leihen,

Standort:
Bundesrepublik Deutschland – Freistaat Bayern –
Unterfranken – Kitzingen

Eintragungen:
Sind Sie ein privater oder kommerzieller Anbieter in
der Stadt Schweinfurt für den Verleih von Wurfkisten
für Hunde?

Dann melden Sie sich doch einfach bitte bei mir, dass
ich Sie in meine Web 3.0 Liste für Verleih von Wurfkisten
für Hunde eintragen kann.

Schreiben Sie mir: svenmarkus30@googlemail.com

Mein Web 3.0 – Verleih von Wurfkisten für Hunde

(1) Name, Vorname, Standort Schweinfurt, Telefon, Handy
(2) Name, Vorname, Standort Schweinfurt, Telefon, Handy
(3) Name, Vorname, Standort Schweinfurt, Telefon, Handy
(4) Name, Vorname, Standort Schweinfurt, Telefon, Handy

MetaTags: Schweinfurt, Stadt Schweinfurt, Verleih, Verkauf, Wurfkiste, Wurfkisten,
Wurfkiste Schweinfurt, Wurfkisten Schweinfurt, Wurfkiste leihen, Wurfkisten leihen,
Wurfkiste verleihen, Wurfkisten verleihen, Leasing, Leihen,

Standort:
Bundesrepublik Deutschland – Freistaat Bayern –
Unterfranken – Würzburg

Eintragungen:
Sind Sie ein privater oder kommerzieller Anbieter in
der Stadt Würzburg für den Verleih von Wurfkisten
für Hunde?

Dann melden Sie sich doch einfach bitte bei mir, dass
ich Sie in meine Web 3.0 Liste für Verleih von Wurfkisten
für Hunde eintragen kann.

Schreiben Sie mir: svenmarkus30@googlemail.com

Mein Web 3.0 – Verleih von Wurfkisten für Hunde

(1) Name, Vorname, Standort Würzburg, Telefon, Handy
(2) Name, Vorname, Standort Würzburg, Telefon, Handy
(3) Name, Vorname, Standort Würzburg, Telefon, Handy
(4) Name, Vorname, Standort Würzburg, Telefon, Handy

MetaTags: Würzburg, Stadt Würzburg, Verleih, Verkauf, Wurfkiste, Wurfkisten,
Wurfkiste Würzburg, Wurfkisten Würzburg, Wurfkiste leihen, Wurfkisten leihen,
Wurfkiste verleihen, Wurfkisten verleihen, Leasing, Leihen,

Bielefeld-Blog: Wenn man denkt …

… es kann ja nicht schlimmer kommen, weil man daraus gelernt hat, steht im Handelsblatt folgendes:

HSH Nordbank schüttet Boni aus

Yeah! Yippie! Darauf haben wir alle gewartet. Der schlechte Scherz kommt etwas spät, denn die 5. Jahreszeit ist bekanntlich ja schon vorbei. Anscheinend wird dieses Vorhaben aus Kreisen der CDU sogar für richtig und unverdächtig befunden. Tja, warum mal kleine Brötchen backen, alles muss raus, das gute Geld, sonst wird es schimmelig und schlecht, sind ja nur 3 Milliarden Steuergelder und schlappe 10 Milliarden als Garantien die dort drin stecken.

Jeder macht locker flockig weiter wie bisher, so muss es sein, so kann es bleiben, denn dann kommt die nächste Krise bestimmt, ich hoffe dann gibt es wieder Abwrackprämien, bei der Letzten war ich nicht dabei. Gut Ding will Weile haben. Also warte ich noch, kann ja nicht mehr lange dauern bis noch mehr Unfug von anderen Banken kommt. Wir sind mal gerade in der Talsohle, die Spitze noch nicht vor Augen, so glaube ich.

