Archiv für den Monat: November 2006

Rathenow-Blog: Radweg für Autos tabu

Ab morgen wird die Bundewehr den Radweg zwischen Göttlin und Grütz mit festen Schranken absperren, damit Autos die Zufahrt verwehrt wird. Berechtigte Landwirte, Förster und Feuerwehr werden Schlüssel bekommen. Da dieser Weg zum großen Teil über Bundeswehrgelände führt, ist diese Aktion gerechtfertigt und aus Sicht der Radfahrer längst überfällig gewesen. Von jugendlichen Autofahrern wurde er besonders in den Sommermonaten als Rennstrecke benutzt. Es gab mehrere Fälle, in denen sich Radfahrer buchstäblich in letzter Sekunde vor einem Zusammenstoß retten konnten.

Rathenow-Blog: Basteln und Spielzeugbasar

Genau am Nikolaustag führt die Allgemeine Förderschule „Pestalozzischule“ ihren nun schon längst zur Tradition gewordenen Advents-Bastel- und Spielzeugbasar-Tag durch. Zwischen 9 und 11.30 Uhr sind Gäste herzlich willkommen. So können kleine Geschenke, Tisch- und Fensterschmuck gebastelt werden, gibt es ein umfangreiches Kuchenangebot, werden Weihnachtslieder zu hören sein. Und es wird wieder einen großen Spielzeugbasar geben. Dieser kommt wie in allen Jahren seit der Wende durch die tatkräftige Unterstützung der Rendsburger „Heinrich-de-Haan“Partnerschule zustande. Da gibt es Kuscheltiere in allen Größen und Farben, Bücher, Puppen, Fahrzeuge, Gesellschaftsspiele, Puzzles und vieles mehr. Für alle, die für wenig Geld ein Geschenk suchen, eine günstige Gelegenheit und für den Förderverein auch wieder eine Chance ein paar Euro für den guten Zweck zu kassieren.

Rathenow-Blog: Rotary Club in Aktion

Am Sonnabend wird der Rotary Club Havelland seinen traditionellen Stand zur Adventszeit von 10 bis 16 Uhr am Einkaufszentrum am Schwedendamm betreiben. Direkt vor dem OBI-Markt werden wieder Bratwürste und Glühwein für einen guten Zweck angeboten. Dieses Mal soll der Erlös dem Förderverein der Musikschule Rathenow übergeben werden.
gelesen in der MAZ

Rathenow-Blog: „Enkeltrick“ durchschaut

Ein Rathenower Rentnerpaar war aufmerksam, als sich ein angeblicher Verwandter mit der Bitte um Geld bei ihnen gemeldet hatte. 40.000 Euro hatte er von seinen Opfern ergaunern wollen, aber die Rentner befolgten den Rat der Polizei und fragten erst mal bei ihrem Verwandten nach. So kam der Schwindel schnell heraus. Es wurde eine Anzeige aufgenommen.
gelesen in der MAZ

Kiel-Blog: Axel Zwingenberger war in Heikendorf

Der versierte Boogie-Pianist Axel Zwingenberger gastierte unlängst in Heikendorf.
Mächtig zugelegt hat er – mein lieber Herr Gesangsverein.
Aber die Finger sind immer noch fix auf den Tasten, das muß man ihm lassen.
Im Heikendorfer Anzeiger findet man zu dem Event folgendes:
„Mit Axel Zwingenberger, der bereits 2004 im Rathaus auftrat, konnte Bürgermeister Arnold Jesko den wohl bekanntesten deutschen Boogie-Woogie-Pianisten erneut für sich gewinnen.“
Diese ungeheure Leistung wird nicht von ungefähr ins Zentrum gestellt. Jesko selbst ist es nämlich, der die Redaktion des Blattes besorgt – und er klopft sich hier derart heftig auf die Schulter, daß kein Auge trocken bleibt.
Ja er ist sogar derart egomanisch, daß ihm die Formulierung unterläuft, er habe Zwingenberger „für sich gewinnen“ können, nicht etwa für die Heikendorfer.
Ob Jesko sein Peinlichkeit wohl noch steigern kann?