Zum Nachlesen: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/trotz-milliardenverlust-hsh-nordbank-schuettet-boni-aus;2536414

Bielefeld-Blog: Da kommt Arminia nicht mit

mitte-almfahne.jpg

Stell Dir vor, Du stehst an der roten Ampel, wo es links zur Stadthalle geht und gradaus ins Outback nach Herford. Deine Spiegel sind beklebt mit den Insignien des genialsten Fußballvereins, wo es hier gibt. Dein Gasfuß mach „Wruuuuum, wruumm“ und nochmals „Wruuumm, wrummmmm“. Der unbeklebte schwarze Dreia neben Dir antwortet in seiner ganzen Tieferlegung nicht. Deine Ampel springt über gelb auf grün, Dein Fuß drückt das klemmende Pedal (Toyota?) durch und Göktan im Dreia schiesst Dir davon. Dann liest Du auf der Heckscheibe:

Schmarren untan Sparren: G-a-l-a-t-a-s-a-r-a-y!

Boah eh Alda. Amminia gewinnt nichmal anne Ampel.

(Die Klebedinger gibts auch mit Schwarz-Rot-Gold für die Fußball-Weltmeisterschaft, wennse auffn Weg ins Outback zu Paplik Juhing bist.

Bielefeld-Blog: Sie sind ein wahrer Demokrat, Herr Lammert

protest-gegen-afghanistan-krieg.jpg
Screenshot von „SPIEGEL online“

Die große Mehrheit der Bevölkerung ist gegen deutsche Beteiligung am Krieg in Afghanistan.
Der Krieg ist aber kein Krieg sondern ein verbaler Eiertanz.
Krieg darf man nicht sagen. Das ist eine „lokale militärische Auseinandersetzung“.
Afghanistan ist überfallen worden, weil es da angeblich den von der CIA erfundenen und installierten Bin Laden gibt.
Den sie niemals finden werden, weil es ihn nicht oder nicht mehr gibt.
Was Deutschland damit zu tun hat, bleibt im Dunkeln.
In Afghanistan sterben Menschen, die für diesen Schwachsinn nichts können.
Jetzt hat Lammert die Linke aus dem Reichstag ausgeschlossen.
Weil sie ihr demokratisches Recht auf Protest visualisiert hat.
Warum hat Herr Lammert nicht die vielen ausgeschlossen, die sich wirklich jeden Tag gegen die Statuten des Reichstages verhalten? Die lügen, betrügen, bescheissen, hinterziehen?

Weil der flotte Herr Lammers mal die Chance genutzt hat, dem deutschen Volk zu zeigen, wie toll die Beteiligung an einem Angriffskrieg ist.

Und das ist erst der Anfang des Marsches in die endgültige Parteiendiktatur.

Mehr zu diesem Herrn Lammert gibt es hier.

Bielefeld-Blog: Das BUNTE Naivchen

Münte fragt, Riekel antwortet: Chefredakteurin Patricia Riekel hat das Interesse der „Bunten“ am Privatleben von Politikern forsch verteidigt. Spitzenpolitiker wie Franz Müntefering hätten „eine Vorbildfunktion“, daher sei ihr Privatleben „für die Öffentlichkeit von Bedeutung“. Politiker seien „Leitfiguren unseres Wertesystems“, ihr privates Verhalten habe daher „Auswirkungen auf die Moral der Gesellschaft“. Müntefering hatte nach einem Ehrenkodex der Medien gefragt. Riekel sieht investigativen Journalismus als „Bestandteil der Pressefreiheit“.

Das ging heute über die Ticker. Ach Patricia. Wie groß das klingt. „Auswirkungen auf die Moral der Gesellschaft“. In praxi ist es wohl meist so, daß BUNTE mit Fotograf und devoter Berichterstatterin anrückt, den Weisungen der die Story verkaufenden PR-Agentur folgt und dann kommen da so niedliche Fotos raus wie „Gutti im Bob mit Gattin bei Olympia in Vancouver wegen Begutachtung der angeblich meist in Bundeswehrdiensten stehenden Spitzensportler“. Würggggg.