Muenster-Blog: Münster ohne Zwillinge

Doch, ein paar Zwillingspärchen sind schon hier, aber auf eins können wir gut und gern verzichten:
die Kaczynski-Zwillinge, also den polnischen Staatspräsidenten und den polnischen Ministerpräsidenten.
Sollten die sich hier mal blicken lassen, sollte man mit ihnen so verfahren, wie sie es verdienen.
Näheres entnehmen sie bitte dem Hamburg-Blog:

Hannover-Blog: Kaczynski und kein Ende

Ist es jetzt ein Flächenbrand, womit wir es zu tun haben?
Artikel über Artikel beschäftigt sich in den Stadtbogs mit der Frage, ob man den rechtsextremen polnischen Staatspräsidenten in der betreffenden Stadt empfangen sollte.

Natürlich verneine auch ich diese Frage für Hannover.
Dies ist zwar die Heimat eines Ex-Kanzlers, der auf Putins Lohnliste steht, das heißt aber doch nicht, daß ALLE Hannoveraner moralisch verdorben sind.
Manche behaupten inzwischen, die Diskussion sei eine virtuelle, weil wir eben in einer virtuellen Welt kommunizieren.
Sicher, real ist das nicht, worüber hier diskutiert wird, aber als Bedrohung ist es doch dauernd präsent, und es ist ja schon zur Genüge auf den präventiven Charakter des Ganzen hingewiesen worden.

Also, Hannoveraner, macht auch Ihr Euch bereit!

Dresden-Blog: Sommer oder Winter…

Da lacht das Herz, wenn die Sonne fast im Dezember so scheint. Alle Leute sind ziemlich gut gelaunt, nur irgendwie scheint es unpassend, wenn überall die Läden auf Weihnachten dekorieren, und zum Beispiel im Kunsthof noch Buden aufgestellt werden. Aber man soll sich ja nicht beschweren, denn dann geht es meist schneller als man denkt, und man muss morgens das Auto vom Eis und Schnee befreien…

Aufgenommen heute in der Koenigsbrücker Straße…

Bielefeld-Blog: Zweischlingen. Salat. 8,50 Euro

Auf der B 68 rechterhand Richtung Steinhagen/Osnabrück liegt das Zweischlingen. Krawalli schrub hier kürzlich schon ein wenig darüber. Wen der bunte Mix aus Kneipe, Restaurant, Kleinkunst, Musik, Tanz und Allerlei näher interessiert, folge diesem Link. Nicht empfehlenswert: Der Parkplatz gegenüber dem Zweischlingen auf der anderen Seite der B 68.

Zweischlingen

Dresden-Blog: Dynamo kommt mit blauem Auge davon…

Zur Verhandlung standen die Ausschreitungen in Berlin und Lübeck. Wobei ich bei der Berliner Geschichte immer noch relativ enttäuscht bin, wie die Polizei dort vor Ort vorgegangen ist. Sie hat die Dynamo Fans aus dem Block gelassen, obwohl draußen eine große Ansammlung von so genannten gewaltbereiten Fans zugegen war. Die waren noch nicht mal von Hertha, sondern einem anderem Berliner Club. Als es dann draußen zu Auseinandersetzungen kam, ist die Polizei eingeschritten und hat die Dresdner Fans mit Hilfe von Ihren Schlagstöcken wieder in den Block gebeten. Dabei wurde mal wieder auf alles was da war eingedroschen. Aber man muss so was auch immer von zwei Seiten sehen. Die Polizisten stehen immer unter einem großen Druck. Dann kann ich mir vorstellen, dass sie sich regelmäßig fragen, was sie denn den Menschen getan haben, dass sie immerzu von Ihnen attackiert werden. Ohne Grund, nur weil sie da sind, um eine gewisse Sicherheit zu gewährleisten. 15.ooo,- Euro hat dieser ominöse DFB Kontrollausschuss als Strafe festgelegt. Ich frag mich immer, wie so was zustande kommt. Hier mal 20.ooo da mal 40.ooo, und was mit dem Geld eigentlich wirklich geschieht. Aber mit 15.ooo,- Euro Strafe kann Dynamo wirklich gut leben, wenn man überlegt, das nach oben hin noch ordentlich Luft ist. Sowohl was die Höhe der Geldstrafe angeht, aber als auch, was die Strafe an sich betrifft. Geisterspiel oder Punktabzug wäre möglich. Und beides wäre wohl weitaus schlimmer gewesen. So kann man sich jetzt hoffentlich aufs sportliche konzentrieren und mit zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen vor Jahreswechsel einen Grundstein für den Aufstieg legen. Wir drücken die Daumen…

Bielefeld-Blog: Nimmersatter Bünemann

Der Mannsmann-Prozeß ist soeben skandalösspektakulär zu Ende gegangen. Aber das, was hier in Ostwestfalen-Lippe um einen gewissen Herrn Joachim Bünemann los ist, toppt sogar die Düsseldorfer Jurashow.

Bünemann, seines Zeichens derzeit ruhender („Krankheit“) Vorsteher des zu Ostwestfalen-Lippe gehörenden Landesverbandes Lippe und SPD-Multifunktionär mit sage und schreibe weiteren 15 Funktionen in allen möglichen Verbänden, Gremien und Gruppierungen bekam den Hals nicht voll, als es im Jahre 2001 galt, die Kosten des Hochzeitsessens seiner Tochter (ca. 2.500 Euro) korrekt abzurechnen. Wenig später bei seinem 50. Geburtstag (ca. 1.500 Euro) das Gleiche: Statt zu zahlen, wurden die Kosten als „Werbungskosten“ bei der betriebseigenen Gaststättenbetriebsgesellschaft verbucht. Der nette Herr Bünemann behauptete nun stur und steif, als ein Angestellter im August 2006 zum Anwalt ging und alles ins rollen brachte, er hätte niemals Rechnungen erhalten. Was wohl nicht stimmte, weil der Angestellte sich als Untergebener genötigt fühlte.

Nun machen Partei, Innenminister und Staatsanwaltschaft in diversen Verfahren gehörigen Druck auf Bünemännchen. Der, Beamter in ziemlich hohem Range, ist immer noch der Meinung, abtauchen sei das beste Mittel, dem auszuweichen. Und weil er weder Ackermann noch Esser ist, wirds ihm final wohl richtig an den Kragen gehen. Auch ein ultradickes Bünemann-Fell reißt eines Tages.

Was auch gut so ist. Sonst könnte man ja auf die fatale Idee kommen, unsere Justitia trage die Binde vor den Augen, um ungestörter Prozesse auswürfeln zu können.

Gericht

Die Gerechtigkeit im Blick. Anfahrt Richtung Bielefelder Landgericht. Demnächst Bünemann-Bühne?

Dresden-Blog: Konsum geht mit der Zeit…

Das könnte man wohl so sehen, denn der Trend geht eindeutig in Richtung Hauptsachegesundbiooderwellness. Plus hat seine eigene Bio-Marke raus gebracht, und in fast allen anderen Supermärkten gibt es Bioabteilungen oder ähnliches. Konsum geht jetzt noch einen Schritt weiter. In der Leipziger Straße wurde auf 200qm ein Supermarkt eröffnet, der sich hauptsächlich auf eben Bio oder Wellnessprodukte konzentriert. Gesunde Ernährung steht hier im Mittelpunkt. Aber auch Naturkosmetiker und andere Produkte zum Thema Lebenskultur sind zu haben. Unter dem Namen Genia, aber zur Konsumgruppe gehörend kann man also jetzt im Supermarkt shoppen, sich aber wie im Reformhaus fühlen…

Dresden-Blog: Eishockey Reminder

Noch mal zur Erinnerung. Morgen Abend steigt das nächste Heimspiel in der Eissporthalle in der Pieschener Allee. Zu Gast sind die Moskitos aus Essen. Die waren schon mal bei uns und haben verloren. Sollte also wieder möglich sein, zu gewinnen. Obwohl die Essener die letzten beiden Spiele gewonnen haben. Sind also gut drauf. Und haben eine Menge Selbstvertrauen getankt. 13,- Euro sind wieder zu berappen. Los gehts wieder um 20.oo Uhr.