Bielefeld-Blog: 3,5 Millionen, die man nicht hat

sn850298.JPG

Irgendwie zerrts immer an den Socken und Schuhen und läßt kalte Schauer den Rücken runterlaufen, wenn man aus dem Ratrhaus der Glitzermetropole solche Nachrichten liest. Verschuldet bis über die Ohren, Gebührenanhebungen wo man hinsieht und dann eine fünfte Dezernatsstelle plannen. Laut Kämmerer Löseke kostet die mit allem Gesums drumrum in den 8 Jahren Wahlzeit satte 3,5 Millionen. 3,5 Millionen. Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen Wofür? Da sind wir ausnahmseise mal locker auf der Seite der BfB, was wirklich was heißen soll. Vielleicht gibt es aber auch nur einen „verdienten“ Ratssaallichtausmacher aus dem Umfeld der neuen bunten Horrorkoalition, der versorgt werden soll/muß. Wir werden sehen. OBPIt wird ja ganz sicher dafür sein. Wie für alles, gegen was er nicht ist. Regiert er oder moderiert er nur wie St. Angela im fernen Berlin?

Lippstadt-Blog: Sonnenallee

Veränderungen im Stadtbild sind ja eigentlich nichts besonderes. Und der hässliche Kasten an der Cappelstraße ist nun wirklich keine Träne wert. Jetzt ist er weg (na ja, fast).
Bevor die freigewordene Parzelle wieder bebaut wird, verschafft die Baulücke zusammen mit dem Eckgrundstück an der Fleischhauerstraße Anwohnern und Passanten ein wesentlich helleres Umfeld. Am Ende wird aus der Cappelstraße noch eine Sonnenallee? Weitere Lücken findet man an der Ecke Spielplatzstraße und, wenn auch nicht direkt an der Cappelstraße gelegen, neben dem Sparkassegebäude. Dort wo einst die Stadtbibliothek war, kann man ja schon seit geraumer Zeit einen Blick auf die schmucken Häuschen werfen, die bis zum Abbruch besagten Gebäudes ein Schattendasein führten.
Die Baulücke zwischen Soest- und Kolpingstraße ist ja nun schon wieder gefüllt, langfristig wird die Sonnenallee in der Wahrnehmung wohl wieder auf die viel zu enge, vielfach „ausgezeichnete“ Hauptverkehrskrampfader beschränkt, die zur Güterkauflandbrache führt, wo Christen, Liberale und Bürgerdemokraten und andere Hobbystadtplaner im Sand der frommen Denkungsart herumstochern und auf der Suche nach Konzepten auf Öl stoßen. Oder so ähnlich.
Und wenn sie sich nicht den Sand in den Kopf gesteckt haben, dann bohren sie bis aufs Zahnfleisch.

Bielefeld-Blog: Wettbüro Deutsche Bank

Herrliche Tickermeldung:

Die Zocker sind zurück: Internationale Geldhäuser kaufen laut „New York Times“ massenhaft Kreditversicherungen und wetten damit auf eine mögliche Staatspleite Griechenlands – darunter auch die Deutsche Bank. Dieselben Institute sollen an der Verschuldung des Landes verdient haben

Und wer klagt Angelas Partygänger „Joe the Gangster“ Ackermann an?

Bielefeld-Blog: Rüttgers: 324g CO2/km

Verdienen unsere Politiker Respekt? Eher sehr wenig. Ist es doch nur die Spitze eines Eisberges an Korruption, Betrug, Verschleierung, Großmäuligkeit,. Pampigkeit und absoluter Selbstüberschätzung nach dem Motto „Du hst Dich an die Gesetze zu halten. Ich Politiker nicht“, der sich durch alle Länder bis hin zum Gipfel in Berlin zieht. Von speichelnden „Journalisten“ der gleichgeschalteten Propagandapresse, die selbst Teil das Apparates sind, hochgeschrieben und der Welt entrückt. Da kommt dann sowas gut:

Deutsche Spitzenpolitiker sind nach wie vor weit davon entfernt, mit ihren Dienstlimousinen Millionen einfachen Dienstwagen-Nutzern als Vorbilder beim Klimaschutz zu dienen. Immer noch ist das Problem der Übermotorisierung und der damit einhergehenden hohen CO2-Emissionen nicht überwunden. Völlig unbeeindruckt von der Klimadebatte zeigen sich die Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers (NRW) und Roland Koch (Hessen). Auf der anderen Seite entscheidet sich aber auch eine zunehmende Zahl von Ministern bewusst für „zeitgemäße“ Fahrzeuge, die den Klimaschutz-Zielvorgaben der EU entsprechen oder doch näher kommen als in früheren Jahren. Das sind die zentralen Ergebnisse der jüngst von der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) zum vierten Mal erhobenen Untersuchung der Klimaverträglichkeit von Politiker-Dienstwagen.