MFG
Gandalf

Dresden-Blog: Jan Josef kommt…

Klingt ja fast, wie das Christkind kommt. Nee, aber so ist es nicht. Jan Josef Liefers kommt mal wieder nach Dresden. Er ist ja Dresdner Jung. Aber nicht nur das. Er ist auch Regisseur und Schauspieler. Den meisten bestimmt bekannt aus Knocking on Heavens Door und seit einiger Zeit auch aus dem Tatort. Er gehört in der Tatort Reihe mit zu meinen Lieblingskommissaren, obwohl er ja eigentlich Gerichtsmediziner ist. Aber egal, die Rolle passt gut zu Ihm und ich mag den Humor, auch wenn er oft ziemlich dunkel ist. Er kommt also mal wieder nach Dresden. Und zwar zu einer Lesung in die Semperoper. Also an seine alte Wirkstätte zurück. Dort hat er nämlich vor einiger Zeit mal gelernt, und zwar Tischler. Er liest also in der Semperoper und das für einen guten Zweck. Musikalisch begleitet wird das ganze noch von der Sächsischen Staatskapelle. Die Karten kosten für Erwachsene zwischen 25,- und 35,- Euro und für Kinder alle 8,- Euro und zu bekommen sind sie wie eigentlich alle Karten in der Schinkelwache am Theaterplatz. Gelesen wird übrigens die Geschichte von Babar, dem kleinen Elefanten…

Rathenow-Blog: Noch ein neuer Wettbewerb

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Margrit Spielmann macht darauf aufmerksam, dass die europäische Kampagne für Vielfalt, Menschenrechte und Partizipation insgesamt 100 Jugendprojekte finanziell unterstützt. Die Kampagne „Alle anders-alle gleich“ wird im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unter der Schirmherrschaft der Ministerin Ursula von der Leyen vom Deutschen Nationalkomitee für internationale Jugendarbeit koordiniert. Die Projekte müssen sich inhaltlich mit den Themen Vielfalt, Menschenrechte und Partizipation auseinandersetzen. Margrit Spielmann hofft auf möglichst viele Bewerbungen aus der Region. Bewerbungsschluss ist der 15. Januar 2007. Informationen unter www.jugendkampagne.de
gelesen in der MAZ

Bremen-Blog: Die hiesigen Medien im Falle eines Kaczynski-Besuches

Es hat offenbar schon eine Menge Staub aufgewirbelt:
Der Artikel eines Gerald L. im Hamburg-Blog, in dem der Autor Ole von Beust dazu aufruft, den polnischen Staatschef nicht zu empfangen.

Gut, das ist ein vertretbarer Standpunkt gegenüber einem Rechtsaußen wie Kaczynski. Sollte der sich aber mal hier in Bremen blicken lassen, dann würde ich unsere Volksvertreter nicht in Grund und Boden verdammen, wenn sie ihn empfangen würden.
Vielmehr soll dieser Menschenfeind zu spüren bekommen, wie man hier über ihn denkt.
Das soll heißen, daß ich in dem Fall von den Medien erwarte, daß sie ihm die Hölle heiß machen.
Daß sie kritische, harte Fragen stellen.
Das Ganze ist zwar einstweilen hypothetisch – aber da hat Gerald schon recht: wir als Deutsche sind gebrannte Kinder. Wir sollten in jedem Fall den Anfängen wehren. Und das gilt eben nicht nur für den Umgang mit der NPD, sondern auch für Beziehungen innerhalb der EU und darüber hinaus.

Bielefeld-Blog: Hans Klick

Hans Klick

Bielefeld ist seit einigen Jahren um eine atemberaubende Persönlichkeit reicher und die Öffentlichkeit hat bisher kaum Notiz davon genommen. Das soll sich jetzt ändern!

Liebe Bielefeld-Blog-Leser, besucht massenhaft die Webseite von HANS KLICK, schick ihm Fan-Post, überweist ihm all Euer Geld! Er freut sich bestimmt… Ich weiß das!
Los geht’s: http://www.hans-klick.de

Bielefeld-Blog: Siebenmeilenstein in Ummeln

Vielen ist er schon aufgefallen, der Obelisk im Bielefelder Stadtteil Ummeln. Rechts der Bundesstraße 61 Richtung Gütersloh steht er. Was er bedeutet, wissen nicht alle. Es ist ein Postmeilenstein aus dem 18. Jahrhundert und das eigentliche Wahrzeichen Ummelns. In regelmäßigen Abständen an den Straßenrändern errichtet, dienten sie den Postkutschen als Wegweiser und Entfernungsanzeiger. Bis zur damaligen Stadtgrenze Bielefelds (Ummeln war noch lange nicht eingemeindet) waren es z.B. 7 Meilen. Ob daher der Begriff „Siebenmeilenstiefel“ kommt?

Meilenstein

Dresden-Blog: Eröffnung der Löwenhütte

Heute um 16 Uhr erfolgt die offizielle Eröffnung des 572. Striezelmarkts und damit zugleich auch der Löwenhütte. Angeboten werden neben Feuerzangenbowle, heißer Löwenbowle und zahlreichen anderen Getränken und Naschereien natürlich auch Fanartikel der Eislöwen.

Die Löwenhütte befindet sich an gleicher Stelle wie im letzten Jahr, also unmittelbar am Striezelmarkt, zwischen Kreuzkirche und Barrococo. Als markante Orientierung dient das Riesenrad, welches sich direkt nebenan befindet. Bereits heute abend wird mit Sicherheit der ein und andere Spieler vorbeigeschaut kommen, der Termin der Hüttenparty mit der gesamten Mannschaft folgt in Kürze.

Von http://www.eisloewen.de/

MFG
Gandalf

Dresden-Blog: Stadtmuseum eröffnet mit neuer Dauerausstellung…

Lange genug wurde gebaut und gedocktert, fast drei Jahre insgesamt, und nun ist es endlich soweit. Noch pünktlich im Jahr der 800 Jahr Feier eröffnet das Stadtmuseum seine Tore, und wie der Name schon verrät, handelt es sich bei der neuen Dauerausstellung um eine Reise durch die letzten 800 Jahre der Stadt Dresden. Aufgeteilt in 4 Räumen kann man sich in die verschiedenen Epochen begeben und seine Stadt neu entdecken. Ab morgen geht es los, und dann immer dienstags bis donnerstags und am Wochenende von 10.oo bis 18.oo Uhr und am Freitag von Mittag bis 20.oo Uhr…

Bielefeld-Blog: Weihnachtslieder

ClownComedyComplott

Bielefeld mag ja andernorts als provinzielles Dorf gelten, hat jedoch eine reichhaltigere Kulturlandschaft als einige andere vergleichbare Städte Deutschlands! Damit meine ich nicht etwa Ingo Oschmanns Figaro Comedy Show , die neuerdings Church Of Comedy heißt oder andere mehr oder weniger „berühmte“ Institutionen. Nein! Es gibt auch zahlreiche Künstler, die eher bescheiden und im Verborgenen wirken.

Das Foto zeigt das ClownComedyComplott als Kapitän Plackenstedt und Matrose Heini, – zwei Comedians, die mit Slapstick, visueller Comedy, excellenter Tollpatschigkeit, groteskem Wortwitz und erstklassig inszenierten Parodien schon eine Vielzahl von Menschen zum Lachen brachten.