„Das Schaufahren im Auftrag der Automobilindustrie gegen den Klimaschutz hält leider bei den meisten Spitzenpolitikern an.
Erfreulicherweise erkennen aber inzwischen auch einige ihre Vorbildrolle und rüsten bei der Motorisierung der Dienst-Limousinen
deutlich ab“, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Auf Bundesebene lassen sich die beiden FDP-Minister Rainer Brüderle und Philipp Rösler mit den klimaschädlichsten Dienstwagen chauffieren. Wirtschaftsminister Brüderle will jedoch in Kürze auf einen Mercedes E220 CDI umsteigen, der mit 144g CO2/km die Forderung der DUH nach Dienstfahrzeugen mit nicht mehr als 140g CO2/km fast erfüllt. (Nicht berücksichtigt werden bei der Erhebung gepanzerte und deshalb außergewöhnlich schwere Fahrzeuge, wie die der Bundeskanzlerin und einiger Fachminister).

Unter den Ministerpräsidenten der Bundesländer fiel insbesondere die Hartleibigkeit auf, mit der sie mehrheitlich die Bitten der DUH
um Auskunft über die CO2-Emissionen ihrer Dienstlimousinen blockierten. Neun von 16 Regierungschefs blieben die Antworten schuldig und müssen nun damit rechnen, dass die DUH sie, wie im vergangenen Jahr schon den nordrhein-westfälischen
Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers (CDU)
, gerichtlich zwingt, ihren gesetzlichen Auskunftspflichten nachzukommen. Rüttgers hatte jahrelang mit teils bizarren Argumenten – die Sicherheit „bedeutsamer Schutzgüter“ (gemeint war er selbst) erlaube es nicht, die Informationen herauszugeben – die Auskunft verweigert. Schließlich zwang ihn im vergangenen Herbst das Verwaltungsgericht Düsseldorf, die Klimadaten seines Dienstwagens offenzulegen. Die Richter forderten Rüttgers mit ihrem Beschluss auf, DUH-Geschäftsführer Resch den Modellnamen, die Höchstgeschwindigkeit und CO2-Emissionen seiner Dienstlimousine zu nennen.

Im Nachhinein wurde klar, warum der Ministerpräsident in Düsseldorf sich lange geziert hatte: Nach dem hessischen
Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU), der unter den Auskunft gebenden Regierungschefs den Spitzenplatz einnimmt (348g CO2/km, VW Phaeton), liegt Rüttgers mit seinem Dickschiff, einem Audi A8 W12 quattro Langversion mit 324g CO2/km, auf Platz zwei der Klimakiller-Limousinen. Der Audi mit 450 PS wird bei Tempo 250 km/h elektronisch abgeregelt und verbraucht im Stadtverkehr 20,1 Liter Benzin. „Die Motorleistung dieser Straßenpanzer reicht aus, um die schwersten in Deutschland zugelassenen Lkw mit 40 Tonnen Gesamtgewicht jede Autobahnsteigung hinaufzubewegen“, sagte Resch. Der DUH-Geschäftsführer wies darauf hin, dass die Haushalte von Bund und Ländern durchweg nur moderate Maximalpreise für die
Anschaffung von Dienstlimousinen ausweisen. Diese Vorschriften werden aber in der Realität durch opulente Rabatte der Autohersteller ausgehebelt. Die DUH fordert daher ihre Begrenzung und Offenlegung. „Es ist ein Skandal, dass die Autohersteller bei Kaufpreisen oder Leasingraten für Dienstfahrzeuge von Spitzenpolitikern Rabatte von bis zu 70 Prozent gewähren. Nach Auffassung der DUH sind derartige Vergünstigungen nichts anderes als ein verdecktes Sponsoring.“ Die Autohersteller spekulieren auf den Werbeeffekt, wenn jeden Abend im Fernsehen führende Politiker in der Tagesschau aus den entsprechenden Premium-Limousinen steigen. Resch forderte eine Überprüfung dieser nach Ansicht der DUH rechtswidrigen Praxis: „Ministerpräsidenten als Werbeträger für Klimakiller-Dienstwagen passen nicht mehr in die heutige Zeit. Auch an diesem Punkt ist eine ‚Rent-a-Rüttgers‘-Debatte lange überfällig“.