Augen auf! Manchmal stehen Sie auch auf dem Weihnachtsmarkt als Phil und Ben und musizieren…

Dresden-Blog: 572. Auflage des Striezelmarktes…

Heute beginnt der 572. Weihnachtsmarkt in Dresden, besser bekannt als Striezelmarkt. Damit dürfte das wohl auch einer der ältesten der Republik sein. 15.oo beginnt das Treiben mit der Eröffnungszeremonie. Auch heute startet der historische Markt im Schlosshof, welcher mir persönlich sogar noch besser gefällt als der Striezelmarkt. Irgendwie uriger, und auch die Kulisse hat irgendwie was. Dazu war es in den letzten Jahren so, dass die Stände eigentlich ohne Elektrik gearbeitet haben. Beleuchtet wurde mir Fackeln, und geheizt mit kleinen Holzöfen oder offenen Feuer, was dem ganzen eben auch noch eine ganz spezielle Note verliehen hat. Informationen wie Öffnungszeiten und besondere Veranstaltungen findet man zu beiden Märkten noch hier

Dresden-Blog: Fahrerflucht kann teuer werden…

Sogar, wenn man nur beim Einparken jemanden anbufft, und sich dann aber aus dem Staub macht. So gerade erst geschehen. Ich war zu Fuß in der Görlitzer Straße Richtung Alaunpark unterwegs, als genau neben mir ein Audi A6 beim rückwärts einparken den hinter sich stehen Wagen angerammt hat. Okay, eigentlich nicht weiter wild so was, bin ich doch auch ein Freund des Vollkontakteinparkens. Aber das war mit so viel Geschwindigkeit, das es echt ordentlich gescheppert hat. Und was macht der Audi. Legt den Vorwärtsgang ein und düst los. Das Autokennzeichen hab ich mir noch merken können, da war der Wagen auch schon um die Ecke. Tja, fand ich schon dreist, aber ich selber wollte da nichts weiter unternehmen. Aber der Besitzer des gerammten Wagens schon. Der stand nämlich auf der anderen Straßenseite, kam schnell mit gezücktem Handy rüber und hat mich gefragt, ob ich das auch gesehen hatte. Die Polizei hatte nach nur 5 Minuten den Wagen festgesetzt und die Frau war sichtlich verstört. Sie hatte es nach eigenem Bekunden nicht bemerkt. Aber, und das war echt nen Ding, es gab auch keine Spuren. Keinen Kratzer am Auto bei Ihr. Beim anderen Wagen war nur das Nummerschild verbeult. Also eigentlich nichts. Der Fahrer wollte auch gar nichts machen, hatte nur wegen dem lauten Knall sofort die Polizei verständigt, ohne sich das erstmal in Ruhe an zuschauen. Die wirklich nervöse Fahrerin wurde dann belehrt, was bei einer Fahrerflucht alles für Konsequenzen drohen. Punkte, Geldstrafe und Lappen weg und noch mehr sieht das Strafgesetzbuch vor, hab auch ich gelernt. Das kann echt bitter werden, weil im schlimmen Fall auch die Rückgabe des Führerscheins verweigert werden kann. Aber da haben die Herren in grün sicher etwas dick aufgetragen. So was ist wohl eher bei erheblichem Personenschaden zu erwarten. Da aber hier kein wirklicher Schaden war, der Fahrer nichts draus machen wollte hat auch die Polizei nichts in die Wege geleitet, und alle sind wieder Ihrem Tagwerk nachgegangen, die Frau wohl am glücklichsten…

Bielefeld-Blog: Wie als obse schwebt

Zwischen Lager im Dürkopp-Block und renoviertem Stadttheater schwebt eine weitere Bielefelder Straßenbrücke. Über die kühne Konstruktion aus Glas und Stahl – gestiftetet von einem Bielefelder Bauunternehmer – kann man in stillen Momenten Versatzstücke für „Tosca“, „Schillers Räuber“ oder „Hamlet“ hin – und herüber ziehen sehen. Besonders interessant heutzutage: „Die Räuber„. Hier hat die Wirtschaftswirklichkeit des Dichters Phantasie schon lange überholt. Denn: sie wissen nicht, was sie wirklich tun und bekommen dafür sogar Absolution.

Theaterbrücke