Positive Beispiele für den Klimaschutz sucht man unter den Ministerpräsidenten vergeblich. Dass es allerdings auch anders als in
Hessen und Nordrhein-Westfalen geht, bewiesen die Regierungschefs Christine Lieberknecht (Thüringen, 180g CO2/km, BMW 730Ld), Wolfgang Böhmer (Sachsen-Anhalt, dito), Ole von Beust (Hamburg, 188g CO2/km, Mercedes Benz E 350 Blue Tech) und Peter Müller (Saarland, 191g CO2/km, Mercedes Benz S400 Blue Hybrid).

Rüttgers/Koch, das Traumtandem auf der rechten Spur der deutschen Politik. Flankiert von Nachwuchskellner Guido W., der sie rechts auszubremsen versucht.

Das ist auch „gut“:

Auch Mitarbeiter im Bundestag werden nach einem Zeitungsbericht teilweise mit Dumpinglöhnen bezahlt. Für einen Stundenlohn von 5,50 Euro müssten etwa Garderobenfrauen in Reichstag und Bürogebäuden arbeiten, berichtet die Berliner Tageszeitung „B.Z.“ in ihrer Donnerstagsausgabe. SPD-Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann sagte der Zeitung, er finde es „unerträglich, wenn in Deutschland sittenwidrig niedrige Löhne gezahlt werden für Menschen, die hart arbeiten“. Der Bundestag müsse „Vorbildcharakter“ haben.

Noch einmal. Respekt vor Politikern? Das gelingt ja schon im heimischen Kaff schon nicht. Und das sind nur Randfiguren.

Rathenow-Blog: Gehweg nach Göttlin – es geht weiter

Unbeirrt folgt die Stadt ihrem Plan einen Gehweg nach Göttlin zu bauen.

In den letzten Tagen wurden erbarmungslos Bäume gefällt die im Wege stehen. Wenn ich mit dem Auto vorbei fahre sehen die Stümpfe nicht so aus, als wenn das kleine Bäumchen waren – eher richtig alte, dicke Strassenbäume.

Macht nichts: Weg mit dem Störzeug. Aber wehe Du fällst im Garten einen Baum. Dann hast Du das Ordnungsamt am Hals.

Sinnvollerweise hat man den Sägedreck gleich in grossen Haufen am Fahrbahnrand liegen lassen. Ebenso sinnvollerweise auf tauenden Schneehaufen, so dass jetzt langsam alles auf die Fahrbahn rutscht.

Macht nichts: Wo gefällt wird fallen Späne und wegmachen können das doch mal die Anwohner. So können sie schon mal fegen üben.

Mal schauen was als nächstes kommt. Wochenlang gesperrte Zugänge zu den Grundstücken weil sich die Baumassnahmen verzögern?

Bielefeld-Blog: Droht Arm. Bielefeld Punkteabzug und Geldstrafe?

Man mag es ja kaum veröffentlichen. Aber jetzt kriegt die Dummheit und Amateurhaftigkeit bei Arm. Bielefeld Flügel:

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat dem in Finanznot geratenen Zweitligisten Arminia Bielefeld eine Frist gesetzt. „Bis zum 5. März haben wir Zeit, das Problem zu lösen. Gelingt uns das nicht, können wir, wie es die Statuten vorsehen, mit Punktabzug und einer Geldstrafe belegt werden“, sagte Arminias Finanz-Geschäftsführer Heinz Anders der „Sport Bild“. Dies ist das Ergebnis eines Treffens zwischen Klub- und DFL-Vertretern. Damit droht der Arminia ein ähnliches Schicksal wie dem Ligakonkurrenten Koblenz, der vor zwei Jahren wegen „Täuschung im Lizenzierungsverfahren“ mit einem Punktabzug und einer Geldstrafe von 200.000 Euro belegt worden war.

Da kann man ja wirklich gespannt sein, wie die Knochenflicker, Pizzabäcker, Fernsterbauer und anderen Wirtschaftsgrößen hier darauf reagieren.